Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Liveticker: Die Haie empfangen zum Derby die DEG

Foto: Basti Sevastos.
Foto: Basti Sevastos.

Die Kölner Haie empfangen in der ausverkauften LANXESS arena zum heutigen Derby die Düsseldorfer EG. Das erste Highlight 2020 hat es also direkt in sich: Bereits früh im Kalenderjahr haben die Kölner Haie vor über 18.000 Zuschauern die Chance, einen Derbysieg zu erlangen. Doch die Tabelle warnt: Beide Teams liegen nah beieinander. Es geht heute nicht nur um Prestige, sondern auch um wichtige Punkte in der Platzierung rund um die Playoffs. Spielausgang: Völlig offen.

Wir freuen uns wenn ihr in den sozialen Medien (Twitter/Instagram) den Hashtag(#) #haielive nutzt, dann habt ihr die Möglichkeit auch bei uns im Ticker mittendrin statt nur dabei zu sein. Egal ob Ihr daheim vor dem TV oder selbst vor Ort seid.

KÖLNER HAIE vs DÜSSELDORFER EG 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

Fazit nach dem Spiel: “Arbeit schlägt Talent” könnte der Titel dieses Derbys laufen. Die Haie spielten technisch stärker, hatten aber gegen die gute Defensivarbeit der DEG zu wenig Durchsetzungsvermögen anzubieten. Am Ende entscheidet ein Duseltor, dass sich Wesslau selber ins Tor legt, die Partie. Die Haie verlieren eine Partie vor ausverkauftem Haus. Bitter, aber morgen ist ein neuer Tag!

60. Spielminute: Die DEG gewinnt das dritte Derby der Saison mit 2:1.

60. Spielminute: Die letzten 10 Sekunden laufen,

60. Spielminute: Akeson hat über die Scheibe, doch die Haie bleiben in Scheibenbesitz.

59. Spielminute: Wesslau bleibt vom Eis. Es stehen noch 1:06 Minuten auf der Uhr.

59. Spielminute: Wesslau geht vom Eis. In der nächsten Spielunterbrechung nimmt Stewart eine Auszeit.

58. Spielminute: Und da ist es passiert: Tor für die DEG! Kammerer sammelt eine Scheibe auf, die von der Bande kam, spielte sie einfach in den Slot, wo Wesslau sie sich in der Bewegung selber ins Tor legt.

58. Spielminute: Matsumoto mit einem tollen Block!

58. Spielminute: Im Moment spielt vor allem der KEC, doch die DEG hat in diesem Drittel schon gezeigt, dass sie auch aus einer Szene gefährlich werden kann,

57. Spielminute: Uvira zieht direkt nach dem gewonnenen Bully aus dem Bullykreis ab, doch Niederbergers Fanghand schnappt zu.

56. Spielminute: Dumont zieht aus ganz spitzen Winkel ab, Niederberger kann die Scheibe nicht festhalten, doch es ist eben auch kein Haie da, um etwas mit der Scheibe anzufangen.

55. Spielminute: F. Tiffels gibt Gas und läuft alles DEG-Spielern davon. Sein Pass auf Malla Müller war dann aber doch zu optimistisch.

54. Spielminute: Die DEG konnte sich in diesen Minuten kurz im Haie-Drittel festsetzen, doch die Haie agieren defensiv engagiert und bringen die Scheibe erstmal raus. Doch die DEG kommt sofort wieder ins Haie-Drittel…

51. Spielminute: Schrecksekunde für die Haie! Die DEG kommt gut nach vorne, doch dann agieren sie zu hektisch. Da war eine Topchance für die DEG in der Luft. Im direkten Gegenzug dann F. Tiffels, der wieder durch war, doch sein Schuss wird von Niederberger neben das Tor gelenkt. Gerade geht ein Spiel auf des Messers Schneide in seine finale Phase!

50. Spielminute: Malla Müller kurvt lange durch das Drittel und sucht die “perfekte” Anspielstation, die findet er aber nicht. Er nimmt den schlechten Schuss, die Kelle des DEG-Spielers ist im Weg, die Scheibe geht hoch in das Fangnetz. Es bleibt aber dabei: Der KEC ist in der Offensive.

