Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Uvira: „Hier geht es einfach um Leben und Tod“

Sebastian Uvira im Viertelfinale gegen Nürnberg. Foto: David Kreibich.
Sebastian Uvira im Viertelfinale gegen Nürnberg. Foto: David Kreibich.

Nach einer eher durchwachsenen Hauptrunde zeigen die Kölner Haie in der Viertelfinal-Serie gegen die Nürnberg Ice Tigers ein anderes Gesicht. Von den so oft thematisierten Mentalitätsproblemen der Mannschaft während der Hauptrunde ist zurzeit nicht mehr die Rede. Es scheint ganz so, als hätte die Mannschaft mit dem Erreichen der Playoffs ihre bisherigen Schwierigkeiten überwunden. Insgesamt weniger – auch vermeidbare – Strafminuten, kompakte Defensivarbeit über die gesamte Spielzeit und die Offensive trifft wieder – auch im Powerplay. Der gestrige Auswärtssieg der Kölner Haie mit Toren von B. Jones (2), Uvira und Gogulla macht Mut für die kommenden Spiele in der Viertelfinal-Serie gegen Nürnberg.

Uvira: „Hier geht es einfach um Leben und Tod“

Für Haie-Stürmer Sebastian Uvira läuft es in der Playoffserie gegen Nürnberg rund. Mit drei Toren in drei Spielen ist er neben Teamkamerad Blair Jones zur Zeit Kölns Toptorschütze in den Playoffs. Gegenüber haimspiel.de äußerte sich der gebürtige Freiburger nach Spiel 3 hierzu dennoch bescheiden: „Es wurde Zeit, dass es mal wieder für mich läuft. Aber nichtsdestotrotz ist es wichtig, dass wir mehr auf das Team schauen und nicht auf mich. Es geht jetzt nur ums Team und ich bin froh, dass ich der Mannschaft heute mit einem Treffer helfen konnte. Ich hoffe natürlich, dass es weiter so geht für mich.“

Bisher konnte in der Serie weder Nürnberg, noch Köln vor heimischen Publikum gewinnen. Dazu sagte Sebastian Uvira lediglich, dass es ihm in erster Linie nicht darum ginge, wo man spielt, sondern wie man spielt: „Das ist Playoffeishockey, da gibt es keine Heim- oder Auswärtsspiele. Hier geht es einfach um Leben und Tod. Wir haben heute eine super Mannschaftsleistung gezeigt. Wir waren hinten stark, wir haben uns in die Schüsse reingeworfen und wir haben eine brutale Teamleistung gezeigt. Deswegen haben wir uns den Sieg heute doch verdient.“

Draisaitl: „Es war ein drittes, sehr hart umkämpftes Eishockeyspiel“

Peter Draisaitl zeigte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel sichtlich zufrieden: „Ich denke, es war ein drittes, sehr hart umkämpftes Eishockeyspiel. Uns ist es gelungen, die Führungen der Ice Tigers auszugleichen und sie nicht wegkommen zu lassen. Ich denke, dass wir dann ein sehr solides letztes Drittel gespielt haben.“ Für den Headcoach besitze der Fakt, dass noch keins der beiden Teams in der Viertelfinalserie zuhause gewinnen konnte, ebenfalls keine große Bedeutung. Dies unterstrich er auf der Pressekonferenz nach Spiel 3 noch einmal deutlich: „Also ich meine, wir haben zuhause in der LANXESSarena mehr oder weniger das ganze Jahr schon so unsere Problemchen. Ich glaube, sobald man in den Playoffs angekommen ist, spielt die Vorrunde keine Rolle mehr. Ich würde darin nichts Außergewöhnliches suchen. Es sind zwei ausgeglichene Mannschaften, die um jeden Preis gewinnen wollen. Ob es dann letztendlich zuhause oder auswärts ist, spielt, glaube ich, nicht mehr ganz die entscheidende Rolle.“

B. Jones: „Das sind die Spiele, bei denen es Spaß macht dabei zu sein“

Blair Jones blüht in den Playoffs immer mehr auf und stellt zum richtigen Zeitpunkt der Saison seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Zu Spiel 3 selbst äußerte sich der Kanadier wie folgt: „Es war ein hartes Spiel. Die Nürnberger spielten zu bestimmten Zeitpunkten während des Spiels körperlich sehr hart. Es ist eine Schlacht und es sind enge Spiele mit ihnen.“ Der Doppeltorschütze, der für seinen körperlichen Spielstil bekannt ist, lobte die kämpferische Leistung des Teams: „Wir hatten die Führung und wir hatten auch weitere gute Chancen. Ich glaube, wir haben den Druck zeitweise nicht so hochgehalten, sodass Nürnberg dann auf den Ausgleich drückte. Ich fand jedoch, dass alle hart für den Sieg gekämpft haben. Das sind die Spiele, bei denen es Spaß macht dabei zu sein.“

Rückkehr von Eriksson und Shugg weiter unklar

Ob die verletzten Spieler Fredrik Eriksson oder auch Justin Shugg bei Spiel 4 der Serie wieder im Kader stehen, ist noch ungewiss. Eriksson verletzte sich im vorletzten Spiel der Hauptrunde in Mannheim. Zur Verletzung an sich oder wie lange Haie-Stürmer Shugg noch ausfallen wird, liegen aktuell keine neue Information vor.

Spiel 4 der Viertelfinal-Serie gegen Nürnberg steigt am Dienstag, den 20. März 2018 in der LanxessArena. Das Spiel beginnt um 19:30 Uhr. Wir sind live ab 19:15 Uhr dabei.

Über den Autor: Yannick Schmitz

Yannick ist 2014 für sein Studium der Fächer Geschichte & Philosophie an der Universität nach Köln gezogen. Mit dem ersten Besuch eines Heimspiels der Kölner Haie im Oktober 2015 ist seine Leidenschaft für den Eishockeysport entfacht. Es folgten die Mitgliedschaft im Haie-Fanprojekt und schließlich auch das Engagement für haimspiel.de.

    Vorheriger Artikel

    4:2-Auswärtssieg: Unnachgiebige Haie holen sich Heimrecht zurück

    Keine Kommentare vorhanden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.