Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Max Reinhart mit Zwei-Wege-Vertrag in Ottawa

Max Reinhart beim Warmup in Iserlohn während der Saisonvorbereitung 2016. Foto: Alex Schmitz
Max Reinhart beim Warmup in Iserlohn während der Saisonvorbereitung 2016. Foto: Alex Schmitz

Max Reinhart erhält vielleicht eine weitere Chance auf seinen NHL-Traum. Die Ottawa Senators gaben am heutigen Samtag bekannt, den Center mit einem Zwei-Wege-Vertrag ausgestattet zu haben. Damit ist er ebenfalls für das Farmteam Binghampton Senators in der AHL spielberechtigt.

Enttäuschende Saison in Köln

Der 25-jährige Reinhart kam vor der abgelaufenen Saison vom AHL-Team Milwaukee Admirals nach Köln und konnte in der Domstadt nicht überzeugen. Als Leistungsträger in der zweiten Reihe eingeplant brachte er es lediglich auf 23 Punkte in 55 Spielen. In der Viertelfinal-Serie gegen Wolfsburg wurde er schließlich nach drei Spielen auf die Tribüne gesetzt. Dass er nicht in Köln verlängern würde, war daher schnell klar. Nach den Abschlussgesprächen bei den Haien sagte Reinhart gegenüber haimspiel.de: „Ich habe mit Clouston die Saison besprochen. Die Saison ist enttäuschend gewesen. Ich werde nicht zurück kommen, da waren sich beide Seiten schnell einig.“

NHL oder AHL

Am ersten Tag der sogenannten Free Agency, also dem Zeitraum, in dem NHL-Teams vertraglose Spieler verpflichten können, unterschrieb Reinhart einen Vertrag bei den Ottawa-Senators. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Zwei-Wege-Vertrag, bei dem Spieler je nach Einsatz in der NHL oder AHL unterschiedliche Beträge verdienen. Für Reinhart wären in der NHL 650.000$ zu verdienen, in der AHL immer noch 150.000$.

Der Weg dürfte erst einmal in die AHL führen, bei entsprechender Leistung könnten dann möglicherweise auch Einsätze in der NHL rausspringen.

Salmonsson und Turnbull nach Iserlohn?

Damit bleiben aus dem letztjährigen Haie-Kader nur noch zwei Spieler ohne neuen Verein übrig. Diese könnten nach aktullen Gerüchten immerhin Teamkameraden bleiben. Sowohl Johannes Salmonsson als auch Travis Turnbull werden in den letzten Wochen immer wieder mit den Iserlohn Roosters in Verbindung gebracht. Bei Salmonsson dürfte klar sein, dass er spätestens dann den deutschen Pass erhalten wird, auf den er in Köln seit zwei Jahren wartete. Nach Medienberichten warten die Roosters auf Spielerwunsch mit der Bekanntgabe der Verpflichtungen noch bis Ende Juli.

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Der Expansion-Draft der NHL
>