Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Ryan Jones: “Es hat Spass gemacht”

Der 5:1-Sieg über die Hamburg Freezers war ein gutes Debüt für Neuzugang Ryan Jones. Der Kanadier wusste durch körperliche Präsenz zu gefallen, musste dabei allerdings auch bluten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Auf die Frage, mit wievielen Stichen er denn genäht worden sei, nachdem er kurz vor der ersten Drittelpause in die Kabine musste, antwortet Jones ganz lapidar: “Nur drei”. Und auch sonst machte der neuste Hai im Interview nach dem Spiel einen lockeren und sehr entspannten Eindruck.

Ryan, wie war für dich das erste Spiel im neuen Team?

Es hat Spass gemacht! Ich war nicht ganz sicher, was ich erwarten sollte. Das Spiel hier ist insgesamt etwas offener, es war ein schnelles Spiel und es war spannend für mich. Die Fans waren toll heute, ich konnte sie das ganze Spiel über hören. Ich denke, dass wir gut gespielt haben, gut gelaufen sind und der Puck auch gut lief. Ich bin noch nicht so lange hier, dass ich wüsste, wie die anderen Teams drauf sind, aber ich denke, wir werden noch eine Menge Spiele gewinnen, wenn wir weiter so gut spielen wie heute.

Ryan Jones im Interview

Ryan Jones im Interview mit haimspiel.de. Foto: Robert Heppekausen.

Es war ein aufregender Abend für dich, auch weil du einen Cut abbekommen hast, Wie ist das passiert?

Es war einfach nur eine Situation, bei der ich zur Bande gegangen bin, Ich weiß nicht, wie hart ich geschubst wurde, aber ich bin mit dem Kopf vorran ins Plexiglas. Das war nicht das erste Mal, dass das passiert ist und wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein. Ich werde also immer schöner werden (lächelt).

Wie zufrieden bist du persönlich mit deinem ersten Spiel hier?

Naja, ich habe jetzt ein paar Wochen nicht gespielt und wollte einfach nur ans Laufen kommen. Es gab ein paar Situationen, in denen ich etwas besser hätte spielen können aber das wird mit jedem weiteren Spiel mehr kommen.

Wie wohl hast du dich in der Reihe mit Philip Gogulla und Andreas Falk gefühlt?

Ich denke, dass wir schon etwas Chemie hatten. Ich habe versucht für die beiden zum Tor zu ziehen, denn sie sind beide technisch sehr stark und wenn ich ihnen so etwas mehr Platz verschaffen kann wird sie das erfolgreicher machen. Dafür bin ich gerne der Köder.

Wie hast du die Stimmung in der Halle erlebt?

Es ist wie beim Fußball, nur um eine Eisfläche herum. Ich habe das im Fernsehen gesehen beim Fußball, wie die Fans immer hüpfen und anfeuern, es war wirklich unglaublich. Es hat Spass gemacht und mich beflügelt.

Hast du schon etwas von der Stadt sehen können?

Die Arena und das Hotel (lacht). Ich bin mit Magic am Dom vorbeigefahren und er musste für mich anhalten, damit ich ein Foto machen konnte. Aber als ich davor stand musste ich auch hineingehen und mich darin umsehen. Spieler, die in dieser Liga spielen, haben nur Gutes über Köln erzählt und es ist wirklich eine wunderschöne Stadt.

Highlights vom Spiel Kölner Haie – Hambug Freezers, Endstand: 5-1

Fotos: Steffen Thaut, Robert Heppekausen

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Moritz Müller: “Das Feuer muss immer größer werden!”
  • […] seinen Cut: “Es war nicht das erste Mal und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein” (das ganze Interview hier lesen). Alles für den Mannschaftserfolg. 4 Jahre lang in […]

  • >