Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Kölner Haie – Eisbären Berlin; Mach´s noch einmal, KEC!

Das Gefühl ist selten, aber den Haie-Fans durchaus schmerzlich bekannt: Die Playoffs 2020 finden ohne den KEC statt. Seit 1979 kennt das deutsche Eishockey Playoffs und kaum eine Manschaft ist dort so zuhause, wie der KEC. Insgesamt erst zum dritten Mal findet die Endrunde ohne denn KEC statt. Und so stecken die Haie in der Phase zwischen: “Die Saison würdig beenden” und “Die Planungen (und Umwälzungen) für die neue Saisonn laufen auf Hochtouren”.

Und so wird es heute darum gehen, dass die Spieler ein letztes Mal vor ihrem “haimischen” Publikum auftreten. Ein Publikum, welches – so absurd es angesichts dem Verpassen der Playoffs klingt – einen überragenden Zuschauerschnitt erreicht hat. Auch heute wird die Besucherzahl wieder fünfstellig sein. Die Spieler, die nicht bereits neue Verträge in der Köln oder an anderen Standorten unterschrieben haben, sind spät dran. Seit einigen Wochen ist es ein “Schaulaufen”, um einen letzten Eindruck über die eigene Leistungsfähigkeit zu vermitteln. Bei manch einem sind die letzten Spiele vielleicht das Zünglein an der Waage, welche über den weiteren Verlauf der Karriere entscheidet.

Der Gegnner heute ist Berlin und somit treffen die beiden bisherigen deutschen Trainerstationen von Uwe Krupp aufeinander. Doch: Das ist ein Muster ohne Wert. Wie so oft im Eishockey müssen die Haie auch heute ganz auf sich gucken und den Fans den bestmöglichen Abschied aus der Saison 2019/2020 bereiten. Und so gilt es für den KEC ein leztes Mal in dieser Saison auf haimischem Eis: Auf geht´s, Haie!

Wir freuen uns wenn ihr in den sozialen Medien (Twitter/Instagram) den Hashtag(#) #haielive nutzt, dann habt ihr die Möglichkeit auch bei uns im Ticker mittendrin statt nur dabei zu sein. Egal ob Ihr daheim vor dem TV oder selbst vor Ort seid.

KÖLNER HAIE vs EISBÄREN BERLIN 5:3 (2:0, 0:0, 3:3)

Nach dem Spiel: Wesslau bekommt seine wohlverdiente Ehrenrunde. Philipp Walter richtet sein Wort auch noch einmal an die Fans. Mehr dazu an anderer Stelle auf Haimspiel.de

Fazit nach dem dritten Drittel: Die Eisbären haben noch mal richtig Druck – und dann auch die Tore gemacht. Doch wie die Haie zuvor in 17 Spielen jeweils einen Weg gefunden haben, Spiele zu verlieren, finden sie heute einen Weg, das Spiel zu gewinnen.

60. Spielminute: Und da ist die Sirene. Die Haie gewinnen auch dieses letzte Haimspiel der Saison 2019/2020 gegen die Eisbären Berlin.

60. Spielminute: Da ist das Bully, doch anscheinend soll Wesslau heute keine Eiszeit mehr bekommen. Die letzten Sekunden laufen ab.

60. Spielminute: Jetzt könnte, sollte, müsste doch noch mal Wesslau Eiszeit bekommen!

60. Spielminute: TOOOOOOOOR FÜR DIE KÖLNER HAIE! Dahm bleibt direkt aus dem Kasten. Weitzmann unsicher beim Schuss von Hördler, dann schnappt sich Ma Müller die Scheibe und trifft aus dem eigenen Drittel zum 5:3. 

58. Spielminute: TOOOOOOOOR FÜR DIE KÖLNER HAIE! UN-FASS-BAR! Zerressen schnappt sich von der Strafbank kommend die Scheibe und läuft den Konter. Angesichts der Schussfähigkeiten von Zerressen fokussiert sich der Berliner Verteidiger komplett auf den heranstürmenden Kölner Stürmer, zumal Dahm freie Sicht hat. Und dann – zaubert Zerressen die Scheibe in den Winkel unter die Latte! In schönstem Torjägerstil verwandelt der Verteidiger zur 4:3-Führung der Haie.

