Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Sechs Spieler verlassen den KEC

Jason Williams feiert mit Tochter Cameron vor der Nordkurve. Foto: Steffen Thaut
Jason Williams feiert mit Tochter Cameron vor der Nordkurve. Foto: Steffen Thaut

Es war mal wieder einiges los bei den Saisonabschlussgesprächen am heutigen Montag in Trainingszentrum der Haie, mit den Einzelgesprächen zwischen Spielern und sportlicher Leitung wurde die abgelaufene Saison zum Abschluss gebracht. Die Spieler wissen jetzt, woran sie sind und können ihre Zukunftsplanungen vorantreiben, genauso wie der Verein weiter am Kader für die 2016/17 arbeiten kann. Wir waren vor Ort und haben mit den Spielern gesprochen, um für euch über die wichtigsten Entwicklungen zu berichten und wollen die Ergebnisse des Tages hier nochmal zusammenfassen.

Sechs Spielerabgänge stehen bereits fest: Charlie Stephens, Per Aslund, Alexander Weiß, Andreas Falk und Jason Williams verlassen den KEC. Mirko Lüdemann beendet seine aktive Spielerkarriere und wechselt in die Geschäftsstelle der Kölner Haie. Er wird Aufgaben im Bereich Marketing und Nachwuchsarbeit übernehmen. Mehr zu Lüde gibt es auch von uns in den nächsten Tagen.

Mit den Abgängen von Charlie Stephens, Alexander Weiß und Andreas Falk geht zwar keine Ära wie bei Lüdemann zu Ende, dennoch prägten auch diese drei Spieler in den letzten 4-5 Jahren das Gesicht der Haie. Charlie Stephens wird vielleicht ebenfalls seine Karriere beenden, aber der Kanadier hat sich noch nicht entschieden, wie er uns verriet: ” Ich weiß noch nicht, wie die Zukunft für mich aussieht. Ich bin jetzt 35 – also sehr, sehr alt. Erstmal geht es jetzt mit der Familie wieder nach Hause. Dann werden wir uns besprechen, wie es weitergeht. Keine Ahnung, ob ich schon bereit bin, die Schlittschuhe komplett an den Nagel zu hängen. Jetzt gerade in diesem Moment würde ich sage: Ja. Aber wenn es dann erstmal September ist, juckt es mich ganz sicher wieder. Ich hatte eine tolle Zeit hier in Köln. Wir haben uns hier immer wohl gefühlt. Ich werde an die Zeit hier immer gerne zurückdenken.” Ähnlich klingt es bei Andreas Falk: “Meine Zeit hier in Köln war toll. Zweimal Finale, dann zwar eine enttäuschende Saison ohne Playoffs, aber diese Saison war wieder toll. Nach der schwierigen Saison noch die Kurve zu kriegen, war eine tolle Reise. Für meine Familie und mich wird es jetzt aber gut sein, wieder in die Heimat und in die Nähe unserer Verwandtschaft zu ziehen.” Der Stürmer verriet uns lediglich, dass es für ihn wieder zurück in die schwedische Liga gehen wird und dass es nicht sein Ex-Verein HV71 wird. Bei Alexander Weiß war der Abschied aus Köln eher eine sportliche Entscheidung: “Für mich war es hier ein bisschen festgefahren. Der Trainerwechsel von Krupp zu Sundblad war keine wirkliche Veränderung. Unter Cory hab ich wieder Spaß am Eishockey gehabt. Aber meine Entscheidung war gefallen. Ich freue mich jetzt auf neue Leute und ein neues Umfeld.”

