Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Uwe Krupp im Interview

Uwe Krupp leitet das Haie-Training
Uwe Krupp leitet das Haie-Training

Die Kölner Haie verloren am Freitag bei den Straubing Tigers mit 2:3. Eine Niederlage, die durchaus vermeidbar gewesen wäre. Uwe Krupp beschränkte sich in der Pressekonferenz auf lobende Worte für das Team von Dan Ratushny. Wir haben nochmal nachgehakt.

Uwe Krupp, in der Pressekonferenz viel Lob für die Tigers. Wie beurteilen Sie denn die Leistung der eigenen Mannschaft?

Wir haben nicht so gut begonnen, wie wir wollten. Im ersten Drittel hatten wir drei Strafzeiten im offensiven Drittel. Das ist zuviel. Im zweiten Drittel durften wir dann auch mal Überzahl spielen und haben dann ein bisschen besser ins Spiel gefunden. Insgesamt glaube ich, dass wir zu wenig investiert haben. Wir haben nicht konstant genug gespielt. Gegen Krefeld haben wir 60 Minuten lang keinen Zweifel aufkommen lassen, dass wir die Mannschaft sind, die das Spiel gewinnt. Heute ist es ein bisschen hin und her geplätschert. Straubing hat meines Erachtens konstant gespielt und wir nicht. Das war im Endeffekt der ausschlaggebende Punkt.

Heute sah es im ersten Drittel ein wenig nach gebremstem Schaum aus. War das die Vorgabe, nicht so aggressiv zu Werke zu gehen wie gegen Krefeld?

Man will natürlich fünf gegen fünf spielen. Straubing hat die zweitmeisten Überzahlsituationen der Liga, und sie sind auch am meisten auf der Strafbank. Wenn wir in der Personalsituation, die wir haben, viel Über- und Unterzahl spielen, finden wir keinen guten Rhythmus. Für uns ist es besser, wenn wir fünf gegen fünf spielen. Das ist uns heute nicht gelungen. Das ist keine Entschuldigung, aber das ist einfach ein Fakt in unserer Situation. Wir hatten nach dem 2:1 einige gute Chancen, aber der Straubinger Torwart hat gut gehalten. Man muss entweder das dritte Tor machen oder die 2:1-Führung verteidigen. Uns ist weder das eine noch das andere gelungen. Jetzt müssen wir uns für Sonntag gegen München warm anziehen.

Eine Frage noch zum Status von Mika Hannula. Gibt es eine Prognose, wann er wieder einsteigen kann?

Schwer zu sagen. Er macht einen guten Job. Er hält sich fit. Ich glaube, er wird jede Woche fitter. Die Leiste heilt. Wenn es gut läuft, dann hoffen wir, dass er nächste Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann.

Über den Autor: Henrike Wöbking

Henrike schreibt für haimspiel.de seit 2005 und wurde von Ex-NHL-Spieler Jason Marshall gelobt für "the best interview I ever did". Sie zeigte sich hauptverantwortlich für das Abschiedsvideo von Dave McLlwain. Außerdem ist sie Buchautorin und schrieb den Roman "Auf Eis" vor dem Hintergrund der Playoffs 2002.

Vorheriger Artikel

Vertraute Feinde

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.