Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Nick Latta löst Haie-Vertrag auf

Nick Latta im Trikot der Kölner Haie. Foto: Steffen Thaut.
Nick Latta im Trikot der Kölner Haie. Foto: Steffen Thaut.

Die Kölner Haie haben soeben gegenüber den Medien bekannt gegeben, dass Nick Latta auf eigenen Wunsch den Vertrag aufgelöst hat. Der Stürmer wird mit sofortiger Wirkung nicht mehr im Kader des KEC stehen. Latta scheint sich über seine Zukunft sicher zu sein und hat den Abgang wohl schon länger geplant. Es ist wegen dem eigenen Wunsch davon auszugehen, dass er bereits ein neues Team hat und in den nächsten Tagen bekannt gegeben wird, wohin er wechselt. Laut regionalsport.de (ursprüngliche Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung) wechselt Nick Latta zur kommenden Saison zu den Grizzlys Wolfsburg. Diese haben erst gestern bekannt geben müssen, dass Trainer Pavel Groß im Sommer zu den Adler Mannheim wechselt.

Mark Mahon über die Vertragsauflösung

“Nick Latta kam vor einigen Tagen mit dem Wunsch auf uns zu, seinen laufenden Vertrag mit dem KEC vorzeitig aufzulösen. Diesem Wunsch haben wir nach interner Rücksprache mit allen Entscheidungsebenen im Club entsprochen”, erklärt Haie-Sportdirektor Mark Mahon.

Latta kam aus der AHL als deutsche Hoffnung

Nick Latta spielte seit der Saison 2014/15 bei den Kölner Haien und hat regelmäßig über 40 Spiele für den KEC pro Saison bestritten. Zuvor hat er es nach der DNL (Riessersee) in den USA versucht mit Anläufen in der OHL (Sarnia Sting) und Hartford Wolf Pack (AHL). Seine erfolgreichste Saison absolvierte er für die Sarnia Sting in der Saison 2013/14 als Kapitän: In 65 Spielen erzielte er 66 Punkte (38 Tore, 28 Vorlagen), hatte aber gleichzeitig eine +/- Bilanz von -41. Für Deutschland war er bis zur U20 regelmäßiger Nationalspieler. Der Sprung in die A-Mannschaft ist dem heute 24-jährigen aber nie gelungen.

UPDATE: Peter Draisaitl über Nick Lattas Entscheidung, die Kölner Haie zu verlassen:

„Ich hätte mir gewünscht, dass Nick genau wie jeder andere hier im Sinne des Leistungsprinzips um seinen Platz im Line-Up kämpft. Nick wollte das partout nicht. Dann macht es wahrscheinlich auch keinen Sinn“, so der Kölner Headcoach.

Der Kader der Haie ist auf der Center-Position tief besetzt. Der Verlust von Nick Latta reißt somit zwar keine Lücke auf, aber Peter Draisaitl zeigt sich dennoch enttäuscht: „Ich finde, er hätte auf seine Chance warten und darum kämpfen sollen. Nick hätte durchaus auch eine Rolle bei uns spielen können. Es ist mit ihm auch nie kommuniziert worden, dass wir nicht mehr mit im planen oder sowas. Ich bin das nicht gewohnt. Das ist der erste Spieler, den ich gehen lassen muss. Ich mache das jetzt seit fünfzehn Jahren. Dass Jungs mit ihrer Eiszeit unzufrieden sind, gibt es immer wieder. Das ist in jeder Mannschaft überall auf der Welt so. Aber ich habe noch nie einen Spieler verloren deswegen. Das ist für mich schon enttäuschend, wenn ich ehrlich bin.“

Mahon erklärt zum zeitlichen Ablauf der Vertragsauflösung: „Sein Berater hat mich letzte Woche Donnerstag erstmals informiert. Peter und ich haben beide zuerst nein gesagt. Dann hatte ich zwei, drei Meetings mit Nick persönlich. Aber irgendwann kommt man einfach an einen Punkt, an dem man das hinter sich bringen muss und nach vorne schauen. Deswegen haben wir es dann heute schriftlich geregelt.“

 

Über den Autor: Henrike Wöbking

Henrike schreibt für haimspiel.de seit 2005 und wurde von Ex-NHL-Spieler Jason Marshall gelobt für "the best interview I ever did". Sie zeigte sich hauptverantwortlich für das Abschiedsvideo von Dave McLlwain. Außerdem ist sie Buchautorin und schrieb den Roman "Auf Eis" vor dem Hintergrund der Playoffs 2002.

Vorheriger Artikel

Blair Jones: Physische Härte ist eine meiner Stärken
  • […] alles zu kompensieren. Aber letztendlich hätte auch das volle Aufgebot der Haie – inklusive Nick Latta und Shawn Lalonde – gegen die Tiefe im Nürnberger Kader nicht mithalten […]

  • >