Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Pinguine – Haie; Kommt endlich der Sieg?

Die Kölner Haie sind durchgereicht worden. Drei Niederlagen gegen die Nürnberg IceTigers haben den KEC fast bis ganz nach unten in der Tabelle rutschen lassen. Unter dem KEC stehen noch drei Teams, darunter der heutige Gegner, die Krefeld Pinguine und der NRW-Nachbar aus Iserlohn. Die F.A.Z. hat schon ein “weiteres Jahr zum Vergessen” für die NRW-Eishockeyfans ausgerufen. Doch es geht für den KEV noch um mehr: Während der KEC trotz els Niederlagen im Stück in jedem Heimspiel eine fünfstellige Zuschauerzahl verbuchen konnte, kämpft Krefeld hinter den Kulissen um die Abwendung der insolvenz.

Auf dem Eis bietet das “kleine Derby” den Haien die nächste Chance, endlich, endlich die Niederlagenserie zu durchbrechen. Die Haie-Fans sind sicherlich auch gespannt auf das Debüt von Justin Fontaine, der nach 9 Monaten ohne Spielpraxis heute zum ersten mal für den KEC auflaufen wird.

Wir freuen uns wenn ihr in den sozialen Medien (Twitter/Instagram) den Hashtag(#) #haielive nutzt, dann habt ihr die Möglichkeit auch bei uns im Ticker mittendrin statt nur dabei zu sein. Egal ob Ihr daheim vor dem TV oder selbst vor Ort seid.

KREFELD PINGUINE vs KÖLNER HAIE 8:2 (3:0, 2:1, 3:1)

60. Spielminute: Das Spiel ist aus.

60. Spielminute: Noch ein bißchen Stil am Ende der Partie: Die Kölner Fans singen “Krefeld muss bleiben” und beziehen sich damit natürlich auf die immer noch drohende Insolvenz der Krefeld Pinguine.

59. Spielminute: Kein Tor. 

59. Spielminute: Tor für Köln? Oblinger macht den Bauerntrick und es gibt den Videobeweis.

59. Spielminute: Tor für Krefeld! Laurin Braun erobert in den neutralen Zone die Scheibe, läuft den Konter und macht das Tor zum 8:2.

59. Spielminute: Es gibt Strafen gegen beide Mannschaften: Zerressen und Schymainski verlassen das Eis. Es geht weiter mit 4:4.

58. Spielminute: Tor für die Haie! Nach einem schönen Spielzug und einer unschönen Szene von Matsumoto, der Riefers den Schläger aus der Hand bugsiert, macht Seliber kurz danach das 7:2 am langen Pfosten.

57. Spielminute: Kurz nach dem Ablauf der letzten Strafe gibt es gleich noch mal ein Powerplay für den KEC.

56. Spielminute: Wenig überraschend verstreicht das Powerplay ohne Treffer. Die Haie hatten wieder Chacen, z.B. durch F Tiffels, der sich im Slot dreht und den Schuss auf den kurzen Pfosten nahm. Doch viel zu oft wird einfach nur Akeson gesucht, der jeden, aber auch jeden Schuss nimmt – was nun wirklich nicht mehr überraschend für irgendeinen DEL-Verteidiger ist.

54. Spielminute: Fortaine schirmt die Scheibe schön ab, Trivellato lässt sich frustrieren und arbeitet zu hart gegen den Haie mit der #41: Die Haie können noch mal Powerplay spielen.

52. Spielminute: Uvira bringt die Scheibe nach vorne und legt auf Akeson ab, der dann den zentral Mitgelaufenen die Scheibe reingeben will – doch die Chance wird wieder vereitelt. Die Haie bringen sich heute immer wieder um ihren Lohn, weil sie die letzte Aktion nicht ausspielen (können).

48. Spielminute: Tor für Krefeld! Ok, für Köln reicht aber auch das. Ewanyk arbeitete vor Weitzmann und wird auch vom Haie-Verteidiger bearbeitet. Er kriegt den Schuss dennoch los – und den Rebound holt Welsh, der keine Mühe hat, die Scheibe zum 7:1 unterzubringen.

