Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Draisaitl: “Peters hat uns im Spiel gehalten”

Haie-Goalie Justin Peters - Foto: Florian Müller
Haie-Goalie Justin Peters - Foto: Florian Müller

Die Kölner Haie gewinnen in Straubing mit 4:1. Die Tigers waren in der Vergangenheit immer ein schwieriger Gegner. Vor allem in den letzten Spielen konnten die Straubing Tigers mit Siegen wieder viel Selbstbewusstsein aufbauen. Der aktuelle Trend hatte also nicht so viel mit ihrem 14. Platz in der DEL-Tabelle zu tun. Aber beim heutigen Sieg am Pulverturm waren sich alle Spieler sicher, dass mit Peters ein starker Rückhalt und die Geduld bis ins Schlussdrittel für den Sieg gesorgt hat. Wir sprachen mit Peter Draisaitl, Christian Ehrhoff und Felix Schütz.

Draisaitl: “Peters hat uns im Spiel gehalten”

Draisaitl über die Straubing Tigers.
“Wir wussten, dass Straubing in den letzten Spielen viel Selbstvertrauen getankt hat und gut spielen wird. Uns hat hier nichts einfaches erwartet und in Anbetracht dessen haben wir ein gutes Auswärtsspiel gebracht. Natürlich hatte Straubing auch seine Chancen, aber da hatten wir Peters im Tor, der uns im Spiel gehalten hat wenn die Situationen für uns gefährlich wurden.”

Draisaitl über die Leistung seines Teams.
“Mit ein paar Abstrichen bin ich sehr zufrieden mit der Leistung. Alle vier Reihen haben heute gut gespielt, alle Verteidiger haben sich verbessert gezeigt. Wir wollten uns verbessern und das wollte ich im Teamplay sehen. Das haben wir heute geschafft.”

Draisaitl über den aktuellen Rhythmus des Spielplans.
“Der Rhythmus ist etwas anders beim aktuellen Spielplan mit den Feiertagen. Wir spielen alle zwei Tage und haben wegen den Feiertagen und den Auswärtsspielen keinerlei Eiszeiten. Wir mussten jetzt nach Straubing fliegen, morgen geht es direkt weiter nach Bremerhaven. Das ist aber alles okay. Die Jungs kriegen das hin.”

 

Christian Ehrhoff: “Etwas viele Chancen zugelassen”

Ehrhoff über die vergangenen Spiele in Straubing und die heutige Defensive.
“Wir haben in der Vergangenheit in Straubing keine gute Erfahrungen gemacht. Heute war es aber ein sehr solides Spiel von uns. Wir haben sehr gut gestanden und sind in Führung gegangen. Im Schlussdrittel haben wir das Spiel dann entschieden, auch wenn wir etwas viele Chancen zugelassen haben. Am Wichtigsten war aber heute, dass wir nicht in Rückstand geraten sind, auch in der doppelten Unterzahl nicht.”

 

Felix Schütz: “Gegen andere Mannschaften wird das nicht reichen”

Schütz über Straubing und die eigene Leistung.
“In Straubing ist es immer ein schwieriges Spiel. Wir hatten am Anfang noch Schwierigkeiten beim Spielaufbau. Auch heute hat es ähnlich angefangen. Es war ein enges Spiel, im Schlussdrittel konnten wir es aber dann entscheiden. Die ersten beiden Drittel war ich auch gar nicht so zufrieden mit meiner Leistung, natürlich war das dritte Drittel dann aber sehr erfolgreich.”

Schütz fordert ein verbessertes Auftreten der Defensive.
“Die Kölner Haie waren in den letzten Jahren immer einer der besten Defensiv-Mannschaften. Ich weiß nicht warum das dieses Jahr nicht so ist. Das müssen wir unbedingt ändern. Das wird gegen andere Mannschaften nicht reichen, wie wir defensiv auftreten.”

Über den Autor: Dennis Wegner

Dennis gründete gemeinsam mit René im Sommer 2003 haimspiel.de und betreut die Seite bis heute als 1. Vorsitzender. Außerdem war er zwischendurch für das Haie-Fanprojekt tätig, hat mit dem Team und der Fanszene "Wir sind Haie" ins Leben gerufen und die Flyeraktion "Köln ohne Haie?" mit großem medialen Echo organisiert.