58. Spielminute: Berlin macht richtig Druck, doch die Scheiben werden gerade gut für Köln abgefälscht.

57. Spielminute: Dahm geht weit aus dem Kasten, doch Bast kann ihm nicht die Scheibe abnehmen. Dann Ugbekile noch mit dem Schuss aus der neutralen Zone, doch Dahm war schon wieder sicher genug im Kasten.

56. Spielminute: Zerressen agiert im Bandenzweikampf unglücklich und geht für 2′ wegen Haltens auf die Strafbank. Ganz wichtiger Konter von Sill, der sogar gefährlich abschließt.

54. Spielminute: Matsumoto nimmt den Schuss von der blauen Linie, doch sein Schuss wird geblockt. Der Kanadier hält seinen Gegenspieler noch etwas auf – dann hat Ugbekile die Scheibe auch schon gesichert. Gefährliche Situation, gut entschärft.

54. Spielminute: Powerbreak! Die Möglichkeit für die Haie, den Helm zu richten und den Fokus auf den Schlussspurt zu richten.

54. Spielminute: TOR BERLIN! Streu schließt eine schöne Kombination über Ferraro und Kettemer im Kölner Defensivdrittel von rechts ab und überwindet Weitzmann zum 3:2. 

52. Spielminute: Und der gerade erst von der Bank gekommene Sheppard greift direkt in das Geschehen ein und läuft zentral mit dem Pulk auf Weitzmann, doch der hält.

52. Spielminute: Berlin wieder vollzählig.

51. Spielminute: Die Haie mit schlechtem Passspiel in Überzahl. Mehrmals geht die Scheibe schlecht gespielt aus dem Drittel.

50. Spielminute: Die Eisbären drücken die Haie gerade tief in das eigene Drittel. Dann die nächste Strafe gegen Berlin: Sheppard geht wegen Beinstellens für 2`auf die Bank, dann aber Sekunden danach wieder mit mit 4 Feldspielern, die Haie jetzt in einfacher Überzahl.

48. Spielminute: TOOOR FÜR DIE KÖLNER HAIE! Mo Müller schießt, Matsumoto fälscht erfolgreich ab – und sein Stock war auf einer absolut akzeptablen Höhe. ;-) Die Haie holen sich die Führung zurück!

48. Spielminute: Tor für die Haie? Die ganze Halle jubelt, doch die Schiedsrichter zeigen “kein Tor” aufgrund eines hohen Stocks an. Die Schiedsrichter gehen zum Videobeweis.

48. Spielminute: Smith läuft den schönen Unterzahlkonter, legt die Scheibe an seinem Körper vorbei und will auf den Kasten von Dahm ziehen – doch er wirkt von Olver gelegt. 2′ gegen OIver = 4-gege-4 auf dem Eis.

48. Spielminute: Doch dann die Strafe gegen Kindl, 2′ wegen Hakens

48. Spielminute: Szenennablauf für Dumont, der seinen Sprint um die Scheibe mit einem fairen, aber harten Check abschließt.

47. Spielminute: Dicke Chance für Wissmann, der herangerauscht kommt und nahe der blauen Linie ungebremst abziehen kann – doch sein Schuss geht am Tor vorbei.

46. Spielminute: Reichel erobert die Scheibe, zieht am Defender vorbei, doch sein Schuss wird ins Fangnetz abgefälscht.

46. Spielminute: Gerade geht es wieder hin und her. Doch: Die Eisbären scheinen in diesen Minuten defensiv stärker und offensiv konsequenter zu sein. Ein letztes Mal in dieser Saison: Kämpfen, Haie!

