Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Saisonstart gegen den Meister aus München

Haie-Fans im zweiten Halbfinalspiel gegen München - Foto: Steffen Thaut

Endlich wieder Eishockey! Am heutigen Freitag startet die DEL in die Saison 2016/17 und die Kölner Haie haben in ihrem ersten Spiel direkt den dicksten Brocken vor der Brust. Aus München kommt der Meister an den Rhein gereist, um sich Punkte zu sichern, die Cory Clouston und seine Mannschaft selbstverständlich lieber behalten wollen. Dass beide Teams zuletzt im Halbfinale der Playoffs aufeinander trafen und die „Roten Bullen“ die kölsche Saison beendeten spielt dabei im Kopf des Haie-Trainers keine Rolle: „Wir wollen definitiv gewinnen, aber Revanche ist dabei kein Faktor. München wird eine gute Herausforderung für uns sein, wir müssen unser Bestes zeigen, um das Spiel zu gewinnen. Aber wir müssen uns darauf vorbereiten, wie für jedes andere Spiel auch“ sagte Clouston am Donnerstag und erläuterte weiter: „Egal, ob es Spiel 1 oder Spiel 15 oder Spiel 50 ist, wir müssen unsere Spieler immer professionell vorbereiten. Wir als Trainerteam schauen uns an, gegen wen wir spielen, wie unsere Reihen aussehen und machen uns dann einen Plan für die Woche, den wir anschließend ausführen. Wir dürfen uns nicht von unseren Emotionen überwältigen lassen und die Energie benutzen, die unsere Fans uns geben.“.

Energie wird heute Abend sicherlich in der Arena vorhanden sein im ersten Spiel seit gut fünf Monaten, die Haie rechnen mit 16-17.000 Zuschauern, etwas mehr als 5000 davon mit Dauerkarte, was eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Kalkuliert wird mit einem Zuschauerschnitt um die 12.000 Besucher. Kai Hospelt freut sich trotz der insgesamt erfolgreichen Vorbereitung (5 Siege, 2 Niederlagen), nun endlich um Punkte spielen zu können: „Ich bin wie alle anderen im Team froh, dass wir jetzt endlich anfangen. Die Vorbereitung ist wichtig, natürlich versucht man da mit dem nötigen Biss und Elan reinzugehen und alle wollen natürlich gewinnen, aber wenn es jetzt wirklich um was geht, dann ist es einfach was Anderes. Dazu kommt noch, dass wir bisher kein richtiges Heimspiel in der Vorbereitung hatten. Natürlich war gute Stimmung beim Köln-Cup, aber es ist schon was anderes, wenn am Freitag 16.000 Leute da sind“ beschreibt der Rückkehrer seine Vorfreude auf das erste Heimspiel. Die dürfte auch bei sämtlichen Neuzugängen groß gewesen sein, als die Mannschaft am Donnerstagmorgen das erste Mal in der Arena trainierte.

Erster Blick auf die neue Flexbande

Erster Blick auf die neue Flexbande

Neben den Fans könnte ein weiterer Aspekt einen echten Heimvorteil für die Haie bieten, denn die Kölner Arena ist die erste in Deutschland, in der die neuen Flexbanden eingesetzt werden. Die Kosten dafür, die um ca. das dreifache höher sind als normale, harte, Banden tragen nicht die Haie, die Banden wurden im Hinblick auf die kommende Heim-WM 2017 installiert. Kai Hospelt freut sich über die Neuerung: „Die neuen Banden sind auf der einen Seite sicherer für die Spieler, weil sie nachgeben und für die Fans sind sie auch gut, denn sie hören sich superlaut an, da kracht es richtig.“ Zu Beginn mussten die Spieler sich erst an die neuen Spielfeldumrandungen, deren undurchsichtiger Teil nicht mehr ganz so hoch ist, gewöhnen, tief gespielte Pucks „waren am Anfang eher Aufbaupässe für den Gegner“ sagte Hospelt nach seinen ersten Versuchen. Zukünfitg sollen nach einer DEL-Bestimmung alle Banden, die in anderen Hallen erneuert werden, auch auf das neue System setzen müssen. Neben den Flexbanden hat die Arena auch ein neues Soundsystem erhalten und nach der Saison soll laut Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger dann ein neuer Videowürfel Einzug halten.

Sportlich wird es sicher ein interessanter Start für die Haie gegen den amtierenden Meister, der zwar acht Spieler, darunter die Top-Verteidiger Jeremy Dehner (Wolfsburg) und Toni Söderholm (Karriereende), abgab und fünf neue Spieler holte. Diese überzeugen aber durchweg mit Qualität, Derek Joslin und Deron Quint in der Verteidigung sind die Neuen mit der größten Erfahrung, dazu kommen im Sturm Nationalspieler Brooks Macek, Jonathan Matsumoto und Jerome Flaake. Allesamt Spieler, die die DEL bereits gut kennen und bei denen man genau weiß, was man bekommt. Am Freitag werden Richie Regehr, John Rogl, Joachim Ramoser und Steve Pinizotto verletzt fehlen.

Auch die Haie sind nicht von Verletzungen verschont, Johannes Salmonsson und Alexander Sulzer werden noch 1-2 Wochen ausfallen. Beide stehen zwar inzwischen wieder auf dem Eis, nehmen aber noch nicht am Mannschaftstraining teil und fehlen somit ebenso wie Nick Latta, der sich im letzten Vorbereitungsspiel in Iserlohn an der Schulter verletzte und ca. 2-3 Wochen pausieren muss. Damit entgeht Cory Clouston der Luxus der Auswahl, wen er auf die Tribüne setzen muss, alle Spieler werden spielen. In welchen Formationen wollte der Haie-Trainer nicht verraten, ließ aber durchblicken, dass aufmerksame Beobachter der Vorbereitung keine großen Überraschungen erleben dürften.

Gustaf Wesslau wird also im Tor starten, in der Verteidigung ist die erste Reihe gesetzt mit Shawn Lalonde und Fredrik Eriksson, dahinter spielten zuletzt Moritz Müller neben Corey Potter und Pascal Zerressen an der Seite von Torsten Ankert, Max Faber wird als siebter Verteidiger mit in die Rotation kommen. Die erste Sturmreihe bestand in Iserlohn aus Gogulla, Hager und Turnbull, diese Formation spielte auch zu Beginn der Vorbereitung zusammen. Zwischendurch übernahm Jones die Stelle von Turnbull, der Kanadier dürfte jetzt aber wieder mit Kai Hospelt und Max Reinhart eine Formation bilden. In Reihe drei spielten zumeist Dane Byers, TJ Mulock und Nico Krämmer, den Abschluss bilden dann Jean-Francois Boucher, Marcel Ohmann und Sebastian Uvira, wobei Ohmann vor Lattas Verletzung den Platz als 13. Stürmer einnahm. Die ersten beiden Sturm- und Verteidigungsreihen waren auch diejenigen, die Eiszeit im Powerplay erhielten, in Unterzahl wurden sehr viele und unterschiedliche Kombinationen ausprobiert.

Wir übertragen das Spiel ab 19:10 Uhr im LiveRadio, erstes Bully ist um 19:30 Uhr. Unterstützt unsere Arbeit und sichert euch eine exklusiven Premium-Zugang!

Es ist also alles angerichtet für die neue Spielzeit, was denkt ihr, wie starten die Haie gegen den Meister?

 

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Sharkbite #36 – Endlich wieder Eishockey!

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.