Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

“Wir sind die Gejagten” – Stimmen zum Iserlohn-Spiel

Doppeltorschütze Nico Krämmer im Zweikampf mit Christopher Fischer vor dem Roosters-Tor. Foto: mcfly37.de
Doppeltorschütze Nico Krämmer im Zweikampf mit Christopher Fischer vor dem Roosters-Tor. Foto: mcfly37.de

Haie-Fans und Mannschaft feierten am Sonntagabend den berauschenden 7:2-Sieg über die Iserlohn Roosters, bei dem die Haie den Gegner nahezu über die gesamte Spielzeit dominierten. Mit Sebastian Uvira und Patrick Hager erzielten zwei weitere Stürmer ihren jeweils ersten Saisontreffer, Neuzugang Nico Krämmer steuerte zwei Treffer zum Sieg bei. Die Stimmen zum Spiel:

Nico Krämmer

“Es war eine Wahnsinns-Teamleistung. Wir rollen richtig mit 4 Reihen, wir haben bis zum Schluss noch immer so viel Kraft, dass der Gegner einfach nicht mithalten kann. Ich bin sehr zufrieden, wie es grade läuft in der ganzen Mannschaft. Ich bin ebenso zufrieden, dass es auch persönlich einigermaßen läuft. Aber über persönliche Statistiken will bei uns eigentlich keiner reden, davon hört man auch in der Kabine nichts, es geht immer nur um’s Team. Ich glaube, auch das macht uns grade so stark. Wir haben super Leader in der Mannschaft, die immer vorrangehen. Das zieht die Mannschaft sehr mit, ich persönlich kann mich an denen auf alle Fälle hochziehen. Es freut mich auch für Hagi, der immer so hart arbeitet, dass ihm jetzt einer reingefallen ist.

Ich glaube, wir können sogar noch besser spielen. Wir machen ein paar Leichtsinnsfehler, wir verlieren ab und zu zu viele Scheiben. Das ist so das Einzige, was ich zur Zeit bemängeln würde. Wenn wir das abstellen, können wir noch einen Tick besser sein. Aber insgesamt war es ein sehr gutes Wochenende.”

Philip Gogulla

“Wenn wir Schlittschuh laufen, wenn wir unser System spielen, was wir auch bisher die ganze Saison mit Ausnahme des Schwenningen-Spiels getan haben, dann sieht man, dass wir Spiele 60 Minuten lang in der Hand haben können. Es ist alles super gewesen heute und wenn wir so weiterspielen ist das auf jeden Fall positiv für den Rest der Saison.

Man darf nie vergessen, dass in Köln die Ansprüche jede Saison sehr hoch sind. Das ist auch unser Ziel. Wir haben den Kader nochmal aufgestockt, wir haben jetzt statt 11 oder 12 Stürmern direkt 14. Das heißt, jeder muss sich auch anbieten im Training. Natürlich haben wir leider aktuell ein paar Verletzte, aber wenn alle mit an Bord sind, ist es auch nicht einfach, im Kader zu sein. Wir müssen jedes Training hart arbeiten.”

Patrick Hager

“Es war heute so, wie wir uns das eigentlich immer vorstellen. Mit den vielen Toren war es natürlich auch schön für die Fans und auch schön für uns. Das ist so, wie wir auftreten wollen. Wir wollen vor allem gegen die vermeintlich kleineren Mannschaften hier rauskommen und gleich zeigen, wo es langgeht, dass wir hier den Takt angeben. Heute haben wir es so umgesetzt, wie wir es uns in den letzten Wochen auch vorgestellt haben bzw. auch gegen Schwenningen vorgestellt hätten.

Es tut natürlich immer gut, wenn dann auch mal einer reingeht. Die letzten Spiele waren aber allgemein viele Chancen da, bei denen manchmal auch das Quäntchen Glück am Schluss gefehlt hat oder auch die letzte Zielstrebigkeit. Da habe ich dann auch mal einen Pass zu viel gespielt. Es ist immer ein gutes Indiz, wenn du in den Spielen Chancen kreierst. Deshalb wusste ich, dass wenn wir weiter so arbeiten als Reihe, es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch bei mir der Treffer fällt.

Wenn du oben stehst, macht der Blick auf die Tabelle immer Spass. Da guckst du gerne auf die Tabelle und das nicht nur einmal. Das ist ein schöner Moment für uns, den wir auch genießen. Wir wissen aber auch, dass wir da oben die Gejagten sind. Das werden ganz schwere Spiele werden, keiner wird hier in die Arena kommen und uns unterschätzen. Die werden alle top motiviert sein und wissen, dass sie hier ihr bestes Spiel abliefern müssen, um was mitzunehmen. Es liegt an uns, uns genau so darauf vorzubereiten, denn es wird nicht leichter, wenn du oben stehst.”

Cory Clouston:

“Wir hatten einen guten Start und das hat Iserlohn ins Hintertreffen und von ihrem Gameplan abgebracht. Uns hat es ermöglicht unseren eigenen besser auszuspielen. Wir hatten vielleicht einen kurzen Moment im zweiten Drittel, in dem wir unseren Fokus verloren haben. Es war ein gutes Wochenende, das gezeigt hat, dass wir uns als Team in die richtige Richtung bewegen. Daraus können wir wieder Selbstvertrauen ziehen. Mit diesem Saisonstart haben wir uns in eine gute Position gebracht, aber so etwas wie einfache Abende wird es für uns nicht geben.”

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Haie-Gala zum 7:2-Sieg gegen Iserlohn

2 Kommentare

  1. Inga
    10.10.2016

    Wie immer ein sehr guter Artikel, weiter so ?☺

  2. Sylvia Dahlmann
    10.10.2016

    Supi. Ihr habt den besten Draht zu den Jungs ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.