Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Ticker-Nachlese: Haie gewinnen mit 3:2 in Krefeld

Immer einen Schritt hinterher, die Haie gegen die Panther - Bild: Basti Sevastos

In der Yayla Arena treffen sich mit den Pinguinen und den Haien die “Problemkinder” der Liga. Probleme die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Haie starteten fast schon historisch schlecht in die Saison 19/20. Dabei könnte die Saison anders aussehen, wenn einige Momente der bisherigen Spielzeit anders gelaufen wären. Bei den Pinguinen kreist mal wieder der sprichwörtliche Pleitegeier über der Westparkstraße. Die Situation mehr als vertrackt und als Außenstehender fast nicht zu durchblicken. In kurzen Worten geht es um eine Menge Geld, das die Pinguine von Anteilseigner Ponomarev bekommen sollen. Wenn auf der Homepage der Pinguine eine Stellungnahme veröffentlicht wird, in der unter anderem die Wörter “gelogen” und “Lizenzierung” (nicht im Zusammenhang!) stehen, weiß man, dass die Fronten verhärtet sind. Eine Insolvenz scheint nicht unmöglich. Dass dieses drumherum auch auf dem Eis nicht spurlos an den Pinguinen vorbeigeht ist deutlich sichtbar. Eine kleine Verletztenmisere plagt das Team von Brandon Reid zusätzlich.

Beide Teams bieten eine Niederlagenserie zum Start in dieses Kellerduell. Die Haie konnten die letzten fünf Spiele nicht gewinnen (hier nochmal der Liveticker der letzten Partie), die Pinguine sogar deren sechs. Eine dieser Serien wird heute reißen. Eines der Problemkinder bekommt dadurch – sportlich – wieder ein bisschen Luft. Es scheint daher gut möglich, dass der Verlierer des kleinen Derbys am Ende des Tages die rote Laterne in Händen hält. Zünglein an der Waage dabei der rheinische Rivale aus Düsseldorf. Die DEG tritt beim bisherigen Schlusslicht in Schwenningen an. Ein kleiner Blick in die Statistiken: Heute trifft das schwächste Powerplay der Liga (Haie: 9,09%) auf das schwächste Penalty-Killing (KEV: 69,70%).

Wir freuen uns wenn ihr in den sozialen Medien (Twitter/Instagram) den Hashtag(#) #haielive nutzt, dann habt ihr die Möglichkeit auch bei uns im Ticker mittendrin statt nur dabei zu sein. Nach dem Spiel wird es auch heute Abend noch die zweite Ausgabe des Nightliners – unseren Podcast zum Spiel – geben.

KREFELD PINGUINE vs KÖLNER HAIE 2:3 (1:3; 1:0; 0:0)

Torschützen: 0:1 Ugbekile (6.), 1:1 Lagacé (19.), 1:2 Hanowski (19.), 1:3 Zerressen (20.); 2:3 Costello (33.)

Die Kölner Haie gewinnen in Krefeld knapp mit 3:2 und belohnen sich mit drei Punkten. Im ersten Drittel konnte der KEC dazu den Grundstein legen und erzielte durch Ugbekile, Hanowski und Zerressen die notwendigen drei Tore. Im Laufe der Partie hätte das Spiel noch kippen können, die Schwächen der letzten Wochen waren auch diesmal zu sehen. Doch das Team konnte die Führung verteidigen und hat so zumindest für die eigene Moral punkten können.

Alex Oblinger sagte nach dem Spiel gegenüber MagentaSport: “Wir haben ein gutes erstes und drittes Drittel gespielt. Wir haben gut verteidigt. Im zweiten Drittel sind wir aus unserem Spiel rausgekommen und haben zu viele Chancen zugelassen. Es tut uns aber gut, dass wir gewonnen haben”.

60. Spielminute: Aus und vorbei. Die Haie gewinnen in Krefeld mit 3:2!

60 Spielminute: Wesslau mit einem bigsave wenige Sekunden vor Ende! Hält er die Punkte fest? Es wäre dem Team zu wünschen.

60. Spielminute: Wesslau sichert den Puck. Es gibt 54 Sekunden vor Ende eine Auszeit der Krefelder Pinguine.

59. Spielminute: 30 Sekunden später ist Krefeld mit sechs Feldspielern.

59. Spielminute: Die Haie erlauben sich ein Icing, so dass es Bully vor dem eigenen Tor geben wird 1:43 Minuten vor Ende. Krefeld verpasst aber in der Situation eine Auszeit zu nehmen oder den Goalie für einen sechsten Feldspieler einzutauschen.