47. Spielminute: Krefeld zwingt es jetzt im Powerplay aber auch nicht mehr wirklich.

46. Spielminute: Dumont erwischt Besse mit seinem Check am Kopf und geht für 2′ auf die Strafbank.

45. Spielminute: Das Spiel scheint sich heute nicht mehr zu ändern. Die Haie nehmen vorne vor allem immer wieder Schüsse, die unplatziert oder aus schlechten Winkeln geschossen werden. Dann und wann sind richtig gute Chancen dabei, wie gerade, als Uvira Bast bediente – doch die Haie versenken die Chancen einfach nicht.

42. Spielminute: Tor für Krefeld! Trivellato leitet den Angriff ein, bedient Pietta, der zieht über rechts und legt die Scheibe ins Zentrum, wo Trivellato einläuft und die Scheibe zum 6:1 versenkt.

41. Spielminute: Pietta mit der nächsten Großchance, doch die Scheibe bleibt am Pfosten.

41. Spielminute: Das dritte Drittel läuft und es gibt nur wenige Sekunden später einen Fight zwischen D Tiffels und Schymainski. Beide erhalten 2+2+10.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Die Haie kamen im zweiten Drittel deutlich physischer aus der Kabine. Weitzmann ersetzte Wesslau. Nach einer unstrittigen Strafe gegen Smith kollabierte die Situation dann und zur Hälfte der Partie lag der KEC mit 5 Toren hinten. Und der KEV hatte Chancen, die Führung sogar noch auszubauen. F Tiffels brachte die Haie aufs Scoreboard, doch der Aufwand, den der KEC auch heute wieder für Tore betreiben muss, ist einfach viel zu groß.

39. Spielminute: Pietta setzt Costello mit der Rückhand von hinter dem Tor wunderhübsch in Szene, doch – zum Glück für die Haie – kann letzterer die Scheibe nicht versenken.

37. Spielminute: Der KEC setzt weiter nach. Hanowskis Schuss dann aber wieder kein Problem für Östlund.

36. Spielminute: TOR FÜR DIE HAIE! Erst Akeson, deran der kurzen Ecke Östlund nicht überwinden kann, doch er sammelt die Scheibe wieder auf und findet F Tiffels, der sich die Scheibe im Zentrum schon noch zurecht legen und abschrimen muss, sie dann aber oben rechts hinter Östlund im Tor versenken kann.

36. Spielminute: Eine Szene mit Symbolcharakter: F Tiffels geht mit Speed ins Angriffsdrittel, spielt den schönen Doppelpass mit Akeson, doch Tiffels bekommt keinen Druck mehr hinter die Scheibe und sie trudelt ungefährlich in Richtung Tor.

33. Spielminute: Es ist zum Haare raufen. Oblinger zieht von links zum Kasten, bringt die Scheibe auf Östlund, Dumont hat den Rebound und Aronson den Rebound vom Rebound, doch die Scheibe geht nicht ins Tor!

32. Spielminute: Krefeld hat seine 5 Tore bei 8 Torschüssen erzielt. Die Haie haben sich immerhin 27mal am Torschuss versucht…

31. Spielminute: Knapp die Hälfte der Partie ist vorbei und der KEC liegt mit 0:5 hinten. So haben sich die Ingolstadt Panther-Fans anno 2006 gefühlt.

31. Spielminute: Tor für Krefeld! Kein Problem, dann eben jetzt. Braun schießt und die Scheibe schlägt hinter Weitzmann ein. Möglicherweise war der Schuss noch von Lagace abgefälscht.

30. Spielminute: Schymainski hatte den Schläger zu hoch, als er die Scheibe ins Tor abfälschte.

30. Spielminute: 5:0? Die Schiedsrichter beraten sich und fordern den Videobeweis an. Die Entscheidung auf dem Eis war: “Kein Tor!”

29. Spielminute: Krefeld “nur noch” rund vier Minuten in Überzahl.

29. Spielminute: Tor für Krefeld! Basse spielt auf Pietta, der kriegt die Scheibe nur an den Schlittschuh, von da springt die Scheibe in den Slot und Aronson  oder Weitzmann bringt die Scheibe im eigenen Kasten zum 4:0 unter. Einfacher hat Pietta in seinem Leben noch kein Tor erzielt.

