Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

“Wir müssen in diesen Spielen den Kampf annehmen” – Stimmen zum 2:1 Sieg in Iserlohn

Gogulla, Jones und Zerressen während eines Bullys beim Spiel in Bremerhaven (21.10.2016). Foto: Alex Schmitz
Philip Gogulla traf zum 1:0 für die Haie - Foto: Alex Schmitz

Mit dem 2:1 nach Verlängerung haben die Haie zwei wichtige Punkte aus Iserlohn mit nach Köln genommen. Philip Gogulla traf in der Overtime für den Extrapunkt, nachdem Alex Sulzer früh für die Führung gesorgt hatte. Nach dem Spiel haben wir ein bisschen nachgefragt.

Am Ende haben wir die Punkte

Cory Clouston:  „Im ersten Drittel waren wir sehr solide. Wir haben bei fünf gegen fünf und im Powerplay einige Chancen kreiert. Im zweiten Drittel ging es rauf und runter. Iserlohn hat viel richtig gemacht und im dritten Drittel haben sie für ihre Playoff-Chance gespielt. Sie haben viele Scheiben zum Tor gebracht, sind gut schlittschuhgelaufen und haben uns hart attackiert. Wir haben gerade genug gemacht um das Spiel zu gewinnen. Wir müssen besser nach vorne agieren.
Manchmal gewinnt man Spiele wenn man es nicht verdient. Das sagen wir nicht, aber im letzten Drittel sind wir einfach nicht in unser Spiel gekommen. Sie haben uns stark unter Druck gesetzt und wir haben uns ein bisschen zu sehr auf unseren Torhüter verlassen. Am Ende haben wir die Punkte und schauen das wir Sonntag besser spielen.“

Hier zu gewinnen ist immer sehr schwer

Philip Gogulla: „Das erste Drittel waren wir klar überlegen. Im zweiten Drittel haben wir nicht mehr das Eishockey gespielt das wir wollten. Iserlohn hat es auch sehr gut gemacht. Hier zu gewinnen ist immer sehr schwer, nichtsdestotrotz sind wir mit zwei Punkten am Ende zufrieden.”

(zur Frage ob so ein Spiel eine gute Vorbereitung auf die Playoffs ist:) „Ja absolut. Ich denke gerade Iserlohn und auch Düsseldorf im letzten Spiel. Die wollen irgendwie noch in die Playoffs. Sie wissen, dass so Spiele vielleicht die letzte Chance sind. Iserlohn ist kämpferisch sehr gut eingestellt gewesen, hier vor der Kulisse ist es dann noch schwerer. Man muss nur jemanden berühren und dann schreien die knapp 5.000 auf der Tribüne und wollen eine Strafe haben. Im ersten Drittel haben wir es sehr gut gemacht, im zweiten dann nicht mehr so gut. Im letzten Drittel war es ein offener Schlagabtausch und zum Glück haben wir dann in der Overtime gewonnen.”

(zur Eiszeit für Ankert und Spieler die länger nicht im Kader waren:) „Das ist sehr wichtig. Am Ende brauchen wir jeden Mann! Das haben wir letztes Jahr am eigenen Leib erfahren, dass wir am Ende der Serie gegen München nur noch 3 Reihen hatten zu spielen. Gerade für die Jungs die momentan nicht spielen ist das keine einfache Situation nichtsdestotrotz denke ich da muss man auch Profi sein. Letztendlich ist dann aber auch das Selbstvertrauen nicht so da wie man es gewohnt ist. Die Jungs haben wieder sehr gut gespielt die heute rein gekommen sind. Ich denke dass sie ihren Job auch dann wenn Sie kommen erledigen.”

Wir müssen in diesen Spielen den Kampf annehmen

Moritz Müller: „Ich denke wir sind heute auf keine Mannschaft gestoßen die es uns leicht gemacht hat. Iserlohn hat uns eine harte Partie aufgezwungen. Es ging temporeich rauf und runter. Zeitweilig haben wir die Kontrolle über das Spiel verloren, da ging es uns ein bisschen zu schnell rauf und runter. Am Ende sind wir aber sehr zufrieden, dass wir gewonnen haben.”

„Wir müssen in diesen Spielen den Kampf annehmen, für die Teams wie Iserlohn haben die Playoffs schon begonnen. Es ist ein guter Weg für uns, uns auch mental auf die Playoffs einzustellen. In Iserlohn habe ich noch nie einen gesehen der hier nicht gerne spielt. Ich bin ein Freund von diesen Hallen. Wenn es richtig scheppert und man ausgepfiffen wird, dann geht es mir immer am Besten.”

Wir müssen jetzt schon spielen wie in den Playoffs

Nico Krämmer: „Ich glaube wir sind gut ins Spiel gekommen, haben dann ein bisschen nachgelassen und Iserlohn hat Oberwasser bekommen. Zum Ende des Drittels sind wir aber wieder zurück gekommen. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel und ich bin froh das wir den Extrapunkt gewonnen haben.”

(zu Gustaf Wesslau:) „Er spielt die ganze Saison schon überragend. Für mich ist er der beste Torwart der Liga und ich hoffe er macht so weiter. Das ist gut für uns.”

(zur Atmosphäre und den Playoffs:) „Wir müssen uns vorbereiten auf die Playoffs, jetzt schon spielen wie wir in den Playoffs spielen wollen. Iserlohn hat immer noch eine Chance auf die Playoffs und dann macht es vor so einer Kulisse riesig Spaß. Ich habe unsere Fans auch gehört.”

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Haie gewinnen 2:1 am Seilersee – Erster Overtime Sieg der Saison

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.