50. Spielminute: Erneut liegt die Scheibe lange frei vor Niederberger, erneut gehen die Spieler drauf, erneut gibt es eine Rangelei, erneut geht es weiter. Und dann wieder die Haie mit dem nächsten Torschuss, die DEG mit dem nächsten Icing – der KEC hat gerade das Momentum in der Hand!

49. Spielminute: Der KEC hat Spieler, die im Slot agieren können, nur war bisher nicht so viel von ihnen zu sehen. Auch Alex Oblinger hatte so etwas wie seine erste Offensivaktion in diesem Spiel. Er holt sich eine Scheibe, die glücklich von der Bande rechts neben das Tor gekommen war, agierte schneller als die DEG-Defensive, erwischt Niederberger kalt und knallt die Scheibe unter die Latte.

49. Spielminute: DEEEEERBY-TOOOOOOOOOOOOOOOOOR FÜR DEN KEC! Alex Oblinger geht dahin, wo es wehtut und macht aus kurzer Distanz die Bude! Der Ausgleich! 

48. Spielminute: Es geht ohne Strafen weiter. Smith nimmt den nächsten Schuss für den KEC aus dem Rush, aber schießt deutlich neben das Tor.

48. Spielminute: F. Tiffels mit einer exzellenten Chance, die an der Latte landet. Danach bleiben die Haie am Drücker. Die DEG reagiert, wie sie in jedem Derby bisher auf großen Druck vor Niederberger reagiert: Sie gehen auf den offensiven Spieler und wieder einmal ist das Tor aus der Verankerung gehoben. Malla Müller bekommt neben dem Tor viel ab und geht selber in den Fight.

47. Spielminute: Die DEG hat mehr aus dem Powerplay mitgenommen und agiert gerade in der Offensive, Olimbs Schuss wird aber von Wesslauf gehalten. Im direkten Gegenzug liegt die Scheibe lange frei im verlängerten Slot, doch letztlich klärt die DEG und der KEC kommt nicht noch einmal zu Schuss.

47. Spielminute: Das Powerplay ist auch schon wieder vorbei.

46. Spielminute: Die Passfolge endet bei Kindl, der abzieht, dessen Scheibe aber im Gewühl kleben bleibt.

45. Spielminute: Weil es leider dazugehört: Die Haie sind auf dem vorletzten Platz der Powerplay-Statistik und haben heute bisher auch gezeigt, warum das so ist. Ich würde mich freuen, wenn sie genau jetzt etwas zur Verbesserung der Statistik unternehmen würden. ;-)

45. Spielminute: Jensen drischt über die Scheibe, Akeson sammelt sie hinter dem Tor der DEG auf, woraufhin Jensen Akeson legt. Der bleibt kurz auf dem Eis, steht dann aber wieder auf. Die Haie sind erneut in Überzahl!

44. Spielminute: Der KEC ist am Drücker, drückt die DEG fast Powerplay-artig ins Drittel, aber das letzte Quentchen fehlt nach wie vor. Gerade Sill mit dem Schuss, aber wieder von weit, weit außen. Keine große Gefahr für Niederberger.

41. Spielminute: 3-auf-2-Situaton mit Malla, F. Tifels und Genoway, doch Tiffels legt die Scheibe schwach neben den Kasten von Niederberger. Doch die Haie sind im Offensivdrittel. Genoway nimmt den Schuss, Niederberger hält, doch für den Rebound ist wieder kein Haie zur Stelle. Die DEG nimmt das Icing.

41. Spielminute: Guter Schuss von Hanowski aus kurzem Winkel, doch Niederberger ist da. Den Rebound hat – wie heute üblich – die DEG-Defensive.

41. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen, das dritte Drittel läuft.

Vor dem dritten Drittel: Das war eine kurze Kabinenansprache! Die Haie sind schon Minuten vor dem Ende der Drittelpause wieder im Spielereingang und warten darauf, wieder auf das Eis gelassen zu werden.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Die Haie bleiben durchaus spielbestimmend, zeigen technisch schöne Aktionen, aber das Kreiren von Chancen bleibt Mangelware. Die Schüsse der Haie kommen von weit außen, der Slot vor Niederberger “gehört” zu oft der DEG-Defensive. Zu oft passen die Haie lieber noch zweimal, dreimal, viermal, als den Abschluss zu suchen. Im Gegenzug nimmt die DEG gefühlt jeden Schuss in der offensiven Zone, der sich anbietet. Am Ende des Tages fällt im zweiten Drittel kein Tor und es bleibt bei der dünnen, aber gegebenen Führung der DEG aus dem ersten Drittel.

