Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Roosters vs Haie – Mund abwischen, weiterspielen

Die Kölner Haie kommen aus einem enttäuschenden Wochenende. Zwei Niederlagen gegen die Panther-Mannschaften der Liga mit einem Tiefpunkt im Freitagsspiel gegen Augsburg liegen hinter dem KEC. In der Partie gegen Ingolstadt sah Haie-Trainer Mike Stewart eine Steigerung und hat seine Mannschaft kämpfen sehen, was sich auch in dem gewonnenen Punkt rechnerisch ausdrückt. Auf dem Eis war das ein eher unansehnlicher, aber spannender Kampf vor allem um Scheibenbesitz. Die Ausnahme von der Regel war etwa das sehenswerte Tor von Freddie Tiffels zum zwischenzeitlichen 2:0.

Wie wir das Spiel gesehen haben und eine Stimme von Stewart habt ihr im letzten Nightliner nachhören können. Für Stewart ist es auch kein Nachteil, nun im Staccato weitere Gegner vor die Brust zu kriegen. “Mund abputzen, weitermachen” könnte die Devise des heutigen Spiels für den KEC lauten.

Die Haie treffen auf Roosters, die den Abgang von Brett Findlay durch den Neuzugang Jamie MacQueen aus Schwenningen kompensieren möchten. MacQuenn ist bereits heute spielberechtigt und sollte im Roosters-Trikot mit der Nummer #95 auflaufen. Doch: In Iserlohn werden Spieler schneller spielbereit, als die Polizei erlaubt – und sein Trikot ist noch nicht bereit. Die Roosters liegen mit 26 Punkten am hinteren Ende der DEL-Tabelle und benötigen umso dringender den Prestige-trächtigen Sieg gegen die Kölner Haie, an denen sich Iserlohn bekanntlich mit Vorliebe abarbeitet.

Wir freuen uns wenn ihr in den sozialen Medien (Twitter/Instagram) den Hashtag(#) #haielive nutzt, dann habt ihr die Möglichkeit auch bei uns im Ticker mittendrin statt nur dabei zu sein.

ISERLOHN ROOSTERS vs KÖLNER HAIE 3:4 (1:0, 1:1, 1:3)

Fazit nach dem dritten Drittel: Die Haie steigerten sich heute von Drittel zu Drittel, kamen nach dem 0:2-Rückstand zurück und gewannen das Spiel im dritten Drittel! Eine etwas kalte Dusche war der erneute Ausgleich für Iserlohn zum 3:3, doch die Haie arbeiteten weiter und wurden für das kontinuierliche Generieren von Chancen belohnt.

60. Spielminute: Sutter gewinnt das Bully gegen Matsumoto mit einer Kraft, die die Scheibe fast bis in das eigene Tor befördert. Iserlohn muss die Scheibe erst noch wieder einsammeln, die Sekunden verrinnen und dann ist die Partie vorbei! Der KEC hoilt 3 Punkte in Iserlohn!

60. Spielminute: Iserlohn nimmt noch einmal eine Auszeit. 10 Sekunden sind es noch in der Partie!

60. Spielminute: Matsumoto hat die Chance auf der Rückhand, doch er versenkt den Empty Netter nicht. Den macht er doch normalerweise im Schlaf!

59. Spielminute: MacQueens Schuss wird noch abgefälscht. Die Rosster wechseln noch mal.

59. Spielminute: Jenike verlässt das Eis. Die Roosters also in Überzahl und in der Offensive.

57. Spielminute: Die Haie produzieren kontinuierlich solide Chancen. Gerade wurde Tiffels vom Flügel gefüttert und zog sofort ab. Jenike war da, doch Kontinuität in der Offensice zahlt sich (fast) immer aus.

56. Spielminute: Dumont schießt von weit außen und will den Rebound. Jenike tut ihn dem Gefallen und Alex Oblinger kommt an die Scheibe, doch den flachen Schuss aus kürzerer Distanz macht Jenike dicht.

54. Spielminute: TOOOOOR FÜR KÖLN! Die Haie konnten sich in der offensiven Zone festsetzen und durch Freddie Tiffels von der blauen auch schon gefährlich werden. Doch dann steht Matsumoto an der blauen Linie, Dominik Tiffels lässt sich in Richtung Tor absinken, bekommt die Scheibe auf die Kelle gespielt und fälscht sie unhaltbar gegen die Laufrichtung von Jenike hoch ab. Die Haie wieder einen vorne, doch das Spiel ist noch nicht vorbei!