28. Spielminute: Und es kommt noch eine kleine Bankstrafe hinterher, denn der Schiedsrichter wurde von der Spielerbank der Haie aus beleidit. Krefeld spielt also für 2′ in 5:3-Unterzahl.

28. Spielminute: Wer hart spielt, kriegt auch schneller Strafen. Und so wandert Smith auf die Strafbank. Der KEC bleibt für 2+2 Minuten wegen Bandenchecks und übertriebener Härte in Unterzahl.

27. Spielminute: Die Haie haben in diesem Drittel spürbar das physische Element erhöht. Auch darum kommen sie verstärkt zu Chancen, die sie aber nach wie vor nicht an Östlund vorbei kriegen.

27. Spielminute: Akeson gerät mit Ankert aneinander, nachdem Malla und Akeson gut vor Östlund gepasst hatten. Ankert räumte Akeson ab und checkte ihn dabei noch gegen den eigenen Torhüter.

26. Spielminute: Das Überzahlspiel der Pinguine ist vorbei.

25. Spielminute: Doch die Haie verteidigen aufmerksam hinten und laufen sogar den Konter.

24. Spielminute: Bast sorgte mit seinem Schläger gegen Welsh dafür, dass Dumont genug Raum für seinen Torschuss hat. Doch dafür wandert Bast auf die Strafbank. Die Haie für 2′ in Unterzahl. Wie erinnern uns, dass Krefeld heute schon einen PP-Treffer anbringen konnte.

22. Spielminute: Es gab einen Videobeweis, aber die Kameras haben einen Pfostentreffer am langen Pfosten aufgezeichnet. Es bleibt also beim Rückstand.

22. Spielminute: Die Haie schießen auf das Tor der Pinguine – gerade auch Fortaine von der blauen Linie. Doch Schüsse von guter Qualität sind das nicht. Trotzdem haben sie ja gar keine andere Chance. Krefeld hingegen kommt mit 3 Toren in 4 Torschüssen aus dem ersten Drittel…

21. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen, das zweite Drittel läuft.

Vor dem zweiten Drittel: Die Haie wechseln den Torhüter. Weitzmann ist im Spiel.

Fazit nach dem ersten Drittel: Krefeld steht hinten gut und nehmen die Haie vorne immer wieder auseinander. Die Haie haben offensiv durchaus Chancen und Schüsse, doch schaffen sie es wieder einmal, den gegnerischen Torhüter sehr gut aussehen zu lassen. Der KEC ist aber auch defensiv gegen den Tabellenzwölften damit überfordert, die Passstaffetten im eigenen Defensivdrittel zu unterbinden.

20. Spielminute: Pietta hat das 4:0 auf dem Schläger! Eine schöne Passfolge findet letztlich Pietta, der das weit offene Tor vor sich hat, weil Wesslau noch auf der anderen Seite war. Der Krefelder verpasst und die Haie dürfen den Rückstand bei 3:0 deckeln. Für den Moment.

19. Spielminute: Bast und Matsumoto haben beide Chancen, aber die Haie schaffen es wieder einmal, den gegnerischen Torhüter exzellent aussehen zu lassen.

19. Spielminute: Krefeld wieder komplett.

18. Spielminute: Matsumoto auf Hanowski, der am Slot lauert. Doch der versucht lieber noch Sill zu finden, doch der war zugestellt. Die Folge: Die Scheibe rutscht raus.

18. Spielminute: Der KEC steht wieder im Drittel, wieder läuft die Scheibe nicht schlecht, wieder kommt kein guter Schuss und Akesons Versuch rauscht letztlich doch ungefährlich am Kasten vorbei.

17. Spielminute: Die Haie dürfen erneut im Powerplay ran. Im Zweifel verhindern die Pinguine auf Kosten einer Strafe eine gute Torchance der Haie.

16. Spielminute: Tor für Krefeld! Laurin Braun bekommt die Scheibe von links von Besse schön ins Zentrum serviert, zeiht sofort ab und es steht 3:0. Besse mit 1 Tor und 2 Assists heute, aber das geht wirklich viel, viel, viel zu einfach.