40. Spielminute: Die DEG fährt noch einmal den Konter, doch erstens zielt der Schütze zu hoch und zweitens ist das Drittel vorbei.

40. Spielminute: Die DEG geht aggressiv auf die kreativen Spieler des KEC, wie etwa Malla Müller. Der muss drei Kurven drehen, bevor er die Scheibe zu Kindl bringt, der von der blauen Linie abzieht – doch Niederberger hält.

39. Spielminute: Die DEG verteidigt stark von Niederberger. Aus dem Gewühl im Slot befreit die DEG erstmal.

39. Spielminute: Der Schiedsrichter pfeift, obwohl die Haie in Scheibenbesitz sind – doch Strafe gibt es gegen die DEG in Person von Kammerer, der ein sehr offensichtliches Beinstellen “verbrochen” hat. Die Haie erneut in Powerplay!

37. Spielminute: Die Scheibe ist immer wieder frei vor Niederberger, weil der den Handschuh nicht draufbekommt. Letztlich wird das Tor aus der Verankerung gehoben und die Spieler liegen im Torraum. Schade!

37. Spielminute: Uvira schließt nun einen Haie-Angriff mal mit einem Schuss ab. Doch der kommt von weit außen und wird von der DEG-Verteidigung abgeräumt, bevor Niederberger eingreifen hätte müssen.

36. Spielminute: Die nächste sehr schöne Kombination der Haie-Offensive, doch wiederum kommt kein Torschuss dabei herum. Die Haie drohen heute etwas “in Schönheit zu sterben”.

35. Spielminute: Die Arena ist offiziell mit 18.600 Zuschauern ausverkauft! Damit setzt sich der sehr erfreuliche Trend, dass in jedem Haimspiel bisber eine fünfstellige Zuschauerzahl erreicht wurde, deutlich untermauert!

34. Spielminute: Niemand. Im Gegenteil kommt die DEG zum Konter, weil sie sich hinten befreit und der von der Bank kommende Jensen den 2-auf-1-Konter einleiten kann. Doch Wesslau hat die Scheibe sicher!

34. Spielminute: Gagné mit dem superschnellen Puckvortrag, der KEC lässt die Scheibe laufen, doch wer ist es, der den Torschuss sucht?

33. Spielminute: Die DEG verteidigt clever. Der KEC lässt die Scheibe laufen und nach einer Minute ist der beste Schussweg, der sich anbot,  Smith, der von links den langen Pfosten sucht und nur die Fanghand von Niederberger findet.

33. Spielminute: Die DEG fängt den Passversuch durch den Slot ab und befreit erstmal, doch nur auf die Kölner Bank. Es gibt das Bully in der Offensivzone.

32. Spielminute: Vielleicht jetzt: Jensen geht für 2 Minuten auf die Strafbank – Powerplay für den KEC!

31. Spielminute: Die Haie spielen geduldig – oder schießen nicht genug. Wieder holte der KEC in Person von F. Tiffels die Scheibe in der offensiven Zone, es folgt ein guter Pass auf den nächsten guten Pass. Es schoss letztlich aber “nur” Moritz Müller, der auf den Düsseldorfer Spieler schlenzte, der dann befreit. Der KEC muss seine Feldüberlegenheit besser in Torschüsse ummünzen.

30. Spielminute: Beide Mannschaften reihen jetzt Aktion an Aktion, Während die Haie immer wieder die Scheibe gut ins Drittel kombinieren und oft keinen guten Abschluss finden, nehmen die Düsseldorfer gerade jeden Schuss – sei er auch noch so schlecht.

28. Spielminute: Und die nächste schöne Aktion: Moritz Müller schlenzt von der blauen Linie in den Slot, wo Genoway abfälschen kann, aber Niederberger ist zur Stelle.

26. Spielminute: Matsumoto sucht schön von hinter der Grundlinie Malla, der vor dem Kasten mit dem Pass aber nichts anfangen und keinen guten Torschuss produzieren kann. Schade!

25. Spielminute: Wenn die DEG nicht weiter weiß, dann nehmen sie heute das Icing. Das war vor der aktuellen Situation aber seit der ersten Hälfte des ersten Drittels nicht mehr der Fall. Ein gutes Zeichen für den KEC.

