Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Haie gewinnen den Lehner-Cup

Die Haie sind Lehner-Cup-Sieger 2015. Foto: Robert Heppekausen
Die Haie sind Lehner-Cup-Sieger 2015. Foto: Robert Heppekausen

Durch einen 2:0-Sieg über den HC Ambri Piotta haben die Kölner Haie den Turniersieg bei der dritten Austragung des Lehner-Cup errungen. Auch im zweiten Vorbereitungsspiel zeigte das Team von Trainer Niklas Sundblad eine sehr ansprechende Leistung und verspricht mehr. Zu den verletzungsbedingten Ausfällen von Ohmann, Aslund und Boucher gesellte sich heute noch Sebastian Uvira, der wegen seiner Matchstrafe aus dem gestrigen Spiel gesperrt war. Sundblad stellte also wieder auf drei Reihen und diese auch im Vergleich zum Vortag um: “Wir wollten ein bisschen was ausprobieren. Es ist Vorbereitung, Sebastian war gesperrt heute, so dass wir mit drei Reihen gespielt haben und Nico Kolb habe ich in jeder Reihe mal eingesetzt und er hat eine sehr gute Leistung für uns gebracht.”

Eine gute Leistung der Haie sahen auch die 1000 Zuschauer, denn die Haie begannen direkt druckvoll und so konnte bereits in der zweiten Minute die größte Chance des Startabschnitts herausgespielt werden. Dragan Umicevic bewies sein Auge für den Mitspieler, in diesem Fall Shawn Lalonde, dessen Hammer von der blauen Linie nur den Pfosten traf und auch den Nachschuss konnte der Kanadier nicht im Tor versenken. Moritz Müller war der nächste Profiteur von Umicevics Übersicht, setzte seinen Schuss aber knapp neben das Gehäuse. In der achten Minute hatte Jones per Rückhand aus der Drehung eine weitere gute Chance und nur wenig später vergaben Lüdemann, Stephens und Salmonsson einen 3-auf-1-Konter, weil der Ambri-Verteidiger noch seinen Schläger in den Pass stellen konnte. Gogulla wurde kurz vor Drittelende per ungeahndetem Foul am Einschieben gehindert, erhielt für das Beschweren beim Schiedsrichter sogar noch zwei Minuten auf der Strafbank. In der folgenden Unterzahl wurde es bei unübersichtlichen Situationen mehrfach knapp vor dem Haie-Tor, aber zusammen mit seiner Abwehr hielt Dshunussow, der heute zum Einsatz kam, seinen Kasten sauber. Insgesamt war das erste Drittel extrem temporeich mit nur wenigen Unterbrechungen und weniger Physis als Tags zuvor, die Haie konnten mit viel Spielwitz und sicheren Kombinationen überzeugen.

Das zweite Drittel begann Ambri stark, Dshunussow musste zweimal sein Können zeigen, den ersten Treffer setzten dann aber die Haie. Offiziell traf Eriksson in einer unübersichtlichen Szene zur Haie-Führung, er korrigierte nach dem Spiel aber: “Dragan [Umicevic] hat mir einen tollen Pass gegeben, ich habe auf Salmonsson gepasst und er hat das Tor gemacht.” Da es in derselben Szene noch eine Strafe gegen Ambri gab, agierte der KEC im Powerplay, in dem Sulzer zweimal Gogulla in Szene setzen konnte, dessen harte Schlagschüsse das Ziel aber verfehlten. Das nächste Powerplay gestaltete sich eher mühsam, tatsächlich hatten die Schweizer bei einem Konter die beste Chance, aber Stephens machte die Überzahl kurz vor Ablauf mit einem Schlagschuss-Treffer von der blauen Linie doch noch erfolgreich. Einer kurzen Druckphase von Ambri setzten die Haie powerplay-artige Szenen bei gleicher Spielerzahl entgegen. Lalonde fand Weiß im Slot, der nur die Kelle reinhielt, aber einen weiteren Treffer verpasste und so ging es mit 2:0 in die Drittelpause.

Moritz Müller präsentiert den Lehner-Cup im Kabinen-Gang. Foto: Robert Heppekausen

Moritz Müller präsentiert den Lehner-Cup im Kabinen-Gang. Foto: Robert Heppekausen

Auch in den letzten Spielabschnitt startete Ambri wieder besser, in der dritten Minute klingelte hinter Daniar Dshunussow die Latte und näher kamen die Schweizer einem Tor auch nicht mehr. Die Haie verteidigten mit der Führung im Rücken geschickt und clever und mit zunehmender Spieldauer merkte man den Teams auch an, dass beide das zweite Spiel in zwei Tagen bestritten. Am Ende blieb es beim 2:0 für die Haie, in einer kurzen abschließenden Zeremonie nahm Neu-Kapitän Moritz Müller den Pokal entgegen.

Zwei Siege in den beiden ersten Spielen lassen ihn aber nicht abheben: “Wir wissen diesen Erfolg einzuschätzen, wir haben zwei gute Spiele gemacht gegen starke Gegner und darauf sind wir stolz. Der Pokal ist natürlich nice-to-have für die Vitrine, aber nicht der Grund, warum wir hier angetreten sind.Wir waren selber auf die ersten Spiele nach dieser langen Trainingszeit gespannt, das Team macht auf jeden Fall einen guten Eindruck. Man sieht schon einen kleinen Unterschied zum Vorjahr, wir können ein höhreres Tempo gehen und haben auch eine bessere Qualität, um Situationen spielerisch lösen zu können.” Fredrik Eriksson schließt sich an: “Ich denke, wir waren heute das bessere Team. Das Spiel war sicher nicht perfekt, es war das zweite in zwei Tagen, aber wir haben uns den Sieg verdient. Es war sicher nicht das wichtigste Spiel unseres Lebens, aber es fühlt sich immer gut an zu gewinnen!”. Und auch Torhüter Daniar Dshunussow, der sein Haie-Debüt mit einem Shutout feiern konnte, blieb auf dem Boden: “Wir waren hinten eigentlich immer souverän und die spielbestimmende Mannschaft. Das erste Vorbereitungsspiel ist immer etwas besonderes, weil man nach dem Sommer nicht so richtig weiß, wo man so steht, noch nicht so drin ist. Ich freue mich, dass es gut gelaufen ist und natürlich ist der Shutout für einen Torwart immer was besonderes.”

Startaufstellung der Haie:
Lüdemann, Ankert – Gogulla, Hager, Weiß
Eriksson, Lalonde – Jones, Falk, Latta
Sulzer, Faber – Umicevic, Stephens, Salmonsson
Müller, Zerressen – Kolb

Trotz aller Bescheidenheit hatten die Spieler natürlich trotzdem ihren Spass mit dem Pokal, wie ihr hier sehen könnt:

https://instagram.com/p/6c_xi3xKdu/

Lehner-Cup Champions.. ?? @koelnerhaieofficial #haie

A photo posted by Nick Latta (@nick_latta) on


https://instagram.com/p/6c88aiSWPL/

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Haie mit erstem Sieg in der Vorbereitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.