15. Spielminute: Tor für Krefeld! Besse bekommt auf der linken Seite die Scheibe, wartet lange, legt dann noch mal auf Bruggisser ab, der zentral an der blauen wartete. Der zieht ab und seine Scheibe rauscht durch. Wieder einmal ein 2-Tore-Rückstand für den KEC.

15. Spielminute: Die Haie brachten die Scheibe jetzt mehrmals raus. Aber dann….

15. Spielminute: Fortaine geht wegen hohem Stocks auf die Strafbank. Die Haie holen sich aber das Bully und bringen die Scheibe erstmal raus.

14. Spielminute: Die Haie kommen immer wieder in die offensive Zone und können da die Scheibe laufen lassen. Doch Krefeld geht aggressiv auf den scheibenführenden Spieler, blocken die Pass- und Schusswege gut zu. Die Konsequenz: Die Haie schaffen es nicht, Schüsse loszulassen.

12. Spielminute: Krefeld ist wieder komplett.

12. Spielminute: Und dann wieder die Haie! Wieder Marcel Müller, der am langen Pfosten “parkt”, doch Östlund macht unten alles dicht und Müller kommt nicht durch.

12. Spielminute: Dann der gefährliche Konter über Pietta! Der bedient Laurin Braun, der am langen Pfosten links die Scheibe verpasst.

11. Spielminute: Schöne kleine Aktionen von Fontaine in der offensiven Zone. Er schafft es, die Pässe schnell zu spielen und die Scheibe schnell zu machen. Seine Mitspieler waren hiervon etwas überfordert.

11. Spielminute: Krefeld kann erstmal befreien.

10. Spielminute: Die Haie dürfen wieder in Überzahl ran! Schmitz geht wegen Beinstellens auf die Strafbank.

09. Spielminute: Wieder ein schöner Gedanke von Akeson, der den Pass quer durchs Drittel auf Gagne spielen wollte. In letzter Sekunde aber der lange Schläger von Costello, der die Chance zunichte macht.

08. Spielminute: Fortaine und Matsumoto kombinieren sich in die offensive Zone. Der Neuzugang mit der 41 dreht noch einen Kringel und zieht dann ab. Sein Schuss bleibt aber an einem Krefelder Spieler hängen.

08. Spielminute: Basse verläd Moritz Müller, zieht die Scheibe schön nach innen und zieht mit der Rückhand ab – doch die Scheibe rauscht am Tor von Wesslau vorbei.

06. Spielminute: Bast bekommt die lange Scheibe im Offensivdrittel, Uvira legt die Scheibe gut zurecht – doch letztlich kann Riefers befreien.

06. Spielminute: Krefeld spielt wieder mit voller Stärke.

05. Spielminute: Akeson mit der guten Idee und sucht MaMüller am langen Pfosten – doch wie so oft kommt die Scheibe nicht durch.

04. Spielminute: Müller legt ab auf Smith, der zieht aus dem Bullykreis ab, aber Östlund war die Bewegung mitgegangen und hat die Scheibe sicher.

04. Spielminute: Der KEC bringt einige Schüsse auf den Kasten der Pinguine. Wirklich zwingend war noch nichts. Es spielt übrigens gerade das schwächste Überzahlteam gegen die schwächste Unterzahlmannschaft.

04. Spielminute: Strafe gegen Krefeld. Die Scheibe war außerhalb und sprang dann erst wieder auf die Krefelder Bank. Die Haie dürfen ihr Überzahlspiel zeigen.

03. Spielminute: Der Schuss von Ugbekile war gerade die erste Offensivchance der Haie. Die Scheibe rauscht aber am Kasten vorbei.

01. Spielminute: Tor für Krefeld! Eisklate Dusche für die Haie. 39 Sekunden sind gespielt, als William Besse aus dem rechten Bullykreis abzieht und Wesslau an der kurzen Ecke überwindet.

01. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen, das Spiel läuft.

Vor dem Spiel: Herzlichen Glückwunsch an Laurin Braun, der heute sein 500. DEL-Spiel absolviert.

Vor dem Spiel: Die kölschen 11 Niederlagen am Stück haben die Haie komplett aus den Playoffrängen gedrängt, aber vier Punkte Rückstand erscheinen noch machbar – wenn die Haie endlich, endlich wieder ins Rollen kommen.

