Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Kölner Haie mit ersten Testspielen in der Schweiz

Die Kölner Haie beim ersten Training für die Saison 2015/16. Foto: Steffen Thaut
Die Kölner Haie beim ersten Training für die Saison 2015/16. Foto: Steffen Thaut

Nach 4 Wochen Trainingslager im heimischen Köln brechen die Haie am Freitag nach dem Vormittagstraining in die Schweiz auf, in der 3 Testspiele für das Team von Trainer Niklas Sundblad anstehen. Beim Lehner-Cup in Sursee trifft die Mannschaft mit dem EV Zug und dem HC Ambri Piottaauf zwei Gegner aus der Schweizer Top-Liga NLA, ehe es am Dienstag zum letztjährigen Absteiger nach Rapperswill-Jona geht.

Die Spieler freuen sich natürlich, endlich wieder in Spielen aufs Eis zu dürfen, Patrick Hager fasste es vor der Abreise in einem für jeden Eishockeyspieler geltenden Satz zusammen: “Spielen macht mehr Spass als zu trainieren” und ergänzte, gefragt nach den Gegnern noch: “Schweizer Mannschaften sind grundsätzlich stark und läuferisch gut ausgebildet. Dementsprechend wird das gleich ein guter Test für uns.” Eine Einschätzung, die Cheftrainer Niklas Sundblad teilt und genau wie seine Jungs auf das erste Spiel brennt: “Das Schweizer Hockey ist allgemein schneller. Wir müssen unser Spiel und unser System finden, gut Schlittschuh laufen und Spielrythmus kriegen. Ich bin großer Fan von Training, aber jetzt ist es an der Zeit zu sehen, wie gut wir eigentlich sind. Die Jungs waren fleißig und haben hart trainiert, jetzt können wir endlich anfangen, Eishockey zu spielen.”

Während die Spieler in einer der längsten Kölner Sommerpausen bei den  Nationalmannschaften weilten, Urlaub machten oder erst noch verpflichtet werden mussten, kümmerte sich Sundblad bereits um das neue Spielsystem und freut sich, dies nun endlich auf dem Eis sehen zu können. Dennoch bleibt er dabei sehr flexibel und will sich für die Schweiz-Tour noch nicht auf Reihen festlegen: “Ich habe schon einen Plan im Kopf, aber wir wollen Dinge ausprobieren. Ich denke, wir werden in jedem Spiel verschiedene Reihen haben.”

Dies ist sicher nicht zuletzt auch der ein oder anderen Verletzung geschuldet, dennoch werden alle Kaderspieler laut Sundblad die Reise in die Schweiz mitmachen: “Das war unser Wunsch, alle fahren mit. Wir sind für fünf Tage weg, das ist gut für die Mannschaft, um zusammen zu kommen und auch teambildend. Auch Nico Kolb vom DNL-Team fährt mit. Marcel Ohmann wird nicht spielen, bei Boucher müssen wir es sehen und Per Aslund spielt vielleicht im letzten Spiel.” Marcel Ohmann regeneriert bekanntlich noch nach seiner Kreuzband-Verletzung – wie es dabei läuft, hat er uns im ausführlichen Sharkbite-Interview verraten -, Jean-Francois Boucher zog sich im Training in der letzten Woche bei einem Check eine leichte Gehrinerschütterung zu und Per Aslund laboriert weiterhin an einer Oberschenkelverletzung. Um diese nicht zu verschlimmern war Vorsicht oberstes Gebot, weshalb der Schwede die letzten zwei Wochen nicht auf dem Eis war, im Kraftraum inzwischen aber wieder voll mittrainiert.

Die Gegner des Wochenendes haben die Haie nicht vorab studiert, für die ersten Testspiele sind andere Dinge wichtig, wie Neu-Kapitän Moritz Müller zu berichten weiß: “Es ist ein gut besetztes Turnier und ich denke, dass alle drei Spiele sehr schwer werden. Aber die ersten Spiele sind eh dafür da, dass wir uns ein bisschen kennenlernen im Spiel und dass wir auf uns schauen und deshalb spielt der Gegner da garnicht so eine große Rolle.” Auch hier stimmt Sundblad zu: “Wir müssen unser Spiel finden, das ist wichtiger. So wird es auch in der Saison sein, egal, was der Gegner macht, wir müssen unser Spiel machen.” Ganz unbekannt sind die Gegner dennoch nicht, zumindest beim Blick auf die Trainerbank. Bei Zug steht dort Harold Kreis und bei Rapperswill-Jona ist es Jeff Tomlinson. “Ich kenne die Trainer und kann mir also denken, was die Mannschaften für Systeme spielen.” so Sundblad.

Dragan Umicevic, der aus Biel kam, kann zumindest seinen Favoriten unter den Gegnern nennen: “Zug hat das beste Team. Aber wir werden sehen, es ist die Vorbereitung und jede Mannschaft wird ein paar Sachen ausprobieren. Wir werden einfach spielen, um erstmal wieder reinzukommen, weil wir eine ganze Weile nicht mehr gespielt haben”.

Haimspiel.de wird am Wochenende live von allen drei Spielen berichten. Den schnellen Ergebnisdienst mit allen Toren und wichtigen Situationen gibt es auf Twitter, die Drittelergebnisse auch auf Facebook und ein paar Eindrücke vom drumherum auf Instagram.

DIe Spiele der Haie im Überblick:

Samstag, 15.08., 16 Uhr: EV Zug – Kölner Haie

Sonntag, 16.08., 16 Uhr: HC Ambri Piotta – Kölner Haie

Dienstag, 18.08, 19:45 Uhr: Rapperswill-Jona Lakers – Kölner Haie

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Sharkbite #4 – Marcel Ohmann im Interview und ab in die Schweiz

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.