52. Spielminute: Köln wieder komplett.

51. Spielminute: Da war die Chance im erweiterten Slot, doch Sutter kommt an Wesslau nicht vorbei und seine Defensivabteilung bringt die Scheibe raus.

49. Spielminute: Vom Saulus zum Paulus? Bisher hat Iserlohn heute zwei von zwei Powerplays mit Toren beendet. Die Haie-Defensive ist entsprechend gefordert, Iserlohns (heutige) weiße Weste zu verhindern.

49. Spielminute: Grenier wird top bedient und ist alleine durch, doch sein Schuss geht diesmal neben den Kasten. Doch nur Sekunden später die Strafe gegen den KEC.

49. Spielminute: Das Powerplay ist auch schon wieder vorbei.

47. Spielminute: Jetzt am Gewühl vor Jenike kommt die Scheibe spielbar raus, dann hat Gagné die Führung auf der Rückhand, doch er zielt 10 cm am komplett leeren Tor vorbei. Was für eine Chance!

47. Spielminute: Jetzt aber das Powerplay für den KEC! Die Zeit kann/muss der KEC nutzen, um sich das Momentum zurückzuholen,

47. Spielminute: O´Connor fängt wiederum einen Haie-Pass ab und nimmt den Schuss – der an das Lattenkreuz knallt. Die Roosters krallen sich gerade das Momentum!

47. Spielminute: TOOOOOR FÜR ISERLOHN! Gagné vertendelt die Scheibe in der neutralen Zone, Grenier schnappt sich die Scheibe, ist viel schneler als die Haie-Verteidigung und macht den Ausgleich.

46. Spielminute: Iserlohn nimmt den Schuss von weit außen, um Wesslau zu signalisieren, dass man auch offensiv noch mitspielt. Wesslau nimmt die Scheibe aus der Luft.

45. Spielminute: TOOOOOR FÜR DIE HAIE! Sill gewinnt das Bully, die Scheibe kommt zu Oblinger, der zieht kurz zur Mitte, zieht dann ab und überwindet Jenike oben rechts im Winkel. Der KEC führt mit 3:2!

45. Spielminute: Freddie Tiffels arbeitet heute für drei! Er erobert in der offensive Zone die Scheibe und zieht ab, doch wiederum kann Jenike halten,

43. Spielminute: Die Haie arbeiten nach wie vor (auch) gut in der offensiven Zone, erobern dort Scheiben und suchen den Abschluss. Letztere nur oft aus ungünstigen Schusswinkeln, aber trotzdem ist jede Aktion in der Offensive erstmal eine gute Aktion.

42. Spielminute: TOOOOOR FÜR DIE HAIE! Die Haie machen offensiv sofort Druck. Freddie Tiffels zieht erst von rechts aus extrem spitzen Winkel ab, bekommt dann nur Sekunden später die Scheibe am linken Rand des Slots und versenkt die Scheibe. Jenike wurde von Sutter komplett die Sicht genommen. Starker Start in das 3. Drittel für den KEC!

41. Spielminute: Das dritte Drittel läuft.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Iserlohn hingegen geriet im zweiten Drittel defensiv stark unter Druck, war aber regelmäßig in Entlastungsangriffen gefährlich. Ausgerechnet im zweiten Powerplay bauten sie ihre Führung aus, doch Akeson beendet seine Durststrecke mit dem schnellen Anschlusstreffer. Die Haie schafften es in diesem Drittel wesentlich besser als Iserlohn Chancen zu kreieren. Einzig: Diese dann auch zu verwandeln, fällt den Haien heute mal wieder schwer. Die Marschrichtung stimmt aber definitiv!

40. Spielminute: Die Tiffels-Brüder laufen noch einmal einen 2-auf-0-Konter, MacQueen eilt hinzu und arbeitet mit dem Schläger gegen Dominik Tiffels. Der geht zu Boden und rauscht in das Tor, doch einen Pfiff der Schiedsrichter gibt es nicht,

40. Spielminute: Marcel Müller wird perfekt von Matsumoto freigespielt, doch der zielt “zu genau” und die Scheibe rauscht vorbei.

39. Spielminute: Sutter mit der Chance, als die Roosters wiederum einen Entlastungsangriff fahren. Mit der Rückhand versucht er von rechts Wesslau zu überwinden, aber der Schwede steht auch hier stabil.

