Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Ohne zwei nach Straubing

Ryan Jones im Spiel gegen Straubing am 3.10.2016. Foto: mcfly37.de
Ryan Jones im Spiel gegen Straubing am 3.10.2016. Foto: mcfly37.de

Nach fast zwei Wochen Pause geht es für die Kölner Haie heute weiter in der Deutschen Eishockeyliga. Die Mannschaft von Trainer Cory Clouston reiste bereits am Donnerstag zum nächsten Gegner nach Straubing. Dabei fehlten mit Shawn Lalonde (gesperrt) und Jean-Francois Boucher (krank) zwei Spieler. Bei den Tigers wird der KEC versuchen, seine makellose Auswärtsbilanz weiter auszubauen.

Mehr Auswärtsspiele als bisher

Im November werden die Haie so viel auf Reisen gehen, wie in der ganzen bisherigen Saison noch nicht. Fünf Spiele in der Fremde stehen auf dem Programm, bisher spielte der KEC erst viermal auswärts. Dabei waren sie mit vier Siegen und drei Spielen ohne Gegentor äußerst erfolgreich. Ob diese Ausbeute zu halten ist, wird sich zeigen. Heute Abend wird Shawn Lalonde das zweite Spiel seiner Sperre absitzen, am Sonntag gegen Berlin ist der Verteidiger wieder spielberechtigt. Er blieb ebenso zu Hause wie Stürmer Jean-Francois Boucher, der noch erkrankt ist. Damit hat Cory Clouston 13 Stürmer und 7 Verteidiger zur Verfügung und muss vor dem Spiel noch eine Position aus dem Kader streichen. Es wird vermutlich wieder einen Stürmer treffen, zuletzt pausierte Marcel Ohmann. Auch in Zukunft sollen bei Auswärtsspielen immer 13+7 Spieler mitfahren, zwei Akteure bleiben demnach immer zu Hause. Ein Luxusproblem, das man so beim KEC lange nicht mehr hatte.

Den Tabellenletzten nicht unterschätzen

Das Duell gegen Straubing scheint beim Blick auf die Tabelle eine klare Sache zu sein. Die Tigers verloren vor der Deutschland-Cup-Pause acht von neun Spielen, der einzige Sieg der Niederbayern im Oktober war ein 5:2-Erfolg gegen die Eisbären Berlin im Eisstadion am Pulverturm. In der Folge finden sich die Straubinger auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Der Auftakt zu dieser unheilvollen Serie fand in Köln statt, bei der 1:6-Niederlage gegen die Haie. Motivation zur Revanche ist also durchaus gegeben, ein Sieg gegen den Favoriten könnte der Start zu einer neuen, besseren Serie sein. Die Tigers können in Bestbesetzung auflaufen, auch der Probevertrag mit dem Deutsch-Amerikaner Sean Sullivan – bisher vier Punkte aus vier Spielen – wurde für den November verlängert.

Wir übertragen das Spiel ab 19:15 Uhr im LiveRadio, erstes Bully ist um 19:30 Uhr. Unterstützt unsere Arbeit und sichert euch einen exklusiven Premium-Zugang!

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

Sharkbite #40 – Spielerbewertungen zum ersten Saisonviertel

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.