Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

KEC verpflichtet Genoway und Eckl

Kölner Haie.
Kölner Haie.

Die Kölner Haie haben die Verpflichtung des erfahrenen Centers Colby Genoway bestätigt. Parallel vermeldeten sie, dass auch das junge Verteidigertalent Christoph Eckl unter Vertrag genommen werden konnte.

Erfahrener Wandervogel Genoway

Die Haie sichern sich die Dienste eines erfahrenen Spielers, der das europäische Eis und Eishockey in- und auswendig kennt. Nach vier Jahren in der AHL wechselte der 34jährige Kanadier 2009-2010 nach Europa. Genoway scheute dabei keine Herausforderung und keine Sprachbarriere. Seinen “Europa-Einstieg” machte er bei Mora, wo er in der zweiten schwedischen Liga spielte. Noch in der gleichen Saison ließ er sich nach Finnland ausleihen, ging dann in der Folgesaison nach Tschechien.

Leistungsträger in Lausanne

Mit dem Wechsel zum HC Lugano 2010-2011 spielte Genoway erstmals in der Schweiz. Diese sollte in der Zukunft immer wieder Spielort für den Kanadier werden. Im Zentrum stand hier der Lausanne HC, mit dem er aus der NLB aufstieg. Genoway übernahm Verantwortung in Form des „A“, aber auch auf dem Scoringboard. 2013 wurde er zum NLB-Spieler des Jahres gewählt und erzielte die meisten Tore der NLB-Playoffs. Mit dem Schweizer Verein erreichte er ebenfalls erstmals in der Vereinsgeschichte die Playoffs der NLA. Zwei Verletzungen am Handgelenk beendeten seine Engagement in Lausanne nach der Spielzeit 2014-2015. Genoway verließ den Club trotz laufenden Vertrags am Saisonende, da er nicht das „fünfte Rad am Wagen“ neben den nachverpflichteten Spielern sein wollte.

Er scheute den Wechsel in die KHL nicht, wo er in Zagreb und in der letzten Saison in Bratislava spielte. Regelmäßig wechselte er am Ende der Saison zu kleineren Engagements zurück in die Schweiz. In der Schweizer Presse wurde Genoway als „Zwei-Wege-Stürmer mit vorbildlicher Arbeitseinstellung“ gelobt. Er wechselt nach seiner punktbesten KHL-Saison (9 Tore, 21 Assists) und als Topscorer seines Teams nach Köln. Auffällig sind dennoch seine +/- – Werte, die sich in Europa tendenziell um die “schwarze Null” oder schlechter bewegten. Aus der letzten Saison ging Genoway mit -19. Er wird in Köln mit der Trikotnummer 59 spielen.

Eckl: Verteidiger-Talent für Frankfurt und Köln

Mit Christoph Eckl nehmen die Haie ein weiteres Verteidiger-Talent unter Vertrag. Der gebürtige Regensburger ist für Köln und den Kooperationspartner Frankfurt in der DEL 2 spielberechtigt. Eckl wechselte von seinem Heimatverein in die Schüler-Mannschaft der Jungadler, wo er den Sprung in das DNL-Team schaffte. Während er dort drei DNL-Meisterschaften gewinnen konnte, trainierte er vereinzelt mit den Heilbronner Falken mit. Zu diesen wechselte er in der vergangenen Saison. In 45 Spielen für die Heilbronner Falken erzielte er ein Tor und zwei Assists. Der 185cm große Rechtsschütze kam in allen sechs Playoff-Spielen zum Einsatz. Bei den Haien wird Eckl die Nummer 10 von Christian Ehrhoff übernehmen.

Eine Übersicht über den aktuellen Kader der Kölner Haie für die kommende Saison findet ihr hier.

Über den Autor: René Guzmán

René hat Haimspiel.de 2003 zusammen mit Dennis gegründet. Mit Tobias hat er die allererste Radioübertragung aus Iserlohn gesendet. Er war Mitglied des Vorstandes des KEC "Die Haie" e.V., 2010 war er an der Organisation der Ausstellung "Powerplay - Eishockey in Köln" zur Eishockey-WM im Deutschen Sport und Olympia-Museum beteiligt, hat seine Staatsexamensarbeit zum Thema "Eishockey in Deutschland bis 1945" verfasst und z.B. das "Wir sind Haie!"-Logo und das Logo des Haie-Fanprojekts entworfen.

Vorheriger Artikel

Oliver Müller nicht mehr Geschäftsführer der Kölner Haie

2 Kommentare

  1. Alexander
    24.05.2018

    Colby Genoway ist wohl der Transfer-Kracher der Saison auch wenn sein Bruder der noch bessere Spieler ist da der Kanadischer Nationalspieler und NHL Spieler ist.Eckl kenne ich nicht das heisst aber nicht das man nicht auch ihm eine Chance geben sollte warum man ihm die Nr.10 gibt verstehe ich nicht die Nummer hätte man nach Ehhoffs Karriere Ende Ligaweit Sperren müssen.

    Für Kommende Saison würde ich mir wünschen das es in der DEL jederzeit die Möglichkeit gibt Spieler ab zu geben und durch Jugendspieler zu ersetzen davon erhoffe ich mir das kein Team mehr Insolvenz anmelden muss und gleichzeitig der Druck auf junge Spieler erhöht wird was auch für die Nationalmannschaft gut wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.