Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Fox’ Mittelfinger in Richtung Südkurve

Nürnbergs Dane Fox zeigt der Südkurve den "Stinkefinger" - Foto: Screenshot Telekomsport

Der Jubel der Ice Tigers nach dem 3:2-Siegtreffer in der Verlängerung fiel so groß aus, als wäre es das serienentscheidende Spiel gewesen. Sie hatten ihre Stärke demonstriert, als sie einen 0:2-Rückstand aufgeholt hatten. Schwach war dann allerdings die Reaktion von Stürmer Dane Fox nach Spielende, der kurz zuvor noch die Vorlage zum 3:2-Siegtreffer geliefert hatte: Er zeigte den Haie-Fans in der Südkurve den Mittelfinger.

Fox gehen die Nerven durch

Das Nervenkostüm scheint bei den Nürnbergern schon in Spiel 2 reichlich dünn geworden zu sein, wenn es die Kölner Fans so früh in der Serie schaffen, den Ice Tigers unter die Haut zu gehen. Dass speziell Fox nicht zu den nervenstärksten Akteuren auf dem Eis gehört, hatte sich schon in Spiel 1 gezeigt, als er aus kürzester Distanz die Scheibe weit über das leere Tor beförderte. Mit dem Zucker-Pass auf Pföderl zum Overtime-Winner hätte er sich eigentlich rehabilitieren können.

Die Duelle gegen Nürnberg zeichnen sich nicht unbedingt durch eine große Rivalität aus. Die letzte Playoff-Serie liegt eine Weile zurück. Es gibt keine Basis für gesteigerte Animositäten, wie die Haie sie zum Beispiel mit den anderen NRW-Clubs oder die Ice Tigers sie mit Ingolstadt, Wolfsburg oder Mannheim pflegen.

In der Tradition von Bostons Ference

Der letzte berühmt-berüchtigte „Stinkefinger“ gehörte Bostons Andrew Ference. In Spiel 4 im Erstrunden-Duell gegen die Erzrivalen aus Montreal zeigte er den Canadiens-Fans den Mittelfinger, nachdem er den 2:3-Anschlusstreffer für die Bruins erzielt hatte. Er berief sich danach auf eine Fehlfunktion seines Handschuhs. Das hat ihm niemand abgekauft. Auch nicht die NHL. Die Liga brummte ihm seinerzeit die Standard-Höchststrafe auf. Er musste 2.500 Dollar zahlen. Erst mehr als ein Jahr später gab er zu, dass die Handschuh-Geschichte eine dumme Ausrede war.

Die Hitze des Moments gegen den Erzrivalen in den Stanley Cup Playoffs in Spiel 4, wenn man sein erstes Playoff-Tor seit 8 Jahren schießt – nicht ok, aber vielleicht noch nachvollziehbar(er). Aber in Spiel 2 nach dem Serienausgleich gegen ein Team, mit dem man nahezu keine Geschichte hat? Da ist man dann schon ein sehr spezieller Charakter – oder es muss sich schon einiges an Versagensangst angestaut haben.

KEC äußert sich nicht

Mit einer Reaktion der DEL auf die Aktion ist wohl eher nicht zu rechnen. Es sind Playoffs. Die Kölner Haie werden sich zu dem Vorfall nicht äußern.

In jedem Fall heizt der Vorfall die Stimmung an. Der Screenshot des Vorfalls macht die Runde und wird wohl für einen entsprechend herzlichen Empfang der Nürnberger bei Spiel 4 in der Lanxess Arena sorgen.

