Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Offiziell: Peter Draisaitl neuer Haie-Trainer

Haie-Trainer Peter Draisaitl. Foto: Florian Müller.
Haie-Trainer Peter Draisaitl. Foto: Florian Müller.

Der Nachfolger von Cory Clouston ist nicht nur gefunden, sondern unter Vertrag: Peter Draisaitl übernimmt das Ruder hinter der Bande beim KEC. Der 51-Jährige war in der vergangenen Saison als Headcoach in der Tschechischen Extraliga beim HC Dynamo Pardubice tätig, verlor seinen Posten aber Ende September 2016 und ist seitdem vereinslos.

Für Draisaitl wird es seine vierte Station als Cheftrainer bei einem DEL-Club. Im Laufe seiner mittlerweile vierzehnjährigen Trainer-Karriere stand er bereits in Oberhausen, Duisburg und Nürnberg hinter der Bande. Die letzten fünf Jahre coachte er durchgehend in der Tschechischen Extraliga.

Draisaitl war bereits als Spieler sechs Jahre lang bei den Kölner Haien und holte 1995 den damals siebten Meistertitel für den KEC. Es kommt also eine Identifikationsfigur zurück zum Club, die auch für Ruhe im Umfeld sorgen wird. Auch die Sprachbarriere im Umgang mit den Medien entfällt.

Trainerstationen von Draisaitl

Mit Einsätzen als „Feuerwehrmann“ hat Draisaitl bereits Erfahrung. Während der Saison 2005/06 wurde er von Olle Öst bei den Straubing Tigers ersetzt, in der Spielzeit 2011/12 übernahm er den Trainerposten bei den Nürnberg Ice Tigers von Andreas Brockmann bereits im September.

Draisaitl gilt als fairer Trainer, der sehr konkrete Regeln aufstellt. Er scheut sich auch nicht vor unpopulären Entscheidungen und hat keinen Respekt vor großen Namen. Ihm wird nachgesagt, ein sehr ehrlicher Trainer zu sein. Der 146-fache Nationalspieler steht nach eigenem Bekunden für „schnörkelloses Eishockey mit Zug zum Tor“ – eine Philosophie, die im Grundsatz der seines Vorgängers sehr ähnelt. Aber es wird ohnehin weniger die Aufgabe sein, große taktische Umstrukturierungen vorzunehmen sondern eher, der Mannschaft einen neuen Impuls zu geben, um die Abwärtsspirale zu stoppen und sie vor allem mental wieder auf festeren Beinen zu stellen.

Stimmen von Draisaitl und Mahon

“Für mich als jemanden, der schon einmal Teil der Haie-Familie war, ist diese Aufgabe natürlich etwas ganz Besonderes. Und wenn ich ehrlich bin, war es für mich immer schon ein Traum, hier in Köln als Cheftrainer arbeiten zu dürfen. Jetzt ist es soweit”, freut sich Peter Draisaitl auf seine Rückkehr zum KEC.

“Peter Draisaitl bringt eine Menge Coaching-Erfahrung und sicherlich auch den Köln-Faktor mit zu den Haien. Wir sind überzeugt davon, dass er die Haie wieder in die Erfolgsspur zurückführen kann und freuen uns, dass er nun wieder ein wichtiger Teil der KEC-Organisation ist”, erklärt Haie-Sportdirektor Mark Mahon zur Verpflichtung Draisaitls.

 

Über den Autor: Henrike Wöbking

Henrike schreibt für haimspiel.de seit 2005 und wurde von Ex-NHL-Spieler Jason Marshall gelobt für "the best interview I ever did". Sie zeigte sich hauptverantwortlich für das Abschiedsvideo von Dave McLlwain. Außerdem ist sie Buchautorin und schrieb den Roman "Auf Eis" vor dem Hintergrund der Playoffs 2002.

Vorheriger Artikel

Kölner Haie trennen sich von Clouston

11 Kommentare

  1. Thomas
    20.11.2017

    Und bis wann bekommt er einen Vertrag? Bringt er einen co Trainer mit?

    Das ist hoffentlich nur ein Übergang?

    Ich wünsche ihm viel Glück. Überzeugt mich aber nicht.
    Aber er bekommt wie Peters eine faire Chance. Bin sehr gespannt was sich ändert.

    Gruß
    Thomas

  2. Petra
    20.11.2017

    Es sollte kein Notstopfen sein!!!
    Als ehemaliger Kölner Spieler hängt ihm der Verein schon am Herzen.
    Er hat unser Vertrauen verdient.

  3. Alexander
    20.11.2017

    Ich bin mir sicher das wir jetzt mehr Erfolg haben werden ob das jetzt noch was mit der Meisterschaft in dieser Saison wird ist fraglich.Jedenfalls sollte man Peter Draisaitl über viele Jahre an den Verein binden und ihm und der Mannschaft Zeit lassen wenn es mit dem Team nicht klappt dann vielleicht mit neuen Spielern nächste Saison aber der Coach sollte fest im Sattel sitzen wir brauchen nicht ständig neue Trainer.Brandl ist der richtige Co-Trainer er ist ruhig wenn es gut läuft kann aber auch laut werden sowie Motivieren wenn`s nötig ist.Was passiert jetzt mit Thomson?Ein NHL Lockout würde den Haien gut tun dann hätten wir wohl 2 Jones und 2 Draisaitl.

  4. Bernd Schumalski
    20.11.2017

    Als der Name Pasanen in die Runde geworfen wurde, bekam ich schon große Bauchschmerzen. Mit Draisaitl hat man einen guten Griff getan. Er weiss, wie es in der DEL läuft, kennt das Kölner Umfeld und bringt einiges an Erfahrung als Trainer mit. Ich drücke ihm und dem Team alle Daumen

  5. Jana
    20.11.2017

    Bring den Leon direkt mit! Was ist schon ein 8-Jahres-Vertrag in der NHL gegen Familienbande ;)

  6. Martin
    20.11.2017

    Fehler im Artikel: in der Saison 2005/06 hat nicht Draisaitl Olle Öst in Straubing ersetzt, sondern es war umgekehrt. Nachdem Draisaitl mit einem sehr starken Zweitligakader den Saisonstart ordentlich verpatzt hatte, hat Öst dann den Aufstieg in die DEL noch klargemacht.

    • Danke für den Hinweis! Ist korrigiert.

    • Ingo Krimphove
      21.11.2017

      …Während der Saison 2005/06 wurde er von Olle Öst bei den Straubing Tigers ersetzt…

      Bitte genauer lesen, den im Bericht steht auch das er von Olle Öst abgelöst wurde :-)

  7. Alexander
    20.11.2017

    Egal ob Leon einen 8 Jahresvertrag in der NHL hat Verträge werden auch manchmal aufgelöst da frag ich mich warum es Verträge gibt???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.