Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Marcel Müller ist erneut ein Kölner Hai

Marcel Müller
Marcel Müller

Aller guten Dinge sind drei: Wie der KEC heute bekannt gab, kehrt Marcel Müller zu den Kölner Haien zurück. Es ist sein drittes Engagement in Köln und nach der Verpflichtung von Fabio Pfohl sowie der Bekanntgabe von Förderlizenzen und dem Dementi einer Verpflichtung von Steve Pinizzotto ein weiterer Schritt hin zur Konkretisierung des Kaders der Saison 2018-19.

Durchbruch in Köln – wenig Erfolg in der NHL

Blicken wir zunächst auf Müllers Karriere: Nachdem der gebürtige Berliner über die DNL-Mannschaft der Jungadler den Sprung in die Profimannschaft der Eisbären Berlin gelungen war, kam er dort über eine Rolle am hinteren Ende der Bank nicht hinaus. Erst nach seinem Wechsel nach Köln zur Saison 2007-08 konnte er sein Spiel entwickeln und zum Führungsspieler wachsen. Innerhalb von drei Spielzeiten konnte er seine Scoring-Werte von 15 auf 60 Punkte steigern. Gleichzeitig verbuchte Müller in jeder Saison über 120 Strafminuten. Auch international wusste Müller zunehmend zu gefallen; so spielte er im Nationaldress bei den Olympischen Winterspielen 2010. Nach der Saison 2009-10 unterschrieb Müller einen two-year-entry level contract mit den Toronto Maple Leafs, für die er am 15. Januar 2011 sein NHL-Debüt gab. Nachdem er sich über sein Engagement in der AHL nicht für die NHL empfehlen konnte, erfolgte der Wechsel zurück nach Europa.

Viele Wechsel, große Schwankungen

In der Folge entwickelte sich Müllers Karriere mit wilden Ausschlägen im Spannungsfeld zwischen finanziell reizvollen Verträgen und sportlicher Leistung. Nach der Station MODO (2012-13) wechselte Müller zur Spielzeit 2013-14 zurück nach Köln, wo er jedoch nicht an seine alten Leistungen anknüpfen konnte (8 Tore). Im Oktober 2014 wurde der Berliner von den Kölner Haien sogar freigestellt und wechselte nach Krefeld. Dort fand er in Daniel Pietta einen Partner, mit dem er exzellent harmonierte. Ausdruck dieser Harmonie waren 35 Punkte und 19 Tore für die Pinguine in nur 32 Spielen – „aus dem Stand“. Ein weiterer Wechsel (nach Hamburg) zur Saison 2015-16 verlief wiederum enttäuschend. Nach dem Aus der Freezers ging Müller erneut in Krefeld auf das Eis – und überzeugte wieder (37 Punkte in 2016-17; 52 Punkte in 2017-18).

Abschied von Krefeld nach der Saison

Nach der aktuellen Saison machte Müller gegenüber den Fans und Verantwortlichen in Krefeld aus seinen Absichten kein Geheimnis. Noch auf dem Eis stehend sprach er via Hallenmikrofon von „begrenzter Zeit, die man als Eishockey-Profi“ hat, „in der man auf höchstem Niveau spielen“ sowie „Geld verdienen und Meisterschaften gewinnen“ kann. Weiter sprach er von der fehlenden „sportlichen und persönlichen Perspektive, kurzfristig den Traum eines Pokalgewinns“ feiern zu können. Ob sich hier beim Wechsel in ein Kölner Team, welches tiefgreifend verändert werden wird, mittelfristig etwas ändert, steht in den Sternen.

Wie sehr ist Müller abhängig vom Kader?

Marcel Müller zeigte in seiner Karriere unbestreitbar große Schwankungen in seiner Scoringkurve. Wie kaum ein zweiter Spieler seiner Güteklasse zeigt er sich hierbei abhängig sowohl von seinen Mitspielern, die mit ihm harmonieren müssen, als auch von der Rolle, die er innerhalb einer Mannschaft einnehmen soll. Gelingt beides, ist Müller zu sehr starken Leistungen fähig. Gelingt dies nicht, enttäuschte er bislang. Diese Grundannahme steht nicht im Widerspruch zu der Annahme, dass Müllers Spiel und seine Persönlichkeit gereift sind. War er bei seinem ersten Engagement in Köln ein junger Spieler, der gerade erst aufblühte, war sein zweites Engagement von einer nach außen als dürftig wahrgenommenen Arbeitseinstellung geprägt.