Über den Autor: Uwe Schipplock

Vorheriger Artikel

Nürnberg kommt mit 3:2-Overtime-Sieg in der Serie an

8 Kommentare

  1. Tore T.
    17.03.2018

    Unabhängig davon, ob nun Fox tatsächlich den Mittelfinger gezeigt hat, so denke ich eher, dass die Reaktion und der Unmut auch anderer Nürnberger Spieler wohl nicht den Fans sondern eher dem Ordner galt, der unbedacht, obwohl die Spieler der Ice Tigers sich in der Ecke zum Jubeln versammelt hatten, einfach das Tor öffnete und somit einige Nürnberger Akteure dadurch das Gleichgewicht verloren und fast zu Sturz kamen. Mir scheint es, dass ähnlich wie bei der Diskussion um die Terminierung des ersten Spiels, wieder einmal versucht wird auf diese Weise bei den Haie-Fans negative Stimmung gegen die Ice Tigers zu erzeugen, indem man erneut nicht die ganze Geschichte hinter der reißerischen Schlagzeile erzählt.

    • Bossy
      17.03.2018

      Hm, das sieht mir doch eindeutig nach einer Fehlfunktion des Handschuhs aus..^^

      Darüber hinaus scheint mir die alternative Interpretation von Tore hier aber sehr plausibel zu sein.

      Stimmungsmäßig hat die Serie noch in jeder Hinsicht eine Menge Luft nach oben, das fühlte sich doch eher nach zwei x-beliebigen Vorrundenspielen an, übrigens auch auf den Rängen in beiden Arenen; nur die besondere Spannung einer Playoff-Overtime hat bei mir bislang den Blutdruck steigen lassen – und auch das nur ein wenig.

  2. Alexander
    17.03.2018

    Solche und andere Provokationen kommen in den Playoffs immer vor man sollte bei dem ganzen drumrum nicht vergessen das es hier um den Sport geht solange wir um die Meisterschaft mitspielen sind mir solche dinge egal.

  3. Marcel
    18.03.2018

    Wie süß, lasst ihn doch. Für mich ist das keine Provokation sondern eher nur amüsant. Wenn man den Spieler selbst dazu fragen würde, dann käme als Antwort: „Habe ich gar nicht gemerkt, muss ihm Eifer des Gefechts und der Emotion passiert sein…
    Von daher lasst uns lieber so weiter machen wie in den ersten beiden Spielen. Dort war kein großer Unterschied zwischen Platz 3 und 6 zu sehen und das war eigentlich nicht zu erwarten, auch nicht mit Vereinsbrllle.
    Also lasst uns den Klatschpappen und Handtuchschwenker mal zeigen was es heißt, gegen einen achtmaligen Deutschen Meister Playoffs zu spielen… 2006 lässt grüßen!!!
    Auf geht’s Haie!!!

  4. Dario
    18.03.2018

    Ach was soll der Aufriss? Dann hat er halt mal den Stinkefinger gezeigt na und? Sollte zwar nicht die Regel sein aber bei allem was man sich als Spieler so teilweise von den Fans anhören muss oder gar fast spürt, Stichwort: Geworfene Gläser, kann das die Fankurve wohl ab.

    Schwamm drüber und weiterspielen.

  5. Axel
    09.04.2018

    Diesen Finger hat Fox übrigens dem Mitarbeiter gezeigt der völlig unnötig die Tür geöffnet hat und damit die jubelnden Spieler gefährdet hat. Dabei gingen zum Glück nur ein paar Kufen kaputt . Überflüssige Aktion von beiden Seiten.

  6. Axel
    09.04.2018

    Die Kurve war damit nicht gemeint. Da sieht man wie schnell sich Halbwahrheiten verbreiten.

    • 09.04.2018

      Lieber Axel,

      bitte uns keine Halbwahrheiten vorwerfen, der Mitarbeiter der an der Tür steht und somit auf Augenhöhe, hätte gar nicht dafür sorgen müssen das alle Spieler hoch gucken… Halbwahrheiten sind, wenn erst behauptet wird, dass es Fox gar nicht war, dass es kein Mittelfinger war und man doch später nach und nach alles zugeben muss nach der DEL-Strafe. Trotzdem war es eine tolle, intensive Serie – mit dem verdienten Sieger. Dir eine schöne Sommerpause!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.