Wenig überraschend sind sicherlich die Abgänge von Per Aslund und Jason Williams. Der Schwede hatte sich aus familiären Gründen nie richtig in Köln einleben können und blieb somit hinter den Erwartungen zurück. In seiner Heimat brodelt inzwischen schon die Gerüchteküche, heißester Kandidat auf eine Verpflichtung ist sein vormaliges Team aus Färjestads, der Stürmer selber schwieg sich dazu aber noch aus: “Köln wird es nicht, aber zu zukünftigen Verträgen woanders kann ich noch nichts sagen. Das hier war eine tolle Erfahrung. Zum ersten Mal weg von Zuhause. Wir sind froh, dass wir den Schritt gewagt haben.” Bei Jason Williams, der als Center für die erste Reihe zum KEC gekommen war und verletzungsbedingt nur 9 Spiele bestreiten konnte, liegt das Hauptaugenmerk erstmal darauf, wieder fit zu werden. Der Kanadier gibt sich dabei aber durchaus kämpferisch und scheint vorerst nicht an ein Karriereende zu denken: “Ich weiß nicht, ob und wo es für mich weitergeht. Ich werde den Sommer über trainieren wie immer, und dann schaue ich, ob sich Optionen auftun. Ein Bekannter von mir, Boone Jenner, hatte eine ähnlich Verletzung, ist wieder zurückgekommen und hat 30 Tore in der NHL gemacht. Ich gebe die Hoffnung also noch nicht auf, nochmal zu spielen.”

Neben den Abgängen ist für einige Spieler die Zukunft noch nicht klar, Tendenzen sind aber mitunter zu erkennen. So verließ Dragan Umicevic die Geschäftsstelle in keiner besonders guten Stimmung und war auch nicht zu einem Interview bereit. Die Zeichen beim drittbesten Haie-Scorer der Saison stehen also vermutlich eher auf Abschied. Ganz anders war die Laune hingegen bei Jean-Francois Boucher, der mit einem breiten Grinsen die Frage nach einer Vertragsverlängerung mit “Kein Kommentar” beantwortete, sich anschließend aber mit einem vielsagenden “Bis nächstes Jahr!” verabschiedete. Hier gehen wir davon aus, dass der Angreifer dem KEC auch für die nächste Saison erhalten bleibt. Bei Danny Syvret ist die Entscheidung anscheinend noch nicht gefallen, der Verteidiger sagte: “Ich habe im Gespräch gerade gesagt, das es mir sehr gut in Köln gefallen hat. Umgekehrt haben mir Mark Mahon und Cory Clouston gesagt, dass sie mit mir zufrieden waren. Es wird sich wohl in den kommenden Wochen entscheiden, ob sie mir ein Angebot unterbreiten für die nächste Saison. Persönlich würde ich sehr gerne weiter für Köln spielen.” Hier liegt der Puck aktuell also eher beim KEC. Unklar ist auch noch die Zukunft der Förderlizenzler Felix Köllejan, Hannibal Weitzmann und Maximilian Faber, der erst gestern noch mit den Heilbronner Falken Spiel 7 der Zweitliga-Playdowns verlor. Hierzu wird in den nächsten Tagen mit einer Bekanntmachung vom Verein gerechnet.

Johannes Salmonsson ließ sich gerne in die Karten schauen und verkündete seine Vertragsverlängerung über die Saison hinaus: “Tatsächlich habe ich schon vor ein paar Monaten die Verlängerung unterzeichnet. Vielleicht klappt es kommende Saison schon mit dem deutschen Pass. Sonst vielleicht im Jahr danach”. Der Schwede kann sich also durchaus auch ein längeres Engagement in der Domstadt vorstellen. Dem KEC ebenfalls erhalten bleibt Shawn Lalonde, der Verteidiger sagte gegenüber haimspiel.de: “Ich bin kommende Saison wieder da. Es ist gut, mal länger als ein Jahr beim selben Team zu sein. Das wirkt auch im Lebenslauf sonst irgendwann seltsam. Ich freu mich jetzt schon auf kommende Saison.”

Damit sind die ersten Weichen für die kommende Saison bereits gelegt und Sportchef Mark Mahon kann sich in den kommenden Wochen um die notwendingen Neuzugänge kümmern.

Eine Übersicht über die aktuellen Verträge bei den Haien findet ihr hier.

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

LIVE: Abschlussgespräche – wer bleibt, wer geht?
  • […] ich sage: Ja. Aber wenn es dann erstmal September ist, juckt es mich ganz sicher wieder.” sagte uns Charlie Stephens nach den Saisonabschlussgesprächen der Haie im April. Es hat ganz offensichtlich wieder gejuckt, denn heute erreichte uns die Nachricht, dass Stephens […]

  • >