Im optimalen Fall erhalten die Haie einen Scorer auf dem Flügel, der seinen Körper durchaus einzusetzen weiss. Im schlechtesten Fall würde Müller beweisen, dass er von einem Mitspieler mit exakt den Qualitäten eines Daniel Pietta abhängig ist. Ein erster “Gutfühl”-Punkt, den die Kölner Haie Müller leicht erfüllen können, ist die Trikotnummer: Müllers Nummer 9 ist zur Zeit in Köln wieder frei

Mark Mahon: “Marcel Müller einer der besten deutschen Scorer”

Haie-Sportdirektor Mark Mahon sagt über den Neuzugang: “Es ist unbestritten, dass Marcel Müller aktuell einer der besten deutschen Scorer ist. Wir freuen uns, dass er ab der kommenden Saison wieder das Haie-Trikot trägt und sehen in ihm einen wichtigen Baustein in unserem neuen Kader”.

Ist Marcel Müller der richtige Spieler für einen neu gestalteten Kader?

Über den Autor: René Guzmán

René hat Haimspiel.de 2003 zusammen mit Dennis gegründet. Mit Tobias hat er die allererste Radioübertragung aus Iserlohn gesendet. Er war Mitglied des Vorstandes des KEC "Die Haie" e.V., 2010 war er an der Organisation der Ausstellung "Powerplay - Eishockey in Köln" zur Eishockey-WM im Deutschen Sport und Olympia-Museum beteiligt, hat seine Staatsexamensarbeit zum Thema "Eishockey in Deutschland bis 1945" verfasst und z.B. das "Wir sind Haie!"-Logo und das Logo des Haie-Fanprojekts entworfen.

Vorheriger Artikel

Offiziell: Fabio Pfohl hat bei den Haien unterschrieben

14 Kommentare

  1. Schmidt
    11.04.2018

    Welcome back Malla !

    Die Erfahrung der letzten 10 Jahre lässt mich allerdings nicht gerade euphorisch werden, da wir auch Crosby und McDavid verpflichten könnten. In Köln käme beide zusammen nur auf 40 Scorerpunkte. Warum auch immer.
    Naja die Hoffnung stirbt zuletzt.

  2. Sockenträger
    08.04.2018

    Diese Verpflichtung ist für mich nicht nachzuvollziehen. Ma Müler war schon 2 mal bei den Haien und 2 mal hat er es nicht gepackt, it für mich ganz klar ein Gogulla ersatz. Wenn man s viele Spieler entlässt sollte man einen vernünftigen Plan haben wo man hin will und welche Spieler man verpflichten will. Pfohl war eigentlich ein guter Ansatz, aber Müller, nein das passt nicht zusammen, tut mir leid. Aber gut er soll die Chance haben mich eines besseren zu belehren. Vielleicht sollte man sich auch mal Gedanken über die Personalie Mahon machen in diesem Sinne…

  3. Thomas
    08.04.2018

    Für mich sicher ein Spieler der einen gewissen scoring touch hat, hat er ja in Krefeld bewiesen. Hier darf man aber nicht die starken Umicevic und Pietta verschweigen. In Hamburg prügelte er sich mit einem Teamkaraden während dem Training und musste gehen. Hier ging er ebenfalls wegen mangelder Teamfähigkeit. Man startet einen Umbruch im Haie Kader und schmeißt einen Gogulla raus, und holt dafür einen Müller? Sorry aber ich finde das geheuchelt.

    Ich wünsche dem KEC das es vielleicht mit dem neuen Team in dem Müller seinen Platz findet funktioniert, aber eine gewisses Stunrunzel habe ich bei solchen Verpflichtungen ja schon wieder. Die hatte ich bei Wurck, Blair Jones und Draisaitl ebenfalls, bevor hier wieder jemand lächelt ;).

    Ich bin sehr gespannt wie der neue Haie Kader aussieht. Rein vom Spielertyp und vom Alter finde ich mit Pfohl und Müller eigentlich die Richtung sogar gut. Mit 29 steht man im Eishockey eigentlich in der besten Zeit aus meiner Sicht.

    Es wird mal wieder spannend am Rhein.