58. Spielminute: Die Haie stehen aktuell gut in der eigenen Zone und können so Entlastungsangriffe aufbauen. Schlussspurt!

56. Spielminute: Die letzten fünf Minuten laufen. In der aktuellen Saison haben die Haie zu dem Zeitpunkt noch zwei Spiele hergegeben und vier Punkte verloren.

54. Spielminute: Das Spiel sehen 6.625 Zuschauer.

52. Spielminute: Krefeld jetzt auch wieder komplett.

52. Spielminute: Aronson wird angespielt – verpasst aber den Schuss! Trotzdem war das mal ein schnelles Zusammenspiel in Überzahl.

51. Spielminute: Tiffels und Matsumoto haben gute Chancen. Das hätte das vierte Haie-Tor sein können aus kurzer Distanz.

50. Spielminute: Die Haie kommen zu ihrem zweiten Überzahl in diesem Spiel.

48. Spielminute: Gewühl vor dem Krefelder Tor, aber die Haie können den Puck nicht über die Linie drücken. Etwas Pech dabei.

45. Spielminute: Die Haie verlieren zu Beginn des Schlussdrittels allerlei Zweikämpfe. Costello verpasst knapp den Ausgleich. Aber nun scheint es so, als wenn es doch eine Frage der Fitness werden könnte? Die Haie wirken alles andere als frisch.

43. Spielminute: Die ersten Schusschancen auf beiden Seiten noch ohne Gefahr.

41. Spielminute: Das dritte Drittel läuft. Die Frage nach der Fitness der Haie wurde bereits auf Twitter diskutiert. Wobei heute zumindest der Antritt der Haie gestimmt hatte. Eher ist das schwache zweite Drittel eine Folge der Turnover und Unkonzentriertheit der Haie gewesen. Wir sind gespannt!

Die Stimmen der Fans nach dem zweiten Drittel:

Nach dem zweiten Drittel: Es ist nur ein Tor im Mittelabschnitt gefallen. Der Anschlusstreffer für Krefeld. Bis dahin war das Spiel ein offener Schlagabtausch, vor allem weil die Kölner Haie viel zu viele Konter zugelassen haben. Die Gastgeber hätten gut und gerne auch mit dem 3:3 in die Kabine gehen können. Danach stellte der KEC das gefährliche Spiel nach vorne ein und versuchte hinten sicher zu stehen.

40. Spielminute: Das zweite Drittel ist aus.

38. Spielminute: Lagacé muss in der nächsten Situation den Ausgleich machen. Ähnlich wie Bast im ersten Drittel verzieht er jedoch völlig alleinstehend im Slot am Haie-Tor vorbei. Das sind dann doch die Gründe, warum beide Teams aktuell weiter unten in der Tabelle zu finden sind.

36. Spielminute: Die Haie konnten das Spiel etwas beruhigen. Wichtig, nach dem man sich eine Vielzahl von Kontern eingefangen hatte, wodurch auch der Anschlusstreffer durch den DEL-Topscorer Costello erzielt werden konnte.

34. Spielminute: Offensivaktion der Haie. Hanowski legt ab für Matsumoto, der am kurzen Eck scheitert.

33. Spielminute: Tor Krefeld. Der nächste Konter der Krefeld Pinguine sitzt: Costello geht in der Mitte durch, wird von Pietta angespielt und kann Wesslau überwinden.

30. Spielminute: Wieder Konter Krefeld. Also das müssen die Haie dringend abstellen – auch wenn der jeweilige Defensivspieler wie zuletzt Gagné oder Ugbekile mit viel Leidenschaft die Konter frühzeitig unterbinden können. Doch irgendwann wird es klingeln…

29. Spielminute: Dafür ist Freddy Tiffels auf und davon, scheitert aber allein vor dem KEV-Tor. Im Gegenzug: Wieder Konter von Krefeld – diesmal ist Ugbekile da und kann klären.

28. Spielminute: Stark von Gagné! Er verhindert im letzten Moment einen Konter.

27. Spielminute: Matsumoto verpasst nur knapp ein Anspiel, Uvira kann einen Schussversuch von Zerressen nicht mehr erfolgreich abfälschen. Chancen gibt es aktuell auf beiden Seiten, so das man durchaus von einem munteren Spiel sprechen kann.

26. Spielminute: Konter Krefeld, aber Aronson spielt in dieser Situation seine Erfahrenheit aus und blockt den Schuss souverän.