38. Spielminute: Es gibt Strafen gegen beide Mannschaften: Freddie Tiffels und Jamie MacQueen waren nach der Chance vor dem Tor von Wesslau aneinandergeraten und gehen beide vom Eis. Es wird etwas Eis frei, denn es wird 4-gegen-4 gespielt.

38. Spielminute: Der Entlastungsangriff der Roosters wurde gefährlich: Petan wurde zentral bedient und hat freies Schussfeld auf das Tor von Wesslau. Doch der hat wiederum freies Sichtfeld und bringt die Scheibe zur Seite weg.

36. Spielminute: Der Schuss von Akeson beendete eine weitere Drangphase der Haie, die sich vor allem in Scheibenbesitz ausdrückte. Symptomatisch: Der Schuss kam von der blauen Linie. Von dort ist heute noch kein Durchkommen.

35. Spielminute: Die Haie machen weiter Druck, phasenweise sah es aus wie Powerplay hier. Die Roosters zeigen sich heute enporm effizient. Der Torschuss zum Tor war mehr oder weniger der einzige gefährliche Torschuss in diesem Drittel. Der KEC wendet viel Zeit in der offensive Zone auf, tut sich aber ebenfalls schwer damit, gefährliche Chancen zu kreiren.

32. Spielminute: TOR FÜR Köln! Jaseon Akeson beendet seine lange Durststrecke und macht die Bude zum 2:1-Anschlusstreffer. Er kommt aus dem eigenen Drittel, spielt den Doppelpass, verläd mit einer Körpertäuschung den Iserlohner Verteidiger und macht das Ding von rechts aus rein.

31. Spielminute: TOR FÜR ISERLOHN! Hoeffel trat mit der Scheibe schnell ins Haie-Drittel ein, umkurft den Hai, der sich zum Block auf das Eis gelegt hatte und passt im richtigen Zeitpunkt auf Halmo, der nur noch einschieben muss, weil Wesslau auf den Bauerntrick spekulierte.

29. Spielminute: MacQueen auch direkt mit dem ersten Schuss im Powerplay der Roosters, doch die Haie können sich befreien.

29. Spielminute: Uvira marschierte in die offensive Zone, doch im Anschluss folgt der Kater: Er wandert für zwei Minuten auf die Strafbank, da er er mit dem Stock zu sehr gearbeitet hatte. Die Roosters bekommen eine weitere Gelegenheit, ihre PP-Statistik zu verbessern.

29. Spielminute: Noch einmal ein Schuss von der linken Seite, diesmal von der anderen Powerplayformation und in Person von Akeson. Das Powerplay ist gleich auch schon wieder vorüber.

28. Spielminute: Die Scheibe läuft gut durch die Haie-Reihen, doch als der Schuss von außen kommt, ist Jenike da. Hanowski lauerte im Slot, doch kann nicht mehr eingreifen.

27. Spielminute: Akeson wird vom Schläger am Kopf getroffen, Sutter wandert für zwei Minuten auf die Bank. Jetzt darf das Haie-Powerplay zeigen, was es kann.

25. Spielminute: Matsumoto mit der dicken Chance vorher, als er sofort abzieht, nachdem er zentral angespielt worden war. Danach wird im verlängerten Slot vor Wesslau hart gearbeitet, doch die Haie arbeiten das gut hinten weg.

25. Spielminute: Raymond darf gleich zweimal von der blauen Linie abziehen. Beim zweiten Mal kommt der Schuss durch, aber Wesslau ist da.

23. Spielminute: Die Parie war unterbrochen, weil Jenikes Maske repariert werden muss, Als das fertig ist, geht es weiter.

23. Spielminute: Uvira mit dem Schuss von nahe der blauen Linie, aber Jenike ist mit dem Fanghandschuh da.

23. Spielminute: Der KEC macht jetzt offensiv Druck. Eben Smith vom Rande des Slots mit einem weiteren Schuss, jetzt Akeson.

22. Spielminute: Marcel Müller mit einem der seltenen Schüsse der Haie aus kürzerer Distanz. Von rechts kommend zieht er die Scheibe hoch, trifft aber nur die Maske von Jenike.

21. Spielminute: Das zweite Drittel läuft.

Fazit nach dem ersten Drittel: Ausgerechnet im Powerplay erzielte Iserlohn durch Neuzugang MacQueen die 1:0-Führung für den IEC. Es entwickelte sich eine durchaus spannende Partie, in der beide Mannschaften defensiv einen guten Job erledigen und somit wenig zulassen. Es ist eine schnelle Partie mit sehr wenigen Pfiffen.

