Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Haie gewinnen 2:1 am Seilersee – Erster Overtime Sieg der Saison

Max Reinhart und Boris Blank in Iserlohn während der Saisonvorbereitung 2016. Foto: Alex Schmitz
Max Reinhart und Boris Blank - Foto: Alex Schmitz

Im Sauerland wollten die Haie nach der Derbyniederlage zurück in die Spur finden. Im Vergleich zum Derby musste Cory Clouston die Mannschaft verletzungsbedingt umbauen. Latta und Potter waren nicht mit dabei, dafür kamen Salmonsson und Ankert zurück in den Kader. Daraus resultierten einige Umstellungen im Line-Up. Sulzer verteidigte an der Seite von Zerressen und im Angriff hatte nur die erste Reihe weiterhin bestand. Die Eishalle am Seilersee war mit 4.967 Zuschauern ausverkauft. Diese sahen eine kampfbetonte Partie ohne die ganz großen Highlights, aber mit einer sehr hohen Intensität.

Die Haie gut in der Partie

Die Haie von Beginn an gut in der Partie und mit der frühen Führung durch Sulzer. Die Scheibe lief hoch bis zur blauen Linie, Sulzer mit dem Schuss durch Verkehr und bezwang Pickard. Danach hatten die Haie das Spiel das komplette Drittel im Griff. Die Roosters in der ersten Überzahl des Spiels aber gefährlich. Wruck scheiterte am Ende einer Reihe von Chancen dann schlussendlich an Wesslau. Aus dieser Chance der Roosters ergab sich ein drei auf eins für die Haie, als Ehrhoff von der Bank kam, dass die Roosters aber stark verteidigten. Die Haie in der Folge mit zwei Überzahlsituationen und mehreren Schüssen von der blauen Linie, wobei viele Schüsse von den Roosters schon vor dem Tor geblockt wurden. Den Rest hielt Pickard sicher. Ein weiterer Treffer für die Haie wollte auch am Ende nicht gelingen, als der Iserlohner Goalie stark gegen Hospelt parierte.

Iserlohn zurück in der Partie

Pasanen hatte in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden. Die Iserlohner vom Bully weg mit einer ganz anderen Körpersprache auf dem Eis. Einen ersten Warnschuss setzte Caporusso der das Tor jedoch verfehlte. Aber schon kurze Zeit später ließen die Haie Orendorz an der blauen Linie zu viel Platz und den Schuss fälschte Dziurzynski unhaltbar für Wesslau ab. Auch danach die Roosters besser. Down, Larsson und Periard mit weiteren guten Chancen in einer Phase in der die Kölner sich bei Wesslau bedanken durften nicht in Rückstand zu geraten. Mit dem Powerbreak kam die Mannschaft von Cory Clouston zurück in die Partie. Gerade in der Defensive waren die Spieler auf dem Eis deutlich aufmerksamer. So kam man auch in der Offensive wieder zu Chancen. Vor dem Tor ließen die Roosters jedoch nicht viel zu und die Haie verlegten sich an die blaue Linie. Lalonde, Ehrhoff und Byers probierten es, aber Endstation war zumeist Pickard.

Keiner möchte den ersten Fehler machen

Das letzte Drittel begann wie der Mittelabschnitt. Die Iserlohner mit den frischeren Beinen aus der Kabine. Bei den Haien wirkte es alles etwas langsamer und behäbiger. Die Roosters hatten auch die ersten Chancen, aber immer wieder war Gustaf Wesslau am Ende Sieger (Button 41., Blank 42.). Dann auch mal die Haie mit Chancen, aber auch Pickard hielt den Kasten in dieser Phase sauber. Danach flachte die Partie ab, niemand wollte den evtl. entscheidenden Fehler machen. Iserlohn kam dann besser in die letzten zehn Minuten. Aber auch Larson (52.) und Down (53.) fanden ihren Meister in Wesslau. Die beste Chance auf Kölner Seite hatte Ryan Jones, dessen Schuss knapp am Schoner von Pickard hängen blieb. Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin und erst in der letzten Minute hatten beide Teams noch mal gute Chancen (Jaspers, Jones).

Die Haie mit dem ersten Sieg in Overtime

Es ging in die Overtime und da hatte Ehrhoff den ersten Schuss, Pickard konnte die Scheibe sicher festmachen. Auf der anderen Seite dann Down vor Wesslau und kurz danach verpasste Jaspers aus guter Position. Auch Wruck brachte die Scheibe nicht ins Tor. Die Haie kamen nochmal. Erst sprang Gogulla sprang die Scheibe frei vor Pickard über die Kelle, dann entschied er die Partie, als er den Schläger in einen Lalonde Schuss hielt und Pickard keine Chance ließ. Die Haie entführen am Ende zwei wichtige Punkte vom Seilersee.

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Sharkbite #54 – Auf in den Endspurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.