46. Spielminute: Ma Müller mit der dicken Chance direkt vor Dahm – doch er löffelt die Scheibe mit der Rückhand nur in den Fanghandschuh von Dahm.

45. Spielminute: Erneut Tor Berlin! Die Eisbären kommen mit Tempo aus dem eigenen Drittel, lassen die Scheibe gut laufen – am Ende schließt Streu ab und trifft zum 2:2 unter die Latte.

44. Spielminute: Tor Berlin! Nun Berlin mit einigen Chancen. Am Ende kommt ein Schuss von der blauen Linie durch, Weitzmann hält, ist aber aus der Position und Pföderl kann zum Anschluss einschieben.

43. Spielminute: Beide Mannschaften haben in diesen Minuten ihre guten Szenen. Gerade prüfte Smith Dahm mit einer Bogenlampe. Danach brint Ma Müller einen Schuss von der blauen Linie nur bis in die Fanghand von Dahm.

42. Spielminute: Schade! Kindl bringt die Scheibe von außen in den Slot, dort rutscht sie zu seinem Mitspieler, der aus kürzerer Distanz nicht verwandeln kann.

41. Spielminute: Berlin wieder komplett.

41. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen; das letzte Drittel läuft. Gagné ist in der Kabie geblieben. Der KEC spielt noch 51 Sekunden in Überzahl

Zwischen den Dritteln: Für die Haie-Familie beginnt nun die Zeit, in der die Früchte der Saison geernet werden können. Die Profis der Kölner Haie müssenn leider ohne Playoffs die Saisonsegel streichen. Für die U-17 Mannschaft des KEC geht es am Samstag und Sonntag im Final-4-Turnier um die Deutsche Meisterschaft in der KölnArena 2 um den Titel. Der Eintritt kostet pro Tag 5 Euro.

Am Sonntag spielen auch die KEC-Frauen ein Finale: Es geht am Sonntag ab 17:30 Uhr in der KölnArena 2 um den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Die größte Damen-Eishockeyabteilung Deutschlands könnte ihren Traum vom Aufstieg perfekt machen. Der Eintritt ist frei.

Fazit nach dem zweiten Drittel: Hier ist Feuer drin! Die Eisbären starteten zuerst stark in das Drittel, doch die Haie schafften es, erst einmal ohne Gegentreffer zu bleiben. In der Folge holte sich der KEC das Chancenplus zurück, vor allem dank viel Überzahlspiel. Der Aufreger des Drittels natürlich der Check von Müller gegen Gagné. Hoffentlich geht Gagné ohne Gehirnerschütterung aus der Situation.

40. Spielminute: Dann ist das Drittel aus. Die Haie halten die 2:0-Führung.

40. Spielminute: Die letzten Sekunden des Drittels laufen und Oblinger kommt noch einmal zurück auf das Eis.

40. Spielminute: Die Schiedsrichter entscheiden auf “kein Tor”. Der Gegentreffer war auf dem Eis auch nicht angezeigt.

40. Spielminute: Tor für Berlin? Es gibt den Videobeweis.

39. Spielminute: Berlin hat zunächst mehr vom 4:4. Zweimal wird Weitzmann geprüft – dann läuft Kndl den Konter, doch auch sein Schuss rauscht am Tor vorbei.

38. Spielminute: Nun geht auch Oblinger auf die Strafbank, es geht erst einmal mit 4:4 weiter.

37. Spielminute: In der Spielunterbrechung verlässt Gagné das Eis und geht vorzeitig in die Kabine.

37. Spielminute: Die Haie bringen eine Menge Schüsse auf Dahm. Eine Sekunde vor dem Ablaufen der ersten Strafe nimmt Akeson noch einmal Maß. Doch die Chance geht nicht durch.

