Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

4:2-Auswärtssieg: Unnachgiebige Haie holen sich Heimrecht zurück

Die Haie beim Torjubel in Spiel 3. Foto Alexandra Schmitz
Die Haie beim Torjubel in Spiel 3. Foto Alexandra Schmitz

Schon beim ersten Aufeinandertreffen in den Viertelfinalplayoffs konnten die Haie in Nürnberg gewinnen. Nachdem man sich in Spiel 2 in der Overtime nur knapp gegen die Ice Tigers geschlagen geben musste, wollte man sich in Spiel 3 wieder das Heimrecht zurückholen.

Frühes Gegentor bringt KEC nicht aus der Fassung

Die Kölner Haie mussten bereits nach 22 Sekunden das erste Gegentor durch Dupuis hinnehmen. Das Team wirkte aber wenig beeindruckt vom frühen Treffer der Nürnberger. Vielmehr versuchten die Kölner das Spiel unter die eigene Kontrolle zu bekommen. Zwar erarbeiteten sich die Haie nun immer mehr Torchancen, doch die Gastgeber blieben nichtsdestotrotz brandgefährlich. Je näher aber die erste Drittelpause kam, desto näher war der KEC am Ausgleichstreffer dran. Besonders Haie-Kapitän Christian Ehrhoff hatte mehrere gute Schussmöglichkeiten im ersten Drittel, die aber entweder Nürnbergs Goalie Treutle hielt oder knapp am Tor vorbei gingen. Kurz vor der ersten Pause fiel dann doch der 1:1-Ausgleichtreffer für die Haie. Moritz Müller, der über die linke Seite kam, brachte die Scheibe vor das Tor, wo Blair Jones sie erfolgreich in das Tor abfälschen konnte. Mehr Tore fielen im ersten Drittel nicht mehr. Mit dem 1:1 ging es in die erste Drittelpause.

Haie mit Kampf und Leidenschaft im zweiten Drittel

Im zweiten Drittel machten beide Mannschaften so weiter, wie sie auch im ersten Abschnitt spielten. Den etwas besseren Start hatten wieder die Ice Tigers. In der 24. Spielminute verhinderte der schwedische Schlussmann der Haie, Gustaf Wesslau, den erneuten Rückstand, als Alanov frei auf ihn zulief (24.). Nur wenig später mussten die Kölner dann wieder in Unterzahl spielen (Schütz: zwei Minuten wegen Beinstellens). In der darauffolgenden Überzahl gelang den Nürnbergern schließlich der erneute Führungstreffer zum 2:1 (Reinprecht (26.)). Es war überhaupt das erste Powerplaytor der Nürnberger gegen die Haie in der laufenden DEL-Saison. Doch auch dieser erneute Rückschlag brachte die Kölner nicht aus der Fassung. Sie spielten weiterhin mit viel Leidenschaft und mit viel Druck auf das gegnerische Tor. In der 29. Spielminute folgte dann die Belohnung für die Kampfbereitschaft, die der KEC an den Tag legte. Uvira setzte sich zunächst an der blauen Linie durch und schloss aus der Drehung mit einem Schuss in den oberen linken Winkel ab. Der 2:2-Ausgleichstreffer sorgte in der Folge dann für etwas mehr Härte in den Zweikämpfen. Mit Wut im Bauch versuchte Nürnberg nun wieder den erneuten Führungstreffer zu erzielen und setzte die Kölner in den letzten Minuten des Mittelabschnitts so sehr unter Druck, dass die Haie sich kaum noch befreien konnten. Doch es blieb beim 2:2, auch weil Wesslau einen guten Tag erwischt hatte.

Tore von Blair Jones und Gogulla entscheiden das Spiel

Im letzten Drittel starteten dieses Mal die Kölner besser. Ryan Jones traf in der 41. Minute lediglich die Latte. Uvira und Hanowski hatten wenig später die Riesenchance, die Haie erstmals in der Partie in Führung zu bringen (42.). Sie ließen ihre Chancen jedoch ungenutzt. Die Kölner übten nun großen Druck auf die Defensive der Gastgeber aus. Kurze Zeit später musste sich dann aber der Schlussmann der Ice Tigers ein drittes Mal in diesem Spiel geschlagen geben. Nachdem Ben Hanwoski noch an Treutle scheiterte, kam der Puck zu Blair Jones, der dann aus kurzer Distanz sein zweites Tor in diesem Spiel erzielen konnte (45.). In der Folge riskierte Nürnberg mehr im Spiel nach vorne und so entstanden für die Kölner Räume zum Kontern. Fünf Minuten vor Schluss erhielt T.J. Mulock eine Zweiminutenstrafe wegen hohen Stocks. In dieser Überzahl versuchte Nürnberg noch einmal alles, um das 3:3 zu erzielen. Doch auch diese Unterzahl überstand der KEC schadlos. Schlussendlich nahm Headcoach Rob Wilson seinen Goalie vom Eis und dies nutzte Gogulla dann für das Emptynet-Tor zum 4:2-Endstand für die Haie (60.).

Die Kölner Haie führen in der Serie gegen Nürnberg nun mit 2:1. Am kommenden Dienstag folgt schon die nächste Partie in der LanxessArena (wir übertragen wieder live ab 19:15 Uhr!). Man wird gespannt sein können, ob der KEC mit einem Heimsieg nachlegen kann und wie vor allem die heimischen Fans auf den Nürnberger Stürmer Dane Fox reagieren werden. Denn dieser hatte beim Torjubel nach dem 3:2-Siegtreffer in der Overtime in Spiel 2 den Unmut der Kölner Fans auf sich gezogen, als er der Südkurve den Mittelfinger zeigte.

 

 

Über den Autor: Yannick Schmitz

Yannick ist 2014 für sein Studium der Fächer Geschichte & Philosophie an der Universität nach Köln gezogen. Mit dem ersten Besuch eines Heimspiels der Kölner Haie im Oktober 2015 ist seine Leidenschaft für den Eishockeysport entfacht. Es folgten die Mitgliedschaft im Haie-Fanprojekt und schließlich auch das Engagement für haimspiel.de.

    Vorheriger Artikel

    Vor Spiel 3: Nürnberg mit mehr Optionen

    6 Kommentare

    1. Alexander
      18.03.2018

      Und so spielt man Eishockey…

    2. Gabriele Umland
      19.03.2018

      Na dann wollen wir mal hoffen das wir zu Hause auch mal 60nin Eishockey spielen

    3. Stephan Lingerhand
      19.03.2018

      Was ist mit den verletzten Spielern ? Diesbezüglich hört man nichts ?

      • Hierzu liegen uns selbst auch noch keine neuen Informationen vor (Stand: 19.03.2018, 15:21 Uhr). Wenn wir etwas darüber erfahren, werden wir natürlich davon berichten. Liebe Grüße, Yannick

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.