Vorheriger Artikel

Feintuning vor Duell mit dem Meister

5 Kommentare

  1. LInsoDeTeh
    27.12.2017

    Sascha,
    wenn das das einzige ist, was du dir wünschst, lies doch den Express. Der hat im Falle einer Niederlage 2 Minuten nach Schlusssirene einen Artikel parat. Im Falle eines Sieges vielleicht im Laufe des folgenden Tages. :-D

    Ich bin jedenfalls froh, dass Haimspiel hier das seriöse Kontra zur Boulevard-Hetze (in diesem Zusammenhang möchte ich jedoch kein Blatt explizit erwähnt wissen) gibt.

  2. Alexander
    27.12.2017

    Reden sollten Trainer,Manager oder Sport Direktoren die Spieler sollten sich lieber auf ihr Spiel konzentrieren.Gute Leistung Jungs weiter so!

  3. Sascha
    27.12.2017

    Komisch, nach Siegen gibt es sofort Stimmen aber wehe man verliert, dann passiert nichts. Sprechen die Spieler etc. nach Niederlagen nicht mit Haimspiel?

    • 27.12.2017

      Lieber Sascha,

      wir freuen uns, dass an uns schon eine gewisse Erwartungshaltung gestellt wird. Das zeigt, dass wir nicht alles falsch machen. Danke! :-)

      Pauschal nach Niederlagen würden wir das als Team nicht so sagen, allerdings ist es durchaus so, dass du je nach Spielverlauf nicht unbedingt Spielerstimmen kriegst. Davon mal abgesehen, hängt es ja auch vom Inhalt ab, da hier in der Regel 08/15-Phrasen auch gerne mal kommen. Soviel von Spieler-Seite aus.

      Aber: Es gibt leider auch die Tage, an denen wir als Team es nicht schaffen (“Niederlage” ist hier auch kein Grund). Da wir es alles noch ehrenamtlich machen und es ein zeitlicher Aufwand bedeutet, werden manchmal auch Artikel nicht veröffentlicht, die oft von uns aber geplant sind.

      Für diesen Fall erweitern wir aktuell aber auch unser Team und hoffen schon bald regelmäßiger berichten zu können. Trotzdem möchte ich bei so einer Frage natürlich diesen Fakt nie außen vorlassen.

      Ich hoffe, so kam ein wenig Licht ins Dunkle, vor allem weil merkwürdigerweise seit zwei Tagen aus einer Ecke sich diese Fragen häufen (und bereits beantwortet wurden).

      Viele Grüße
      Dennis

  4. Thomas
    27.12.2017

    Ich stimme Schütz zu. Schwaches Spiel von beiden Teams. Am Ende 4:1 gewonnen. Aber das täuscht über die Leistung des Spiels. Peters mit einem wirklich starken Spiel.

    Aber Blair Jones, Gogulla, Eriksson, Lalonde sind alles Kanidaten für die Tribüne. Defensiv extrem schwach was die Herren da liefern. Wobei Blair Jones noch eins der besseren Spiele der letzten Zeit abgeliefert hat.

    Aber man muss auch mal ehrlich sein. Reichen wird das gegen Top Teams im Play Off Modus nicht reichen.

    Am Ende haben die anderen Teams komplett für den KEC gespielt. Und spielt man so weiter, wird man auch sicher die Play Offs erreichen. Der Schritt ist auch immer noch in die richtige Richtung. Ich glaube aber, dieses Team wird nicht in der Lage sein, in einen Play Off Modus zu wechseln.

    Das Teamplay gefällt mir auch nicht so ganz. Viele versuchen es lieber alleine, statt den einfachen Querpass zu spielen. Defensiv weiter extrem passiv was der KEC macht, und das wird auch noch oft genug zu in die Hose gehen.

    In Straubing ist es immer schwer zu gewinnen, aber ein Gradmesser war das aus meiner Sicht nicht. Straubing fand ja fast garnicht statt.

    Bremerhaven wird da ein anderes Kaliber. Man darf gespannt sein, wie das Spiel aussehen wird.

    Gruß
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.