Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Sharkbite #85 – Rien ne va plus

Sharkbite - der Haimspiel.de Podcast
Sharkbite - der Haimspiel.de Podcast

Rien ne va plus bei den Kölner Haien: Nichts geht mehr. Das trifft zuerst auf die Situation auf dem Eis zu. Die Niederlagenserie hat sich in den Köpfen festgesetzt und blockiert die Mannschaft derzeit völlig, wie zuletzt im Derby zu sehen war. Zum anderen hat sich der Verein aber auch mit der “Generalvollmacht” für Mike Stewart in ein “nichts geht mehr” gebracht. Eine Entlassung von Stewart kann, darf und wird nach den Worten der Geschäftsführung zuletzt keine Rolle spielen. Dennis, René und Tube nehmen sich der Situation im Sharkbite an und versuchen das ganze aufzubröseln, was ob der schieren Masse an Problemen nicht leicht ist. Trotzdem versuchen die Drei einen roten Faden zu behalten und über die Problematiken des Coachings, die Entlassung von Mark Mahon und die Verfahrenheit der Situation kontrovers zu diskutieren. Auch ein paar Namen im Bereich des neuen Sportdirektors lassen wir fallen und geben Sie gerne zur Diskussion frei. Realismus oder Fantasie erstmal völlig dahingestellt. Es wird auch ein bisschen absurd dabei, aber absurder als die Situation um die Haie gerade ist können auch wir nicht werden. Oder doch?

Wir geben so viele Möglichkeiten und Ansätze, dass wir jetzt schon auf eure Meinungen gespannt sind. Teilt sie uns auf den bekannten Möglichkeiten mit!

Bitte beachtet das wir mit unseren Podcasts auf einen neuen Host umziehen. Das heißt für Euch, dass ihr bei iTunes den Sharkbite und Nightliner neu suchen und den neuen Feed auswählen müsst. Ihr findet uns zudem u.a. auch auf Google Podcasts, Spotify und Pocket Cast. Unser alter Soundcloud Feed wird hingegen nicht mehr bedient.

Und natürlich könnt ihr die aktuelle Ausgabe auch einfach hier hören:

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Liveticker: DEG – KEC; Versöhnung mit den Fans?

9 Kommentare

  1. Bossy
    18.02.2020

    Als am Anfang des Sharkbites tatsächlich andiskutiert wurde, ob die Haie noch die Pre-Playoffs erreichen können, habe ich einen Moment lang gedacht, ich hätte versehentlich einen Sharkbite von vor 4 Wochen gestartet.. seit dem punktelosen Sweep gegen Nürnberg hat doch auf dem Eis und auch an der Gummersbacher Straße niemand mehr ernsthaft daran geglaubt, und es wurde ja auch gar kein weiterer Spieler mehr für den ‘Endspurt’ nach verpflichtet.

    Sollte Gagné tatsächlich schon verlängert worden sein, so müssen die weiteren AL Verpflichtungen in der Verteidigung absolute Volltreffer sein, aber so viel Optimismus und Vertrauen in die Verantwortlichen kann ich dafür aktuell nicht mehr aufbringen, und auch die scheinbar ungeklärte Situation auf der Goalie-Position irritiert doch sehr.

    15 Niederlagen am Stück, das ist auch Sportarten übergreifend eine historische Pleitenserie; die (auch überregionalen) Medien haben ihre Berichterstattung dazu gerade erst aufgenommen und werden damit auch nicht nachlassen, solange sie noch läuft. Allein schon deshalb war ein Sieg in Schwenningen Verpflichtung und eine Frage der Ehre, die im Schwarzwald auf in der Klub-Historie nahezu beispiellose Art und Weise emotionslos weggeworfen worden ist.

    Dieser jetzt entstandene und noch ausbaufähige Image-Schaden wird noch jahrelang nachhallen, da muss man gar kein Prophet sein.

    Der Plan der Verantwortlichen, wir machen es diesmal anders und halten trotzdem über den Saison-Untergang in Augsburg hinaus am Trainer fest, ist ja prinzipiell ganz nett und durchaus erfrischend, aber er wirkt extrem realitätsfern und ignoriert oder verkennt einfach auch die historische Dimension des sportlichen Versagens, denn sie sind u.a. ja auch mit einem unter den Top-5 der Liga angesiedelten Team-Etat in die Saison gestartet.

    Es ist durchaus möglich, dass die Situation in den nächsten Wochen noch eine Dynamik erhält, an deren Ende der Trainer freiwillig zurücktreten wird.

  2. Löwi
    18.02.2020

    Hallo Jungs,
    höre eure Kommentare gerne. Aber eins fällt mir auf. Einiges ist auch im Sport wie im echten Berufsleben auch. Wenn ein Team aus fähigen Leuten nur fehlerhafte Leistungen produziert liegt es in nahezu allen Fällen am Teamchef.

  3. Gabi Umland
    18.02.2020

    Ich finde man sollte troßdem am Trainer fest halten aber über Co Trainer Thomsen sollte man Mal nach denken

    • Sanne
      21.02.2020

      Warum denn nur??? Wenn ein Trainer, der 5 Punkte aus 6 Spielen zum Erfolg erklärt, der richtige für die Haie ist, dann liegt das Saisonziel wohl bei 44 2/3 Punkten – das ist Platz 14, sogar Schwenningen hat jetzt schon mehr…

  4. Bert3006
    18.02.2020

    Ich bin etwas irritiert über Eure Einstellung zu den Vorfällen am Haiebus. Bevor man solche Verhaltensweise der vermeintlichen “Haiefans” als harmlos unter den Teppich kehrt, aus welchen Überlegungen auch immer, sollte man die beteiligten Personen, die Spieler und den Busfahrer der Haie, mal nach ihrer Sichtweise befragen. Vielleicht kommt man dann doch zu einer anderen Auffassung zu den Geschehnissen! Bei mancher Auswärtsfahrt schäme ich mich, daß ich das gleiche Trikot trage wie diese vermeintlichen “Haiefans”, für die Respekt und Achtung Fremdwörter sind!
    Meine Devise lautet: “Wehret den Anfängen”!

    • 18.02.2020

      Hi Bert,

      genau deswegen haben wir ja beschrieben, wie vor Ort der Haie-Geschäftsführer reagiert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.