Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Auftakt zur Heim-WM gegen Team USA

Die deutsche Nationalmannschaft beim Vorbereitungsspiel gegen Lettland. Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB) / City-Press GmbH
Die deutsche Nationalmannschaft beim Vorbereitungsspiel gegen Lettland. Deutscher Eishockey-Bund e.V. (DEB) / City-Press GmbH

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2017 steht in den Startlöchern. In den Austragungsorten Paris und Köln werden noch die letzten Vorbereitungen getroffen, bevor um 16:15 Uhr die ersten Pucks auf das Eis fallen. Zwar bestreiten Schweden und Russland in der LANXESS arena das erste Spiel des Turniers, das erste Highlight wartet aber am Abend. Um 20:15 Uhr empfängt Gastgeber Deutschland das Team USA. Am Samstag geht es dann gegen Schweden, am Montag gegen Russland. Der Auftakt in die Heim-WM hat es also direkt in sich.

Vier Haie-Spieler sind dabei

Bundestrainer Marco Sturm hat vier Spieler der Kölner Haie in seinen vorläufigen Kader berufen. Während der Vorbereitungsphase wurden mit Hospelt, Uvira und Zerressen weitere Haie aussortiert. Geblieben sind Moritz Müller und Kapitän Christian Ehrhoff in der Verteidigung sowie das eingespielte Duo Hager-Gogulla im Sturm. Die beiden werden aller Vorraussicht nach mit Ex-Hai Felix Schütz eine Reihe bilden. In der Vorbereitung war dies mit die stärkste Formation im DEB-Team. Grundsätzlich scheint Sturm auf vereinserprobte Duos zu bauen. Patrick Reimer und Yasin Ehliz aus Nürnberg spielten ebenso zusammen wie Brooks Macek und Dominik Kahun vom Meister aus München. Insgesamt hat sich der Bundestrainer für eine gute Mischung aus erprobten Leistungsträgern und international noch eher unerfahrenen Spielern entschieden. Dazu gehört auch Frederik Tiffels, der in den Testspielen positiv beeindruckte und sich einen Platz im Kader sicherte. Der gebürtige Kölner spielte zwar bereits in der Jugend in Köln, aber noch nie in der großen Arena. Mit einem Einsatz bei der Heim-WM könnte er sich einen Traum erfüllen.

Bewegung im Kader

Sicher ist dies allerdings noch nicht, denn im ersten Aufgebot, das der IIHF gemeldet wurde, ist Tiffels nicht dabei. Damit ist er in prominenter Gesellschaft, auch Brückmann, Ehrhoff, Reul, Akdag, Plachta, Schütz und David Wolf fehlen noch. Christian Ehrhoff trainierte am Donnerstag nicht mit der Mannschaft, was als Vorsichtsmaßnahme wegen kleinerer Blessuren kommuniziert wurde. Am Freitag stand er schon wieder mit der Mannschaft auf dem Eis und sollte am Abend einsatzbereit sein.

Bis jeweils zwei Stunden vor Spielbeginn kann Marco Sturm neue Spieler melden bis zu einer maximalen Kadergröße von 22 Feldspielern und 3 Torhütern. Dabei wird er sich vermutlich mindestens zwei Plätze freihalten. Denn in der NHL stehen noch vier Deutsche in den Playoffs und spielen aktuell gegeneinander. Der Kölner Leon Draisaitl spielt mit Edmonton gegen Korbinian Holzers Anaheim Ducks. Im Topduell der Pittsburgh Penguins gegen die Washington Capitals stehen sich Tom Kühnhackl und Philipp Grubauer gegenüber. Die Serien enden spätestens in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch.

Vorteil Heim-WM?

Denkt man an Eishockey-Weltmeisterschaften in Köln zurück, gibt es in jüngerer Vergangenheit eigentlich nur positive Erinnerungem. 2001 drückte Marco Sturm noch als Spieler der WM seinen Stempel auf und führte die Nationalmannschaft ins Viertelfinale. Dort schied man zwar gegen Finnland aus, landete aber insgesamt einen Achtungserfolg, war man doch im Jahr zuvor erst aufgestiegen. Ähnlich lief es 2010 ab, hier wäre die deutsche Mannschaft im Jahr zuvor eigentlich abgestiegen. Aufgrund des Gastgeber-Status war dies jedoch nicht möglich und so hielt man die Klasse. Mit dem 2:1-Sieg nach Verlängerung auf Schalke gegen Team USA startet die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp in eine fantastische WM, die auf einem fabelhaften Platz 4 endete. Ob ein solcher Erfolg auch in diesem Jahr möglich ist, wird sich zeigen. Das Team steigerte sich in der Vorbereitung zumindest stetig und hat sicher noch Potential nach oben zu bieten.

Der Weg ins Viertelfinale

Der Modus ist schnell erklärt: Nach den Spielen gegen die Gruppengegner USA, Schweden, Russland, Slowakei, Dänemark, Italien und Lettland muss das deutsche Team in der Tabelle auf Platz 4 stehen um ins Viertelfinale vorzustossen. Die jeweils Gruppenletzten steigen ab mit der Ausnahme von Dänemark, die nächstes Jahr Gastgeber der WM sein werden.

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die “Wir sind Haie”-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.