Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

KEC oder DEG – wer will es mehr?

Ryan Jones vor Düsseldorfs Mathias Niederberger - Foto: Andreas Dick

Zum letzten Hauptrundenspiel vor der Olympia-Pause geht es für die Kölner Haie nach Düsseldorf. Auch wenn es die Mutter aller Derbys ist, geht es dieses Mal für beide Teams um weit mehr als nur die Ehre. Die DEG will die Chance auf Playoffs wahren, der KEC könnte mit einem Sieg zumindest schon Platz 10 sichern. Die große Frage wird sein: Wer will es mehr?

Kampf von der DEG zu erwarten

Wer am Mittwochabend die Partie der Eisbären Berlin gegen die Augsburger Panther verfolgt hat, konnte sich ein gutes Bild davon machen, wie sowas aussehen und ausgehen kann. Auf der einen Seite ein Team mit dem Luxusproblem, es in den in den internationalen Wettbewerb schaffen zu können, auf der anderen Seite purer Überlebenswille. Die Panther haben in Berlin einen großen Kampf abgeliefert. Nicht weniger ist von der DEG zu erwarten, die sich in exakt der gleichen Ausgangslage befindet wie Augsburg.

Für die Haie wäre das Sichern eines Top-10-Platzes vor der Olympia-Pause allerdings ein bisschen mehr als reiner Luxus. Auch für Peter Draisaitl selbst. Zum Ende einer ereignisreichen Saison mit zahlreichen Baustellen in einem eng gesteckten Spielplan wäre es die erste Gelegenheit, wirklich durch- und aufzuatmen. Allerdings steht für die Mannschaft – bis auf die Olympia-Teilnehmer Ehrhoff, Schütz und Müller – nach dem Spiel eine einwöchige Pause an, ehe der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen wird. Die Gefahr besteht, dass am Freitagabend womöglich jemand mit dem Kopf schon im Urlaubsflieger sitzt.

Das Straubing-Spiel kann helfen

Peter Draisaitl sieht es positiv, dass es gegen Straubing so ein hartes Stück Arbeit war und somit keine zu große Zufriedenheit über den Sieg Einzug gehalten hat. „Das ist auf jeden Fall nicht schlecht“, so der Kölner Headcoach. „Wir haben uns danach hingesetzt und uns nochmal ein paar Sachen angeguckt. Dieses Team hat genug Charakter um zu wissen, dass nicht alles gut war, auch wenn wir natürlich das Positive aus der Partie mitnehmen wollen. Für die Vorbereitung auf das Spiel morgen kann uns das durchaus weiterhelfen“, hofft der Headcoach darauf, dass sein Team wach und konzentriert in die Partie geht.

Lalonde noch nicht wieder einsatzbereit

Peter Draisaitl muss auch gegen Düsseldorf noch auf Shawn Lalonde verzichten. Der Verteidiger hatte schon gegen Straubing angeschlagen pausieren müssen. Nach abgesessener Sperre wieder zurück ist Sebastian Uvira. Für ihn wird Dylan Wruck auf die Tribüne müssen. Blair Jones bleibt in der vierten Reihe, was nach der Leistung im Spiel gegen Straubing eine kleine Überraschung ist.

„Wir wollen ihm im Spiel gegen Düsseldorf nochmal die Chance geben. Er war vorher draußen, und wir haben ihn auf einer Position gebracht, die für ihn auch erstmal ungewöhnlich ist. Wir wollen das nochmal sehen. Er soll für uns eine Waffe im Powerplay sein. Wir sind gespannt, was wir bekommen“, erklärt Draisaitl.

Die Aufstellung gegen Düsseldorf wird somit sein:
Hanowski – Bolduc – Shugg
Schütz – Thomas – Gogulla
Krämmer – Hospelt – Ryan Jones
Blair Jones – Mulock – Uvira
Müller – Ehrhoff
Eriksson – Sulzer
Zerressen – Potter
Wesslau, Dshunussow

Spielbeginn gegen die Düsseldorfer EG ist am Freitagabend um 19:30 Uhr. Wir übertragen die Partie live ab 19:15 Uhr.

Über den Autor: Henrike Wöbking

Henrike schreibt für haimspiel.de seit 2005 und wurde von Ex-NHL-Spieler Jason Marshall gelobt für "the best interview I ever did". Sie zeigte sich hauptverantwortlich für das Abschiedsvideo von Dave McLlwain. Außerdem ist sie Buchautorin und schrieb den Roman "Auf Eis" vor dem Hintergrund der Playoffs 2002.

Vorheriger Artikel

Versteigerung der Gameworn-Jerseys läuft!

4 Kommentare

  1. Werner Kolasinski
    02.02.2018

    Die Jungs werden es schon richten.

  2. Andreas
    02.02.2018

    Da kann ich leider nur zustimmen. Die Auftritte der Haie in den Derbys war mehr als enttäuschend. Vielleicht gibt es heute ja mal einen Ruck, da ein Trainer an der Bande steht, der Derbys noch aus anderen Zeiten kennt.

    Es wäre vor allem den Fans zu wünschen, mal einen engagierten Auftritt der Haie in Düsseldorf zu erleben.

  3. Alexander
    01.02.2018

    Draisaitl wird schon wissen wie er das Team für das Spiel einstellen muss da vertrau ich ihm!!

  4. Markus
    01.02.2018

    Die Antwort auf die Frage, wer es mehr will kann man jetzt schon ganz klar geben: eindeutig die DEG! Die wollten in den vergangenen Jahren immer eindeutig mehr als die Haie.
    Das wird auch morgen so sein und dieses Spiel wird sehr schwer für die Haie und ein echter Charaktertest für die Spieler.

    Das Wort Derby ist den meisten Spielern beim KEC schon seit langem egal und interessiert ( leider ) nur noch viele Fans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.