Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Nightliner #3 – Sieg gegen Schwenningen

Sharkbite - der Haimspiel.de Podcast
Sharkbite - der Haimspiel.de Podcast

Im dritten Nightliner stehen wir vermutlich vor unserer bisher schwierigsten Aufgabe. Wie beschreibt man dieses Spiel, an dessen Ende trotzdem 3 Punkte für die Haie stehen? Dennis und Tube machen es auf Ihre Art und Weise und versuchen es erst gar nicht das Spiel besser zu machen als es war. Mit Verlaub: Das geht auch gar nicht. ;-) Am Ende des Nightliner haben wir die Stimmen von Mike Stewart und Hannibal Weitzmann. Mike Stewart redet unter anderem über den Ausfall von Gustaf Wesslau.

Was denkt Ihr über die Leistung von Hannibal heute und was erwartet Ihr von ihm in den kommenden Wochen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Wir freuen uns wenn ihr in den sozialen Medien (Twitter/Instagram) den Hashtag(#) #haielive nutzt, dann habt ihr die Möglichkeit auch bei uns im Ticker mittendrin statt nur dabei zu sein. Natürlich oder gerade auch wenn Ihr vor Ort seid!

Bitte beachtet das wir mit unseren Podcasts auf einen neuen Host umziehen. Das heißt für Euch, dass ihr bei iTunes den Sharkbite und Nightliner neu suchen und den neuen Feed auswählen müsst. Über Soundcloud wird dies unsere letzte Ausgabe sein. Neuerdings findet Ihr uns neben iTunes natürlich auch auf spotify!

Ihr habt Fragen oder Themen, die wir unbedingt mal im Sharkbite besprechen sollten? Dann schreibt uns eine Mail an podcast[at]haimspiel.de.

Und natürlich könnt ihr die aktuelle Ausgabe auch einfach hier hören:

 

Wer ist dein Spieler des Spiels nach dem 2:1-Sieg gegen Schwenningen?

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Ticker-Nachlese: Haie gewinnen knapp mit 2:1 gegen Schwenningen

1 Kommentar

  1. Jan
    19.10.2019

    Die Frage muss doch jetzt eher sein, woran liegt es. Der Meinung unter Doug Mason und Sean Tallaire hätte es Spass gemacht kann ich mich nicht anschliessen, wahrscheinlich auch weil ich Jahrgang 74 bin.
    (Die aus meinem Jahrgang werden mich jetzt verstehen).

    Ich glaube das Hauptproblem ist die Kombination aus gefühltem Topclub im Selbstverständnis eines Beanchenprimus, der gerne „grosse Namen“ verpflichtet aber der irgendwie gefühlt sportlich nicht mit der Zeit geht.
    Die Haie sollten echt aufpassen nicht den wiedereingeführten Abstieg aus den Augen zu lassen. Was das bedeutet muss jedem klar sein!

    Die Mannschaft muss sicher modernisiert werden, sowohl taktisch als auch läuferisch. Namen sollten weniger eine Rolle spielen wie zuletzt. Entweder holt man sich wirklich gute Ausländer (Wesslau, Holmqvist, Ciernik, Berry,…) oder man holt weiterhin Namen (Mike Johnson,….x andere) und der Anspruch muss sein die besten deutschen Spieler im Westen (NRW) müssen in Köln spielen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.