    Gruß
    Thomas

  4. Mike
    07.04.2018

    Na klasse…..es könnte aber funktionieren, wenn vielleicht mal auch an eine Verpflichtung von Pietta gedacht wird…..haben die sich doch in der vergangenen Saison super Ergänzt…..mal sehen es unser Herr Mahon so vor hat…..und wenn es schief geht hat Herr Mahon ja auch die Möglichkeit seinen Hut zu nehmen…..was aus meiner Sicht dem Verein gut tuen würde……

  5. Pinguin
    07.04.2018

    @Stephan: Wie alt bist du? Über 30? Willkommen bei den Grufties. Unter 20? Bleib im Kindergarten. Zwischen 20 und 30? Dann gehörst du nach eigener Aussage ins Altersheim. Im Ernst. Einen Spieler im Alter von 29 reif fürs Altersheim zu nennen ist wenig zielführend. Geben wir ihm einen Vertrauensvorschuss.

  6. Alexander
    06.04.2018

    Alle guten Dinge sind 3!Wie lange laufen die Verträge von Hungerecker und Seider in Mannheim noch?die würde ich sofort verpflichten.

  7. Bossy
    06.04.2018

    Klar KÖNNTE das diesmal gut gehen, aber wie hoch ist denn bitte die Wahrscheinlichkeit?
    Oder anders herum, die Haie zocken mal wieder heftigst herum, obwohl es gerade hier in den letzten Jahren immer wieder Probleme mit ‘Befindlichkeiten’ gab, die Ansätze von sportlichem Erfolg regelmäßig abgewürgt haben.

    Und wo wir hier gerade schon bei Rückholaktionen im Abo sind, dann hätte ich hier gerne auch noch mal Umi aus Krefeld für die 3. Reihe und für das Powerplay zurück, also einen Spieler für die besonderen Momente gerade auch in der crunch time, ohne den die Haie vor 2 Jahren niemals ins Halbfinale gekommen wären.

    Aber ich vergaß, Kreativspieler mit Auge sind bei den Haien ja schon länger verpönt, weil sie (Vorurteile an) schlecht zurück arbeiten und grundsätzlich nicht in das gerade angesagte Spielsystem passen, obwohl gerade dieses das Publikum oft genug zu Tode langweilt und regelmäßig auch zu deutlich verfrühten Abschlussfeiern führt.

  8. donaldinho
    06.04.2018

    Welcome back Malla…wenn wirschen dabei sind sollten wir fürs Wohlbefinden einfach auch noch den Pietta holen. Ein perfektes Paar und Pietta hätte endlich auch einmal ein paar schöne Jahre

  9. Ralf
    06.04.2018

    Top-Scorer haben eine 3. Chance verdient ?
    Mal abwarten…. in der richtigen Reihe mit der richtigen Motivation und ohne zu großen Druck könnte es was werden. Ich wünsche ihm/uns das es fluppt.

  10. haiemaus
    06.04.2018

    Eigentlich war und bin ich ein Fan von Spielertypen wie Marcel Müller. Allerdings kann auch ich mich noch an den etwas unschönen Abgang, begründet in erster Linie durch mangelnde Teamfähigkeit, hier in Köln erinnern….
    Schwierig, einzusschätzen ob Marcel Müller in das neue Haie Konzept passt. Vom aktuellen noch bestehenden Kader ausgehend würde ich eher sagen Nein. Aber hier bei uns in Köln hat doch so manch einer schon seine zweite (und auch dritte) Chance bekommen. Wieso nicht auch er?

    Viel interessanter ist doch, wie jetzt ein neuer gesamter Kader entstehen soll, wo mir doch bei der Saisonabschlussfeier wieder von allen Seiten (Spieler stehen Kaugummi kauend und desinteressiert auf der Bühne und quatschen, Management/Trainer hat auf die Frage nach einem Plan wieder mal nichts adäquates sprachlich parat etc.) klar wurde, dass hier noch eine Menge Arbeit auf uns wartet und damit nicht nur auf dem Eis sondern auch weit fernab davon…

    Auf geht‘s…..

  11. Ralf
    06.04.2018

    Bleibt zu hoffen, dass sich seine Einstellung geändert hat.
    Braucht er den Freiraum, wie in der Krefeld, dürfte es in Köln wieder schwierig für ihn werden.

  12. Jochen Epstein
    06.04.2018

    ??? Willkommen daheim! Hoffe sehr, dass er kein Gogulla – Ersatz ist!?! Wir hatten nämlich jetzt lang genug ein „ewiges Talent“ in unseren Reihen! ???

  13. Stephan Lingerhand
    06.04.2018

    Zum kotzen ….Altersheim Kölner Haie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.