24. Spielminute: Beide Mannschaften ringen in diesen Minuten um das Momentum. Gerade die Haie am Zug. Mehrfach gute Schüss auf Niederberger, doch für die Rebounds sind die Haie nicht zur Stelle.

23. Spielminute: Die Haie sind wieder vollzählig.

23. Spielminute: Da war er wieder: Der Schlenzer von Ebner auf den vor dem Slot geparkten Flaake, doch die Scheibe wird am Tor vorbei gelenkt.

22. Spielminute: Die DEG steht schnell in der Formation, doch die Haie machen die Schusswege zu und befreien sich letztlich. Beim nächsten Angriff dachte sich die DEG, dass sie lieber schnell abschließen sollte. Das machen sie auch (aus ungünstiger Position), doch Wesslau ist zur Stelle.

21. Spielminute: Hanowski wandert auf die Strafbank: 2′ wegen hohem Stock. Wiederum kassieren die Haie eine Strafe in der offensive Zone.

21. Spielminute: Das zweite Drittel läuft.

Fazit nach dem ersten Drittel: Die DEG führt nicht unverdient mit 1:0 in Köln, weil sie einer entscheidenden Phase dem KEC ein paar Minuten lang den Schneid abgekauft und die Phase mit dem Tor gekrönt hatte. Doch auch der KEC hatte seine Chancen und war über weite Strecken des Drittels die bessere Mannschaft. Während das bevorzugte Schema der DEG recht klar ist und Düsseldorf immer wieder seine Spieler vor dem Slot zum Abfälschen sucht, zeigen die Haie viele verschiedene Ansätze. Was sich durchsetzen wird, sehen wir weiteren im Verlauf des Spiels.

20. Spielminute: Das Drittel ist aus.

19. Spielminute: Jetzt ist aber die DEG Nutznießer einer unglücklichen Aktion von F. Tiffels, der im Offensivdrittel wegrutscht. Der Konter wird von Jahnke abgeschlossen, doch Wesslau lenkt den Schuss hoch ins Fangnetz.

18. Spielminute: Beide Mannschaften beharken sich, aber die Haie kämpfen darum, wieder einen guten Zugriff auf die Partie zu finden. Kindl gerade mit dem Torschuss, den Niederberger wieder klatschen lässt.

16. Spielminute: Zerressen schickt F. Tiffels, der an der Bande nach vorne sprintet, doch im 1-auf-0 auf Niederberger noch gut und nicht strafwürdig von hinten gestört wird.

14. Spielminute: Die DEG hat ihr bevorzugtes Mittel für heute jetzt schon mehrfach präsentiert: Schüsse von außen, sowie einen starken Spieler im Slot, der abfälscht. Bisher konnten die Haie-Verteidiger die vor dem Slot geparkten Spieler entscheident stören, doch gerade klappte dies nicht.

14. Spielminute: TOR FÜR DIE DEG! Und da fällt das 1:0 für Düsseldorf. Die DEG lässt die Scheibe etwas laufen, dann kommt der Schuss von der blauen Linie durch Kammerer, Ebner fälscht vor dem Tor ab.

13. Spielminute: Gerade erleben wir die stärkste Phase der DEG in der bisherigen Partie. Düsseldorf kann sich immer wieder im Haie-Drittel festsetzen und der KEC schafft es nicht, sich konstruktiv zu befreien.

11. Spielminute: Wir sind im Powerbreak und es lässt sich festhalten, dass der KEC auch heute wieder hochkonzentriert spielt. Mit zwei eher unnötige Strafen bringen sich die Haie selber in Bedrängnis, doch meisterten sie beide Aufgaben gut.

11. Spielminute: Die Haie spielen erneut ein starkes Unterzahlspiel und spielen jetzt wieder vollzählig.

08. Spielminute: Barta testet Wesslau, danach arbeitet die DEG gut am linken Pfosten, doch Wesslaus Verteidigung räumt die Scheibe raus. Die Haie bringen die Scheibe sogar wieder nach vorne und beschäftigen die DEG im eigenen Defensivdrittel.

08. Spielminute: Eine schlechte Strafe für D Tiffels, der in der offensive Zone eine Strafe wegen Beinstellens zieht. Die Haie wieder für 2′ in Unterzahl.

