Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Jenseits der neutralen Zone

Foto: Alex Schmitz
Foto: Alex Schmitz

Oberflächlich betrachtet haben die Kölner Haie mit den Neuverpflichtungen dieses Sommers ein Defizit der vergangenen Spielzeit eins zu eins adressiert: Zu wenig Tore in entscheidenden Momenten, also kauft man erprobte Goalscorer ein. Doch ganz so simpel ist die Rechnung nicht. Und auch wenn Sportdirektor Mark Mahon im Haimspiel.de-Interview die Philosophie zur Vorsaison nicht verändert sah, so ist doch das Pendel zumindest bei der Kaderzusammenstellung wieder ein Stück zurück in Richtung „Sundblad“ geschwungen. Das bietet die Chance, das gute Umschaltspiel nun auch in Zeit- und Raum-Vorteile im Angriffsdrittel umzumünzen.

Fehlende Kreativität – kein neues Thema

Als Niklas Sundblad seinerzeit erstmals für die Gestaltung des KEC-Kaders verantwortlich war, hatte er vor allem ein großes Thema: Den Mangel an Kreativität in der Offensive. „Köln hat viele kreative Spieler verloren z.B. Felix Schütz, Nathan Robinson, Rok Ticar, Marco Sturm. Diese Spielertypen hat Köln nicht mehr. Da schauen wir, ob wir ein paar finden.“, gab er damals in der Off-Season zu Protokoll. Es kam Dragan Umicevic, der mit seinem unberechenbaren, bisweilen riskanten Spielaufbau und seinen No-Look-Pässen großen Anteil am offensiven Output des Teams hatte. Er wurde mit 42 Punkten (7 Tore, 35 Assists) drittbester Scorer der Mannschaft. In der Planung für den Kader der Folgesaison fand Umicevic allerdings bei Mark Mahon und Cory Clouston keine Berücksichtigung.

Was Mahon und Clouston beenden wollten, war vor allem die Menge an Gegentoren, die die Haie trotz eines Gustaf Wesslau zwischen den Pfosten kassierten. „Unsere DNA hier in Köln unter Cory ist es, dass wir gut verteidigen“, so Mahon, und: „Unser Fundament ist die Verteidigung.“ Das spiegelte sich bereits in den Neuverpflichtungen vor der letzten Saison in aller Deutlichkeit wieder. Zwei-Wege-Spieler waren gefragt. Gerne mit Scoring-Touch, aber eben auch schon im Angriff mit Verantwortungsbewusstsein nach hinten.

Herausragende Breakouts versandeten an der gegnerischen Blauen Linie

Die gute Arbeit und die Struktur in der Verteidigung waren in der vergangenen Saison nicht nur die Grundlage für den mit Abstand besten Gegentorschnitt der Liga. Sie waren vor allem auch die Basis für einen schnellen Spielaufbau aus dem eigenen Drittel. Das Tempo und der Druck, mit dem die Haie die Scheibe aus dem Verteidigungsdrittel und durch die neutrale Zone gebracht haben, waren beeindruckend. Bis zur gegnerischen Blauen Linie.

Das souveräne Kurzpassspiel im eigenen Drittel schien ab Eintritt in die Angriffszone oft wie weggeblasen. Der Weg vorbei am gegnerischen Verteidiger lief häufig über eine tief gespielte Scheibe. Bis der folgende Zweikampf in der Bande gewonnen war, hatte sich der Gegner bereits sortiert und zugeordnet. Damit war der Vorteil dahin. Was folgte, war oftmals zwar ein langer Aufenthalt im Angriffsdrittel, allerdings gepaart mit Mühe, sich von den Außenbahnen zu lösen. Distanzschüsse – entweder von den Verteidigern oder aber vom Stürmer, der sich zentral an der Blauen Linie positioniert hatte – boten den letzten Ausweg, weil man selten einen spielerischen Weg vors Tor fand. Gelegentliche Einzelaktionen wie der legendäre Treffer von Patrick Hager in München, das Solo von Johannes Salmonsson in Krefeld oder der ein oder andere Antritt aus dem eigenen Drittel von Sebastian Uvira hatten Seltenheitswert. Es spricht Bände, dass ein Ryan Jones teaminterner Top-Torschütze war, dessen „Brot und Butter“ im abfälschen von Distanzschüssen liegt. Dabei fielen nur 6 seiner 19 Treffer im Powerplay.

