Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

4:1 gegen Iserlohn: Hanowski trifft

Ben Hanowski erzielte seinen ersten Treffer für die Kölner Haie. Foto: mcfly37.de.

Die Kölner Haie gewinnen auch ihr drittes Spiel und schlagen Iserlohn mit 4:1. Der KEC war das spielbestimmende Team. Sie ließen von Spielbeginn an keine Zweifel aufkommen, die drei Punkte in Köln behalten zu wollen. Der frühe Treffer durch Sebastian Uvira tat dabei vor allem vor dem Hintergrund gut, dass in der Folge viele Strafen genommen wurden. Im zweiten Drittel erhöhten die Haie durch Treffer von Ben Hanowski und Shawn Lalonde auf 3:0. Zwar erzielten die Iserlohner Roosters im 3. Drittel das aus ihrer Sicht wichtige 1:3 und erzwangen auch eine kleine Druckphase für den Anschlusstreffer, doch dieser sollte nicht mehr gelingen: Shugg entschied das Spiel mit seinem Treffer zum 4:1 ins leere Tor. Es war im dritten Spiel der dritte Sieg.

1. Drittel: Viel Unterzahl, aber mit der Führung

In den ersten 20 Minuten wirkten beide Teams vorsichtig und schienen erstmal keine frühen Fehler begehen zu wollen. Doch als Haie-Abwehrspieler Potter die erste Strafe erhielt, nahm das Spiel auch an Fahrt auf. Nach einem vergebenen Unterzahlkonter der Haie waren  plötzlich die Iserlohn Roosters zu dritt auf dem Weg zum Haie-Tor. Zerressen stellte sich dem gegenüber und verhinderte geschickt den Querpass und die vermeintliche Gäste-Führung. Es war wohl der einzige Moment am Abend, an dem die Iserlohn Roosters die Führung hätten erzielen können. Denn nach dem Unterzahlspiel erzielten die Haie die Führung: Mulock mit einem Schuss von links, Uvira steht richtig und fälscht ins lange Eck ab (6. Minute). Die Führung gab der KEC bekanntlich am Abend nicht mehr aus der Hand. Doch hatte das Team um Trainer Clouston mit vielen Strafen zu kämpfen, die allesamt korrekt gepfiffen wurden. Auch eine eigene doppelte Überzahlchance wurde zum frühzeitigen 2:0 aber nicht genutzt. So ging es knapp, aber verdient mit der Führung in die erste Drittelpause.

2. Drittel: Hanowski erzielt sein erstes Tor im Haie-Dress

Im Mittelabschnitt zeigen die Haie einer der stärksten Leistungen der bisherigen Saison. Sie drückten auf weitere Treffer und drängten Iserlohn oft ins eigene Drittel zurück. Wesslau schien zwischendurch beschäftigungslos zu sein und musste nur selten eingreifen. Die Mühe sollte belohnt werden: Schütz verzögerte einen Schuss, den Iserlohns Schlussmann Dahm noch abwehren konnte. Doch Ben Hanowski stand richtig und traf zum wichtigen 2:0 (29. Minute). Es war der erste Treffer für Hanowski im Haie-Dress, der im Sommer aus Augsburg nach Köln kam.

Ein alter Bekannter erhöhte auf 3:0: Shawn Lalonde. Er täuschte in der 37. Spielminute einen Schlagschuss an, ging stattdessen noch einige Schritte nach vorne und schoss mit viel Übersicht ins Eck. Das 3:0 war bereits die frühzeitige Entscheidung im Spiel. Iserlohn machte nicht den Anschein, nochmals zurück kommen zu können.

3. Drittel: Iserlohn kämpft, Shugg mit dem 4:1

Die Iserlohn Roosters hatten alle Kräfte mobilisiert und wollten im Schlussabschnitt zurückkommen. Felix Schütz gab aber auch nach Spielende zu, dass sich die Haie die Kräfte clever eingeteilt haben. Der KEC wollte das Spiel verwalten, stellte die Räume zu und hatten den Gästen das Spiel überlassen. Doch als Wesslau die Sicht versperrt war, traf Friedrich für Iserlohn mit einem Schlenzer von der blauen Linie ins Haie-Tor (3:1, 49. Minute). In der Folgezeit mussten die Haie erneut ein Unterzahlspiel überstehen. Iserlohn drängte auf den 3:2-Anschlusstreffer, der aber nicht mehr gelingen sollte. Als die Roosters alles aufs Spiel setzten und Dahm zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahmen, eroberte Justin Shugg den Puck und erzielte die 4:1-Entscheidung mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte ins verwaiste Iserlohner Tor. 12 Sekunden später stand fest: Die Haie haben im dritten Spiel den dritten Sieg gesichert.

Neben dem Eis: LANXESS arena noch nicht in der neuen Saison angekommen

Neben dem Eis fallen leider in der noch frühen Saison Makel auf, die den Zuschauern zu schaffen machen. Wie bereits am 1. Spieltag gegen Bremerhaven war auch diesmal der Zuschauerraum extrem verklebt. Von vielen Fans haben wir Zuschriften erhalten, die mit verklebten Schuhen den Innenraum bereits zum zweiten Mal verlassen mussten. Auch die Sitzplätze waren scheinbar an vielen Stellen in keinem guten Zustand. Dies nur mit dem Auftritt von Metallica zu erklären, ist zu kurz gedacht. Schließlich wurden ähnliche Zustände auch nach dem 1. Spieltag festgestellt.

Auch die gesperrten Nummern unter dem Hallendach sehen schwer gebeutelt aus: Die Lagerung in der Sommerpause ließ die übergroßen Banner mit einigen Falten zurück. Doch bislang schien sich noch keiner dafür verantwortlich zu fühlen, diese wieder glatt zu bügeln.

Über den Autor: Dennis Wegner

Dennis gründete gemeinsam mit René im Sommer 2003 haimspiel.de und betreut die Seite bis heute als 1. Vorsitzender. Außerdem war er zwischendurch für das Haie-Fanprojekt tätig, hat mit dem Team und der Fanszene "Wir sind Haie" ins Leben gerufen und die Flyeraktion "Köln ohne Haie?" mit großem medialen Echo organisiert.

Vorheriger Artikel

Pre Game Check: Alle Infos vor dem Spiel

4 Kommentare

  1. MARI Wi
    16.09.2017

    Die Sauberkeit in der Arena lässt wirklich zu wünschen übrig!!Stehe in der Süd und klebe jedesmal am Boden fest und,zu Hause knirscht und klebt an den Fliesen jeder Schritt!!auch gestern wieder!!!!

  2. TyR
    16.09.2017

    “die allesamt korrekt gepfiffen wurden”

    Nope, die 6 Mann Strafe war falsch. Gogulla kam für Wruck und Hospelt für Jones. Wruck ist auf den Fernsehbildern eindeutig schon auf der Bank wie Gogulla den Puck spielt. ;)

  3. Alexa
    16.09.2017

    Die Sauberkeit ist mehr als desolat. Schmutzige Sitze, klebender Boden und von den Toiletten spreche ich gar nicht erst.
    Ich habe heute eine Beschwerdemail an die Köln Arena … äh Lanxess Arena ? geschickt, mir reicht es mittlerweile. Die Halle wird im Oktober 19 Jahre alt … und so alt sind auch die Sitze. Das ursprüngliche blau ist nun ein widerliches grau/braun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.