36. Spielminute: Auf dem Eis bedeutet das mehr als eine Minute 5:3-Überzahl.

36. Spielminute: Jonas Müller wartet an der eigenen blauen Linie auf Gagné und rammt ihm seine Schulter gegen den Kopf. Gagné geht zu Bode und bleibt liegen. Er bekommt 5 + SP wegen Check gegen den Kopf. Die Schiedsrichter müssen Matsumoto und Akeson an den Trikots festhalten, damit sie Müller nicht stellen. Müller verlässt das Eis und liefert sich dabei noch ein Wortgefecht mit der Haie-Bank und den Fans im Tribüneneingang. Spätenstens jetzt ist Feuer in der Partie.

36. Spielminute: Gagné zieht von der blauen Linie ab, aber die Scheibe bleibt bei Dahm.

36. Spielminute: Und gleich die nächste Strafe gegen Berlin. Noebels geht für 2′ wegen Hakens auf die Strafbank.

35. Spielminute: In der letzten Szene des Powerplays findet Genoway von links kommend Ugbekile auf rechts. Doch sein Schuss ist nicht platziert und hart genug geschossen, um Dahm zu überwinden. Danach ist das Powerplay vorbei.

35. Spielminute: Ugbekile unterbindet den Konter den Berliner in Unterzahl mit dem Schläger rigoros, die Scheibe kommt zu Ma Müller, den nun seinerseits den Konter laufen kann. Sein Schuss bleibt aber bei Dahm.

34. Spielminute: Die Haie stehen gut in der Formationen, lassen die Scheibe gut laufen und bringen gute Schüsse auf Dahm. Doch der Berliner Schlussmann stand bisher immer richtig.

33. Spielminute: Strafe gegen Berlin: Aubry setzt einen late hit und geht für 2′ auf die Strafbank.

32. Spielminute: 16137 Zuschauer sind auch heute in der Arena. Das bedeutet, dass während jedem Heimspiel der Saison eine fünfstellige Zuschauermenge da war. Ganz, ganz stark, Köln!

32. Spielminute: Powerbreak. Krupp verteilt Schulterklopfer auf der Bank und spricht mit viel mit seiner Mannschaft. Er kann zufrieden damit sein, wie seine Mannschaft auf die zunehmend bissigen Berliner reagierte.

32. Spielminute: Zunehmend mehr Kampf und das Spiel wiegt hin und her. Gerade zwei schöne Szenen der Haie durch Matsumoto und danach wieder Akeson, der Hanowski schön in Szene setzt. Doch beide Schüssen treffen nicht.

28. Spielminute: Aufmerksame Berliner klauen den Haien in der neutralen Zone nun immer wieder die Scheibe. Rankel gerade mit dem Torschuss, der aus einem vorherigen Scheibenverlust in der eigenen Zone resultiert. Weitzmann mit dem Fanghanndschuh dran.

27. Spielminute: Oblinger stochert die Scheibe am Tor vorbei, dann ist das Powerplay auch schon wieder vorbei. Doch: Die Haie waren sehr präsent. Hoffentlich nehmen sie viel hiervon mit für das weitere Drittel.

26. Spielminute: Akeson agiert als Vorlagengeber und setzt seine Mitspieler in Szene. Dann aber der Konter, Ferraro trifft den Pfosten – so klang es zumindest.

25. Spielminute: Hanowski, Matsumoto dann Handgelenkschuss Matsumoto und abgefälscht durch Hanowski – die Haie prüfen Dahm. Vielleicht ist dieses Powerplay der Weg für den KEC, um in dieses Drittel zu finden.

25. Spielminute: McKiernan geht wegen Hakens für 2′ auf die Strafbank

25. Spielminute: Strafe gegen Berlin angezeigt, Weitzman vom Eis, D Tiffels nimmt den Schuss – doch die Sicht war frei und dieser Schuss für Dahm kein Problem.

24. Spielminute: Berlin kombiniert nun auch deutlich besser, als im ersten Drittel. Noebels prüft Weitzmann recht freistehend. Der Haie-Goalie hält, aber zu oft sollte man Berlin solche Chancen nicht geben.