25. Spielminute: Gefährlicher Schuss von Kindl. Wenig später ist Pfohl leider zu verspielt und vertendelt einen aussichtsreichen Angriff.

24. Spielminute: Jetzt gehts hin und her: Die Haie vergeben eine Chance und der KEV im Alleingang ebenfalls! Wesslau kann abwehren. Ganz wichtiger Save des Haie-Schlussmanns.

24. Spielminute: Krefeld wieder komplett. Leider kaum Gefahr der Haie in Überzahl. Die Reihen bei numerischer Überlegenheit machen weiter Sorgen.

23. Spielminute: Die Haie brauchen lange, bis Kindl freigespielt ist und schießt. Gehalten. Oblinger hatte auf dem Nachschuss gelauert.

22. Spielminute: Jetzt wird es die erste Strafe gegen Krefeld geben bzw. das erste Überzahlspiel der Haie. Stewart scheint dabei den gleichen Spielern wie am Freitag zu vertrauen. Oblinger und Bast sind auf dem Eis. Die Haie sind auf dem letzten Platz in der Überzahl-Tabelle der DEL.

21. Spielminute: Das zweite Drittel läuft.

Das sagen die Fans auf Twitter zum ersten Drittel der Haie:

Nach dem ersten Drittel: Da fallen bei verschiedenen Personen ganz viele Steine vom Herzen. zum Beispiel allen Haie-Fans: Endlich gehen die Haie mal in Führung und belohnen sich für die Arbeit! Dann nach dem Ausgleich vor allem Ben Hanowski: Endlich trifft auch er wieder! Ganz wichtige Antwort. Und direkt danach auch Pascal Zerressen, der sein erstes Saisontor erzielt. Mit einer 3:1-Führung in die erste Pause zu gehen ist ein vollkommen neues Gefühl für den KEC.

20. Spielminute: DOPPELSCHLAG HAIE! Zerressen trifft mit einem harten Schlagschuss ins lange Eck zum 3:1 für die Haie! Nur 10 Sekunden vor Drittelende.

19. Spielminute: Die Antwort der Haie! Wenige Sekunden später trifft Hanowski nach feiner Vorarbeit von Matsumoto. 2:1-Führung!

19. Spielminute: Der Ausgleich für Krefeld. 1:1. Lagacé wird freigespielt, da Ugbekile der einzige Verteidiger ist, der in Position war. Da fehlte im Haie-Drittel die Abstimmung völlig. Lagacé zieht vor das Tor und überwindet Wesslau.

18. Spielminute: Marcel Müller mit einem satten Schuss aufs Tor. Sill positioniert sich direkt vor das Tor, aber der Puck landet nicht im Netz.

16. Spielminute: Inzwischen zeichnet sich ein ähnliches Spiel ab wie in den letzten Haie-Partien. Der KEC ist optisch überlegen, wirkt strukturierter. Einziger Unterschied: Diesmal hat der KEC auch die Führung erzielen können und spielt mit einem 1:0 im Rücken.

15. Spielminute: Genoway verpasst ein schnelles Zuspiel von Pfohl direkt vor dem Krefelder Tor.

14. Spielminute: Die Haie-Fans hatten ein Banner ausgerollt, in dem auch sie sich für den Standort Krefeld aussprechen. Schöne Geste, die auch von den Heim-Fans honoriert wird mit Applaus.

12. Spielminute: Auffällig ist auch das Defensivverhalten der Pinguine. Haben die Haie den Puck hinter dem gegnerischen Tor, fahren alle fünf Feldspieler des KEV vor das eigene Tor. So dass sich viel Raum dahinter anbietet. Bislang konnten die Stürmer des KEC das aber nicht immer sehen oder nicht nutzen.

11. Spielminute: Und Pietta spielt dann im Gegenstoß Ankert frei, der mit dem Gewaltschuss an Wesslau scheitert. Es wäre in doppelter Sicht “typisch” für die Haie gewesen. Erst die vergebene Chance und Sekunden später der mögliche Ausgleich durch den Ex-Hai.

11. Spielminute: Akeson spielt Bast frei, der völlig blank vor dem Tor ist. Doch der verzieht den Schuss! Das war die 100%-ige Chance auf das 2:0 Muss rein!

10. Spielminute: Uvira schaltet nicht schnell genug in der Offensive, verliert den Puck. Tempo der Hausherren! 4-2 Konter, doch Wesslau wehrt am Ende den Schuss ab.