20. Spielminute: Smith kommt noch einmal zum Abschluss, Akeson kommt nicht mehr wirklich an die Scheibe. Marcel Müller hatte die Scheibe mit etwas Glück zuvor aus dem eigenen Drittel gebracht.

18. Spielminute: Keine der beiden Mannschaften hat im Moment wirklich gute Chancen vorne. Es ist aber trotzdemn eine schnelle, intensive Partie. Beide Mannschaften arbeiten nach wie vor defensiv aufmerksam und effektiv. Beide Mannschaften arbeiten gut.

16. Spielminute: Ein wilder Schuss von Uvira von weit außen, doch keine Gefahr für das Tor von Jenike.

14. Spielminute: Das Spiel hat deutlich an Fahrt aufgenommen. Beiden Teams fehlt noch das durchschlagende Moment in ihren Offensivbemühungen, aber die Mannschaften suchen jetzt deutlich häufiger den Abschluss.

10. Spielminute: Petan erobert eine versprungene Scheibe zwischen den Hashmarks und zieht einfach mal ab, doch Wesslau ist zur Stelle.

08. Spielminute: Schlenzer von der blauen Linie vom zentralen stehenden Müller, doch keine Gefahr für das Roosterstor.

07. Spielminute: TOR FÜR ISERLOHN! Aber: Das war vor der Verpflichtung von MacQueen, der bei seinem ersten Schuss gleich mal das Überzahlspiel mit einem Tor beendet. Aus dem rechten Bullykreis trifft er mit einem Strahl ins Lange Kreuzeck,

06. Spielminute: Moritz Müller geht wegen Stockschlags zur ersten Strafzeit der Partie auf die Bank. Die Unterzahlformation der Haie muss gegen das schlechteste Überzahlspiel der Liga antreten.

05. Spielminute: Eben fand Oblinger lange Zeit keine Anspielstation, dann wird der Schuss von Malla geblockt und jetzt Matsumoto: Die Haie setzen sich langsam, aber sicher in der Offensive fest. Doch noch steht Iserlohn defensiv stabil.

02. Spielminute: Erst behält Jenike nicht die Übersicht, doch in dem Gewühl vor seinem Kasten konnte sich keine Mannschaft wirklich durchsetzen, dann der erste richtige Schuss auf den Kasten von Wesslau, der mit der Stockhand parierte. Die Partie beginnt so langsam.

02. Spielminute: Iserlohn spielt in speziellen Weihnachtstrikots. Beide Mannschaften tasten sich noch ab. Mehr gibt es noch nicht zu berichten.

01. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen, das Spiel läuft.

Vor dem Spiel: Fans des gepflegten Überzahlspiels droht heute eine harte Zeit. Iserlohn bringt das statistisch schlechteste Powerplay auf das Eis, Köln stellt das zweitschlechteste.

View this post on Instagram

Poweplay at it's finest. 👌👀 #haielive

A post shared by René Guzmán (@golden_cgn) on

Vor dem Spiel: Die Roosters haben große Probleme mit dem Toreschießen. Ausdruck dessen: Jamie MacQueen kommt aus Schwenningen und ist aufgrund seiner dort erzielten Punkte automatisch Torscorer der Roosters und tragen den entsprechenden Helm.

Vor dem Spiel: Vor dem Spiel Spiel greifen wir etwas in die Sozialmedia-Kiste. Der sehr schöne Treffer von Freddie Tiffels hat ebenso einen Post verdient, wie natürlich die digitale Ehrung des DEL-Spielers des Monats November Marcel Müller! Herzlichen Glückwunsch hierzu auch von unserer Seite!

Über den Autor: René Guzmán

René hat Haimspiel.de 2003 zusammen mit Dennis gegründet. Mit Tobias hat er die allererste Radioübertragung aus Iserlohn gesendet. Er war Mitglied des Vorstandes des KEC "Die Haie" e.V., 2010 war er an der Organisation der Ausstellung "Powerplay - Eishockey in Köln" zur Eishockey-WM im Deutschen Sport und Olympia-Museum beteiligt, hat seine Staatsexamensarbeit zum Thema "Eishockey in Deutschland bis 1945" verfasst und z.B. das "Wir sind Haie!"-Logo und das Logo des Haie-Fanprojekts entworfen.

Vorheriger Artikel

Nightliner #15 – Direkt nach der Niederlage gegen Ingolstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.