24. Spielminute: So etwas wie der erste Torschuss des KEC in diesem Drittel. Hanowski behauptet die Scheibe in der offensiven Zone, legt aber auf Mo Müller, der auf Sill ablegt. Dessen Schuss wird aber in das Fangnetz abgefälscht.

22. Spielminute: Der KEC hat Schwierigkeiten, sich aus dem eigenen Drittel zu befreien. Die Berliner nutzen den kurzen Weg zur Wechselbank, um selber die Reihen frisch zu halten. Dann aber der Entlastungsangriff der Haie und der drigend benötigte Reihenwechsel.

22. Spielminute: Die Eisbären in diesen ersten Minuten giftiger, als im letzten Drittel.

21. Spielminute: Die Scheibe ist einngeworfen, das zweite Drittel läuft.

Fazit nach dem ersten Drittel: Die Haie spielen heute sehr locker, dominieren die Eisbären, die schlecht in das Spiel gestartet waren und bisher kaum Zugriff auf die Partie bekommen. Weitzmann macht heute bisher einen exzellenten Job und ist hinten der sichere Rückhalt. Wäre dies nur nicht das letzte Saisonspiel….

20. Spielminute: Die Eisbären versuchen noch einmal Druck aufzubauen, halten die Scheibe in ihrer offensiven Zone, aber der Schuss kommt spät und wird hoch in das Fangnetz abgefälscht. Dann ist das erste Drittel auch schon vorbei.

19. Spielminute: Reichel versucht Weitzmann zentral zu überwinden, doch der Kölner Schlussmann macht sich breit und pariert den Schuss.

19. Spielminute: Reichel auf dem Weg zum 1-auf-0 auf Weitzmannn, wird dann von Zerressen gelegt. Die Schiedsrichter geben den Penalty.

18. Spielminute: Harter, aber fairer Check gegen Dumont. Der Kölner bleibt noch kurz auf dem Eis liegen, schleppt sich dann zur Bank.

17. Spielminute: Das Überzahlspiel der Eisbären verrinnt ungenutzt, nicht einen Schuss auf das Tor haben die Haie zugelassen. Ein starkes Unterzahlspiel der Haie!

16. Spielminute: Die Eisbären brauchen über 1,20 Minuten, um in ihre Aufstellung zu kommen und einen Schuss loszulassen – und der wird auch noch geblockt.

15. Spielminute: Matsumoto wandert für zwei Minuten auf die Strafbank (Behinderung). Jetzt gilt es, das Unterzahlspiel zu killen. Auf geht´s, Haie!

14. Spielminute: TOOOOOOOOR FÜR DIE KÖLNER HAIE! F Tiffels zieht über die linke Seite und hat das gute Auge, um Oblinger auf der rechten Seite zu sehen. Er passt, Oblinger zieht zentral und versenkt die Scheibe unter Dahm.    

14. Spielminute: Außenpfosten! F Tiffels trifft das Metall von der linken Seite. Die passende Antwort des KEC!

13. Spielminute: Auf einmal die Eisbären am Drücker: Angetrieben durch Rankel, der kämpft, beisst und schießt (Weitzmann pariert mit der Fanghand), danach Müller und kurz darauf Pföderl – doch Weitzmann bleibt Sieger. Jetzt sollte das hier nicht kippen…!

11. Spielminute: Aus dem Nichts die Großchance für Berlin. Ein Pass springt Marcel Müller höchst unglücklich weg und trudelt in Richtung Torraum, woi Aubry sie aufsammelt und Weitzmann aus kürzester Distanz prüft. Der Haie-Goalie macht unten alles dicht und hält die Führung fest.

10. Spielminute: Die Haie setzen sich in der offensiven Zone fest, bringen aber keine Großchance auf den Berliner Kasten.

10. Spielminute: Und der nächste Nadelstich; Matsumoto prüft Dahm mit einem Bauerntrick, doch der Berliner Keeper ist auf der Hut.

09. Spielminute: Die Zeit vergeht heute sehr schnell. Köln hat die Eisbären im Griff, kommt selber vor allem aber über Nadelstiche, die durchkommen. So Sill gerade, der Dahm mit einem Schuss aus der Distanz prüft.