09. Spielminute: Bemerkenswert ist das Spiel der Krefeld Pinguine ohne Scheibe. Da wird jeder Check zu Ende gefahren. Etwas, was man bei den Haien in den letzten Spielen schmerzlich vermisst hat um mal Emotionen ins Spiel zu bringen.

08. Spielminute: Kindl ist wieder zurück von der Bank und kann direkt mal klären. So können seine Mitspieler zum Wechsel fahren. Das Überzahlspiel ist überstanden. Reicht dann hoffentlich auch für das Anfangsdrittel. Die Gastgeber haben beste Chancen in Überzahl gehabt.

07. Spielminute: Dominik und Freddy Tiffels mit zwei ganz wichtigen Blocks. Die erste Minute ist überstanden.

06. Spielminute: Kindl mit der nächsten Strafe für die Haie. Damit spielen sie jetzt scho leichtfertig, wenn man sich die Gefährlichkeit des Krefelder Überzahlspiels in den Statistiken anschaut.

06. Spielminute: FÜHRUNG! HAIE! Ugbekile bringt den Puck auf das Tor. Die Scheibe fliegt und fliegt – ins Tor! Keiner ist mehr dran und überrascht die komplette Krefelder Defensive. Die Haie gehen in Führung!

05. Spielminute: Jetzt brennt es aber lichterloh! Mit Ablauf der Strafe die Krefeld Pinguine im Torraum der Haie. Schaffen es aber auf sensationelle Weise nicht, den Puck über die Torlinie zu drücken. Was eine Chance!

04. Spielminute: Die ersten Minute haben die Haie ganz gut überstanden.

03. Spielminute: Strafe. Uvira muss auf die Bank und Krefeld jetzt ein Mann mehr auf dem Eis. Mit Castello haben sie den DEL-Topscorer in ihren Reihen und dazu sind sie in Überzahl gefährlich.

02. Spielminute: Akeson versucht es, ist aber allein und ohne Unterstützung. Trotzdem noch die Schusschance, die aber am Tor vorbei fliegt.

01. Spielminute: Das Spiel läuft! Die Krefeld Pinguine heute mit den pinken Trikots. Beide Teams auch direkt mit den ersten Schüssen.

Vor dem Spiel:

Marcel Müller erhält seinen Starting Six Auftritt bei seinem alten Verein.

Es ändert sich in Krefeld nichts. Das Internet hier ist eine Glückssache. Das ändert sich auch mit dem Ticker nicht. Also nicht wundern, wenn es ab und an etwas dauert bis zum Update

Aufstellung der Haie: Wesslau – Weitzmann; D. Tiffels, Zerressen – Kindl, Ugbekile – Aronson, Gagné; Oblinger, Sill, Ma. Müller – Akeson, Bast, Dumont – Uvira, Matsumoto, Hanowski – Genoway, Pfohl, F. Tiffels – Köhler; es fehlt: Mo. Müller

Aufstellung der Pinguine: Rynnäs – Pätzold; Bruggisser, Trivellato – Ankert, Cundari – Riefers, Noonan – Schmitz; Besse, Pietta, Costello – Lagacé, Welsh, Saponari – Braun, Ewanyk, Postel – Kruminsch, Hospelt, Kuhnekath; es fehlen: Hodgman, Schymainski

Schiedsrichter: Bauer, Rohatsch – Laguzov, Priebsch

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Nightliner #1 – Niederlage gegen Augsburg

2 Kommentare

  1. Alexander
    13.10.2019

    Wir müssen uns noch steigern aber gerade Defensiv sah das gut aus ich bin gespannt was noch möglich ist.Am Anfang der Saison hieß es das Weitzmann öfter spielen soll ich vermisse ihn sehr auf dem Eis.

  2. hansjbckr
    14.10.2019

    Das Ukbekile im letzten Drittel nicht mehr zu sehen war ist unverständlich. Frühere sportliche Leiter hatten mit z.B. Thorsten Ankert, trotz teilweise beängstigen Augenblicken deutlich mehr Geduld. Von Mick Köhler nicht zu sprechen. Gnyb nach einem Fehler (er war der einzige Verteidiger der im backcheck war) nach dem ersten Drittel nicht zu bringen erschliesst sich mir auch nicht. Anstatt einen Pfohl und/oder Genoway einen Platz auf der Tribüne anzubieten werden junge Spieler gehindert Ihren Platz zu finden obwohl sie deutlich mehr Einsatz aufs Eis bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.