Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Chance, vor der Olympia-Pause die Pre-Playoffs zu sichern

Justin Shugg vor dem Tor der Straubing Tigers - Foto: Andreas Dick

Die Kölner Haie haben es nach dem Sieg gegen Bremerhaven selbst in der Hand, sich noch vor der Olympia-Pause zumindest einen Pre-Playoff-Platz zu sichern. Bei voller Punkteausbeute in den Spielen gegen die Straubing Tigers und die DEG wäre der KEC nicht mehr aus den Top-10 zu verdrängen. Es wäre die nervenschonendere Variante der dreieinhalb wöchigen Pause.

Kleine Siegesserie nötig

Als Felix Schütz nach dem Sieg gegen Bremerhaven seinen Ausblick auf die Partie gegen die Tigers gab, hängte er an: „Wenn wir das gewinnen und danach auch gegen Düsseldorf, sind wir sicher in den Playoffs.“ Da ist die imaginäre „erste“ Ziellinie also auf dem Radar. Dazu müssten die Haie eine kleine Siegesserie starten, was ihnen unter Peter Draisaitl bisher nur einmal Ende November / Anfang Dezember gelang. Damals gewann man vier Spiele in Folge gegen Düsseldorf, Straubing, Krefeld und Iserlohn. Zweimal zuhause, zweimal auswärts. Danach schafften sie nie mehr als zwei Siege am Stück.

Erste Abgänge in Straubing

Die Tigers haben nur noch theoretisch die Chance auf das Erreichen der Playoffs und nun auch die ersten Spielerabgänge zu verzeichnen. Verließ vor knapp einer Woche Veteran René Röthke die Straubinger auf eigenen Wunsch in Richtung Deggendorf, so folgte am Montag der Abgang von Goalie Drew MacIntyre mit unbekanntem Ziel. Die verbleibenden Partien bestreiten die Tigers mit Sebastian Vogl zwischen den Pfosten. Die Haie treffen auf eine Mannschaft, die nichts zu verlieren hat.

Fokus auf die eigene Leistung

„Solche Teams sind gefährlich. Ich habe in meiner Karriere oft gegen solche Mannschaften gespielt. Sie haben einfach nicht mehr den Druck wie andere Teams. Manchmal beflügelt das eine Mannschaft“, meint Alexandre Bolduc, fordert aber, den Fokus auf die eigene Leistung zu legen: „Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren. Wir dürfen uns nicht so viele Gedanken um den Gegner machen. Wenn wir das spielen, was wir können, dann sollten wir das hinkriegen.“

Uvira gesperrt, Blair Jones kehrt zurück

Gefordert ist in dem Zusammenhang eine ähnlich gute Defensivleistung wie in den letzten beiden Spielen gegen Straubing, in denen die Haie jeweils nur 24 bzw. 25 Torschüsse zuließen. In diesen beiden Partien unter Peter Draisaitl verbuchten die Haie gegen die Tigers zwei deutliche Siege, gewannen zuhause mit 5:1 und in Straubing mit 4:1. Beim Versuch, diese positive Bilanz auszubauen, wird der Kölner Headcoach auf Sebastian Uvira verzichten müssen. Der Stürmer hatte beim letzten Sieg gegen die Niederbayern das Tor zum 1:0 beigesteuert, ist nun aber am Dienstagabend wegen seiner dritten großen Strafe automatisch für ein Spiel gesperrt. Für ihn kommt Blair Jones zurück ins Line-Up und wird voraussichtlich in der vierten Reihe auflaufen.

Lalonde fällt angeschlagen aus

Auch Shawn Lalonde wird gegen Straubing nicht dabei sein. Der Verteidiger ist nach einem geblockten Schuss im Bremerhaven-Spiel angeschlagen und steht zumindest für die Partie gegen die Tigers nicht zur Verfügung. Ob er am Freitag gegen die DEG wieder einsatzfähig ist, steht noch nicht fest.

Draisaitl hatte am vergangenen Sonntag gegen Bremerhaven erstmals sieben Verteidiger in die Aufstellung genommen, da sowohl Fredrik Eriksson als auch Corey Potter leicht angeschlagen in die Partie gegangen waren. An der blauen Linie sind die Haie also ohnehin nicht hundertprozentig gesund.

Gustaf Wesslau wird den Start im Tor erhalten. Justin Peters ist zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele bereits zum Team Canada abgereist.

Spielbeginn gegen die Straubing Tigers ist um 19:30 Uhr. Wir übertragen die Partie live ab 19:15 Uhr.

Über den Autor: Henrike Wöbking

Henrike schreibt für haimspiel.de seit 2005 und wurde von Ex-NHL-Spieler Jason Marshall gelobt für "the best interview I ever did". Sie zeigte sich hauptverantwortlich für das Abschiedsvideo von Dave McLlwain. Außerdem ist sie Buchautorin und schrieb den Roman "Auf Eis" vor dem Hintergrund der Playoffs 2002.

Vorheriger Artikel

5:2-Heimsieg: Haie beweisen mentale Stärke
  • Koelner Hai sagt:

    Na das mit Pätzold halte ich für leicht unwahrscheinlich ?. Ich tippe auf Vogl heute Abend

  • Alexander sagt:

    Kämpfen für die Playoffs!Im letzten Heimspiel ist die Arena doch hoffentlich Ausverkauft die Stimmung war gegen Bremerhaven ja schon super aber das geht noch deutlich besser.Das erreichen des vierten Platzes wäre sensationell dann hätten wir Heimrecht in den Playoffs.

  • Bossy sagt:

    “Es wäre die nervenschonendere Variante der dreieinhalb wöchigen Pause”.

    Ja, wäre es eindeutig, vor allem hätten sie es dabei auch selbst in der Hand, die DEG standrechtlich in den Urlaub zu verabschieden, und genau deshalb kann ich da auch noch nicht so recht dran glauben, dafür sind mir die die Haie-Teams der letzten Jahre einfach immer wieder viel zu ‘nett’ zu den Rheinabwärtigen gewesen.

    Und ein Sieg heute Abend wäre doch auch wieder allerbeste Voraussetzung, um sich dann am Freitag selbstzufrieden und entspannt überfahren zu lassen, die DEG hat mit dem Trainerwechsel ihre Vorbereitung dazu auch schon erledigt.

    Die Haie können mich da wirklich nur positiv überraschen.

  • >