06. Spielminute: Die Haie agierenn aufmerksam in der Defensive und lassen Berlin nicht zum Zuge kommen. Ein schlechter Start in die Partie für Berlin. Schön für den KEC und seine Fans, die bisher Spaß haben.

05. Spielminute: Ist das die Antwort der Eisbären? Die Scheibe ist im Kasten nder Haie, aber das Torraumabseits war deutlich. Der Treffer wird sofort nicht gegeben.

03. Spielminute: TOOOOOOOR FÜR DIE KÖLNER HAIE! Oblinger kämpft sich in der offensiven Zone frei, positioniert sich hinter dem Kasten von Dahm und passt auf denn zentral heranrauschenden Sill, der zur frühen Führung einnetzt. 

02. Spielminute: Zerressen bekommt die Scheibe auf dem Flügel und zieht ab, doch diese Scheibe war zu einfach für Dahm.

01. Spielminute: Das erste Mal Gefahr für das Eisbären-Tor: Gagné schickt Genoway auf rechts, der zentral auf F Tiffels spielen will. Doch die Eisbären-Defensive ist dazwischen und vereitelt die Chance.

01. Spielminute: Die Scheibe ist eingeworfen, das Spiel läuft.

Vor dem Spiel: Die Kölner Haie ehren die Meistermannschaft 1995 mit einem dauerhaften Patch auf den Spielertrikots. Ein nettes Gimmick, was die Kölner Haie erstmals in ihrer Geschichte nutzen. Wiederum sehr schade, dass der Patch jetzt erst (für zwei Saisonspiele) kommt!

Vor dem Spiel: Die Haie spielen heute ohne Fontaine (Unterkörperverletzung) und Uvira (Ellenbogenverletzung).

View this post on Instagram

#eishockey #kölnerhaie #eisbärenberlin #funtimeout

A post shared by Oliver Leheis (@orangewebworker) on

View this post on Instagram

Go Haie Go 🦈 #kölnerhaie #eisbärenberlin

A post shared by Fabienne Meyer (@fabi_76_cgn) on

Vor dem Spiel: Backup, aber denoch dabei: Gustaf Wesslau. Starten wird heute erneut Hannibal Weitzmann.

Über den Autor: René Guzmán

René hat Haimspiel.de 2003 zusammen mit Dennis gegründet. Mit Tobias hat er die allererste Radioübertragung aus Iserlohn gesendet. Er war Mitglied des Vorstandes des KEC "Die Haie" e.V., 2010 war er an der Organisation der Ausstellung "Powerplay - Eishockey in Köln" zur Eishockey-WM im Deutschen Sport und Olympia-Museum beteiligt, hat seine Staatsexamensarbeit zum Thema "Eishockey in Deutschland bis 1945" verfasst und z.B. das "Wir sind Haie!"-Logo und das Logo des Haie-Fanprojekts entworfen.

Vorheriger Artikel

Nightliner #35 – Nach dem Sieg gegen Straubing

3 Kommentare

  1. Mark
    06.03.2020

    Letztes Haimspiel von Gustaf? Irgendwie ein unwürdigen Abschied. Er hätte Besseres verdient gehabt…

  2. Alexander
    06.03.2020

    Gustav Wesslau war ein toller Torwart und ist ein toller Mensch aber irgendwann ist für jeden die Karriere zu Ende ich freue mich auf die Zukunft hoffentlich mit Hannibal Weitzmann als 1.Torwart und selbstverständlich erfolgreicher als diese Saison.Die Sommerpause wird wieder sehr interessant wer übernimmt die Nachfolge von Mark Mahon?Welche Spieler werden kommen?Wer wird Kapitän wie heißen die Assistenten?Auf welchen Positionen im Verein können die Haie sich noch verbessern?

  3. Stefan
    07.03.2020

    Bitte den Oblinger halten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.