08. Spielminute: Gagné entnervt mit seinem aggressiven Defensivspiel seine Gegenspieler. Ebner dann aber doch mit dem Schuss auf Wesslau, doch der hält.

07. Spielminute: Bast drischt die Scheibe noch mal raus – dann sind die Haie auch wieder vollzählig.

06. Spielminute: Jetzt Matsumoto mit der wichtrigen Befreiung. Nur noch 30 Sekunden in Unterzahl.

06. Spielminute: F Tiffels mit dem wichtigen Steal im eigenen Defensivdrittel. Dann lässt er sich Zeit und trägt die Scheibe ins offensive Drittel – das bringt wichtige Sekunden.

05. Spielminute: Strafe für den KEC: Dumont geht für 2′ wegen Spielverzögerung vom Eis. Die DEG steht in der Formation….

05. Spielminute: Ebner bringt die Scheibe mit einem Schlenzer von der blauen Linie zum Kasten, dort wird die Scheibe noch mal abgefälscht, aber Wesslau muss nicht eingreifen. Direkt danach befreit Dumont und zielt zu hoch:

04. Spielminute: Sill mit einem harten Check gegen Jensen. Im Gegenzug springt die Scheibe glücklich für Flaake, der zum ersten DEG-Torschuss der Partie kommt, aber zu hoch ansetzt.

03. Spielminute: Gagné mit dem zweiten Torschuss der Partie, danach leichter Verkehr vor dem DEG-Tor. Eine wirklich hundertprozentige Torchance war noch nicht dabei. Dennoch hat der KEC in diesen Anfangsminuten mehr von der Partie.

02. Spielminute: Kindl mit dem ersten Schuss der Partie; Niederberger lässt nach vorne klatschen, die DEG befreit sich.

01. Spielminute: Der erste Shift gehört dem KEC. Die Haie halten die Scheibe in der offensiven Zone, die DEG befreit sich auf Kosten eines Icings.

01. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen, das Spiel läuft. Smith gewinnt das Bully gegen Olimb.

Vor dem Spiel: Die Arena steht schon vor dem ersten Bully, die Fans singen sich warm.

Vor dem Spiel: Die Arena ist pickepackevoll. In diesem Jahr haben die Haie – im Gegensatz zu den letzten Jahren – gezeigt, dass sie in Derbys und Spitzenspielen liefern. Die Haie haben in dieser Saison beide bisherigen Derbys gegen die DEG klar gewonnen. Folgt heute Streich Nummer 3?

Vor dem Spiel: Die Folgen der Partie gegen die Adler Mannheim: Aronson wird für ein Spiel gesperrt; Mike Stewart erhält eine Geldstrafe.

Vor dem Spiel: Ein paar kurze Keyfacts vor dem Spiel: Im Tor erhält Gustaf Wesslau den Vorzug vor Hannibal Weitzmann. Der gesperrte Aronson wird nicht ersetzt; der KEC spielt mit sechs Verteidigern.

Die Aufstellung der Kölner Haie:

Im Tor: Wesslau, Weitzmann

Müller, Gagné – Akeson, Smith, Hanowski
Kindl, Zerressen – Bast, Genoway, Uvira
Tiffels, Ugbekile – Tiffels, Matsumoto, Müller
Oblinger, Sill, Dumont

Die Aufstellung der DEG:

Im Tor: Niederberger, Hegmann

Ebner, Jensen – Adam, Olimb, Flaake
Zanetti, Johannsen – Kammerer, Barta, Gardiner
Geitner – Jahnke, Svensson, Bukarts
Niederberger, Buzas, Eder

Über den Autor: René Guzmán

René hat Haimspiel.de 2003 zusammen mit Dennis gegründet. Mit Tobias hat er die allererste Radioübertragung aus Iserlohn gesendet. Er war Mitglied des Vorstandes des KEC "Die Haie" e.V., 2010 war er an der Organisation der Ausstellung "Powerplay - Eishockey in Köln" zur Eishockey-WM im Deutschen Sport und Olympia-Museum beteiligt, hat seine Staatsexamensarbeit zum Thema "Eishockey in Deutschland bis 1945" verfasst und z.B. das "Wir sind Haie!"-Logo und das Logo des Haie-Fanprojekts entworfen.

Vorheriger Artikel

Nightliner #21 – Direkt nach der Niederlage gegen die Adler

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.