Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Kurzinterview mit Kevin Hecquefeuille

Kevin Hecquefeuille im Spiel gegen die Kölner Haie. Foto: Steffen Thaut
Kevin Hecquefeuille im Spiel gegen die Kölner Haie. Foto: Steffen Thaut

Für Kevin Hecquefeuille war der Köln Cup in der letzten Woche die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Der französische Nationalspieler lief in der Saison 2009/10 für die Kölner Haie auf und hat noch einige Erinnerungen an diese Zeit. Auch warum er inzwischen zum Verteidiger umgeschult hat, verriet er uns im Kurzinterview nach Langnaus 3:2-Sieg gegen Lugano am Freitag Abend.

Kevin, erstmal herzlich Willkommen zurück in Köln! Wie zufrieden ist euer Team mit dem Auftritt bei diesem Turnier?

Wir versuchen grade ein Team zu werden und an unserem System zu arbeiten, da wir einen neuen Trainer haben [Benoit Laporte], darum sind wir hier angetreten. Es sind Testspiele und es wartet noch eine Menge Arbeit auf uns, bevor die Saison losgeht, aber wir haben eigentlich ein ganz gutes Turnier gespielt und mit dem Sieg heute einen guten Abschluss gefunden. Jetzt haben wir noch ein paar Wochen, um uns auf den Saisonstart vorzubereiten.

War es auch ein moralischer Sieg heute, nachdem ihr in den Spielen vorher im letzten Drittel immer etwas eingebrochen seid?

Wir haben seit Beginn des Trainingscamps hart gearbeitet, hatten zwei Eiszeiten am Tag und waren auch noch im Kraftraum. Vielleicht haben wir dafür in den letzten Dritteln der ersten beiden Spiele etwas den Preis bezahlt, unser Energielevel ist runtergegangen, auch vom Kopf her. Heute Abend haben wir gut gearbeitet und einen großen Sieg errungen. Es war ein guter Einsatz des ganzen Teams.

Jean-Francois Boucher im Zweikampf mit Kevin Hecquefeuille beim Köln Cup. Foto: Steffen Thaut

Jean-Francois Boucher im Zweikampf mit Kevin Hecquefeuille beim Köln Cup. Foto: Steffen Thaut

Welche Erinnerungen hast du denn noch an deine Kölner Zeit?

Das sind eine ganze Menge. Ich erinnere mich zum Beispiel an die Atmosphäre während der Spiele und die Fans. Natürlich auch an viele Mitspieler aus dieser Zeit. Ich habe noch Kontakt zu Moritz und zu einigen anderen Spielern, mit denen ich hier gespielt habe. Ich hatte eine tolle Zeit mit ihnen, sportlich war es für mich allerdings nicht so gut. Das aktuelle Haie-Team wird aber wieder in der Ligaspitze mitspielen und das freut mich für sie.

Damals warst du noch Stürmer, inzwischen läufst du als Verteidiger auf. Wie kam es eigentlich dazu?

Das habe ich selbst entschieden, nachdem meine Saison in Köln nicht meinen Erwartungen entsprach. Als ich wieder zurück nach Frankreich gegangen bin, habe ich also beschlossen, als Verteidiger zu spielen und ich kann sagen, dass ich diese Entscheidung bis heute nicht bereut habe.

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

LIVE! Die Kölner Haie empfangen den HC Lugano beim Köln Cup

2 Kommentare

  1. Yvonne
    11.09.2015

    ich hab mich sehr gefreut ihn zu sehen! Langau hat nen gutes Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.