Vor dem Spiel: Hier die Aufstellungen beider Mannschaften:

Kölner Haie

Köln

Im Tor: Wesslau, Weitzmann (Back-Up)
D. Tiffels, Mo. Müller – Dumont, Bast, Uvira
Aronson, Gagne – Fontaine, Matsumoto, Ma. Müller
Kindl, Zerressen – Akeson, Sill, F. Tiffels
Ugbekile – Oblinger, Smith, Hanowski

Krefeld Pinguine

Im Tor: Östlund, Albrecht (Back-Up)
Bruggisser, Trivellato – Schymainski, Braun, Besse
Schmitz, Ankert – Kuhnekath, Welsh, Lagace
Riefers, Noonan – Saponari, Pietta, Costello
Bappert – Ewanyk, Kruminsch, Postel

Vor dem Spiel: Es gibt heute Debüts auf beiden Seiten. Die Pinguine müssen kurzfristig auf Torhüter Jussi Rynnäs verzichten und setzen auf Neuzugang Oskar Östlund. Bei den Haien ersetzt Neuzugang Fontaine Genoway.

Über den Autor: René Guzmán

René hat Haimspiel.de 2003 zusammen mit Dennis gegründet. Mit Tobias hat er die allererste Radioübertragung aus Iserlohn gesendet. Er war Mitglied des Vorstandes des KEC "Die Haie" e.V., 2010 war er an der Organisation der Ausstellung "Powerplay - Eishockey in Köln" zur Eishockey-WM im Deutschen Sport und Olympia-Museum beteiligt, hat seine Staatsexamensarbeit zum Thema "Eishockey in Deutschland bis 1945" verfasst und z.B. das "Wir sind Haie!"-Logo und das Logo des Haie-Fanprojekts entworfen.

Vorheriger Artikel

Nightliner #29 – Direkt nach der Niederlage gegen Nürnberg

5 Kommentare

  1. Bernd Schumalski
    31.01.2020

    Diese Selbstbeweihräucherung kotzt mich nur noch an!! Es wird von der hohen Qualität des Kaders gesprochen. Ja, als Einzelspieler mag das stimmen, aber immerhin handelt es sich ja um einen Mannschaftssport. Mal liegt es an den Schiris, dann am “Eishockeygott”, dann ist es wiederum schlicht und einfach “ungerecht”..Mal sehen woran es diesmal liegt…Bestimmt weil Matsumoto´s Schnürsenkel gerissen ist oder Kindl´s Fingernagel abgebrochen ist und er damit unmöglich einen Schläger halten kann..So langsam sollten sich Herr Mahon und co. einmal selbst hinterfragen, ob sie den richtigen Job noch ausüben…Jahr für Jahr wird enorm viel Geld in die Mannschaft gesteckt und bisher ist nix gescheites dabei herausgekommen.

    Das Auftreten der Mannschaft ist nicht nur jämmerlich, sondern schlicht und ergreifend peinlich

  2. Bernd Schumalski
    31.01.2020

    bin zudem enttäuscht von stewart..er hätte wenigstens noch weitzmann kurz vor spielende runter nehmen können ^^

  3. Jochem
    31.01.2020

    Der sogenannte Motivationstrainer sollte das Gehalt zurückzahlen! Ansonsten kann man einfach nichts mehr sagen.

  4. Alexander
    01.02.2020

    Der Wille war da aber das Fleisch mal wieder zu schwach.Fontaine hat ein gutes Debüt absolviert.Nach sovielen Niederlagen wird es sich nur noch um wenige Stunden handeln bis es einen neuen Trainer gibt.Ich bin mir sicher dass dieser Uwe Krupp heißt der ja nur wenige Minuten von der Arena Zuhause ist.Ob wir dann noch die Pree Playoffs schaffen muss man dann sehen aber er ist der beste Trainer den die Haie sich finanziell leisten können der aktuell auf dem Transfermarkt ist.Ausschließen würde ich nicht dass es noch weitere Vertragsauflösungen gibt denn es muss was passieren.Wenn es so kommt und es trotzdem nicht Aufwärts geht sollte man das Eis in Köln komplett erneuern das soll ja wohl sehr weich sein was man so hört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.