Risiken und Nebenwirkungen

Für Spieler wie Justin Shugg und Dylan Wruck ist das Umschaltspiel der Haie eine goldene Basis für das, was sie auszeichnet: Den Platz nach vorne nutzen, direkt auf den gegnerischen Kasten ziehen und den Abschluss suchen. Sie bieten eine spielerische Alternative, um die Möglichkeiten zu nutzen, die die Mannschaft aus der eigenen Zone heraus kreiert. Sie bieten dem Team Optionen, sich für die gute Arbeit in der Defensive mit mehr und besseren Torchancen zu belohnen.

Es wird garantiert Gelegenheiten geben, in denen sich jemand beim Versuch, am Gegner vorbeizukommen, verzockt und die Scheibe verliert. Das liegt in der Natur der Dinge. Nicht jedes Risiko, das man geht, wird auch von Erfolg gekrönt. Aber ohne Risiko zu gehen, bleibt eben am Ende nur das geduldige Abarbeiten an der gegnerischen Defensive, das die Haie in der vergangenen Saison ausgezeichnet hat.

Kreative Spieler verlangen mehr Aufmerksamkeit vom Gegner und schaffen so Räume für ihre Mitspieler. Sie schaffen aber auch Potenzial für Fehler. Kommt der riskante No-Look-Pass nicht an und resultiert in einem Konter, dann gehört das mit zum Gesamtpaket. Es wird interessant zu sehen, ob und wie Cory Clouston sein sehr kontrolliertes System darauf einstellt.

Ideen für die entscheidenden Momente

Es wäre ein bisschen viel verlangt zu erwarten, dass die Kölner Haie mit den Neuverpflichtungen zu einer Torproduktionsmaschine wie München werden. Das müssen sie aber auch gar nicht. Es geht darum, spielerische Lösungen zu finden, auch wenn der Gegner sich spät in einer Partie mit einer Führung im eigenen Drittel einmauert, oder auch zu einfachen Toren zu kommen, um sich selbst mehr Raum für Fehler zu geben. Solange die Defensive ihre Arbeit auf ähnlichem Niveau fortsetzt, reicht das vollkommen aus.

Die Neuverpflichtungen insgesamt – einschließlich Alexandre Bolduc – stellen ein offensives Upgrade zur Vorsaison dar. Allein schon dadurch, dass ein Dane Byers in seiner limitierten Rolle nicht eins zu eins ersetzt wurde. Wie sich die individuellen Statistiken vom Papier in die Realität einer neuen Mannschaft übertragen werden, bleibt abzuwarten. Dazugewonnen sind auf jeden Fall Frechheit und Spielwitz, die jenseits der neutralen Zone für Impulse sorgen sollten.

Über den Autor: Henrike Wöbking

Henrike schreibt für haimspiel.de seit 2005 und wurde von Ex-NHL-Spieler Jason Marshall gelobt für "the best interview I ever did". Sie zeigte sich hauptverantwortlich für das Abschiedsvideo von Dave McLlwain. Außerdem ist sie Buchautorin und schrieb den Roman "Auf Eis" vor dem Hintergrund der Playoffs 2002.

Vorheriger Artikel

Mahon: „Es ist für viele ein neuer Start.“

9 Kommentare

  1. Lukas Liesenfeld
    25.07.2017

    Ich finde der jetzige Kader ist schon gut aufgestellt! Wir haben diese Saison nicht wie sonst immer Ü30 Ex NHL Spieler verpflichtet sondern junge Spieler mit guter Zukunft!

  2. Reishi
    25.07.2017

    Naja an sich ist der Kader nicht schlecht.nur schade das byers und hager weg sind.die werden uns sicherlich noch fehlen nächste saison.

  3. Gitte Neuburg
    25.07.2017

    Na ja, ich habe die All In Dauerkarte gekauft. Ich glaube, das Geld hätte ich mir sparen können. Uns fehlt definitiv ein Knipser.

  4. Dirk Frings
    25.07.2017

    Im Großen und ganzen ist der Kader ok.Allerdings fehlen mit Führungspersönlichkeiten wie z.b früher McLlawain oder Tripp.Fände auch Jones würde das C besser stehen.

  5. Ralph Pelzer
    25.07.2017

    Wir haben aus meiner Sicht an den richtigen Stellschraube gedreht.
    Spieler geholt die sich in der Liga bewiesen haben.
    Wir sind keativer, Torgefährlichkeit und Jünger geworden.
    Wenn jetzt noch ein guter Center kommt ist es beinahe Perfekt.
    Da Eilt aber nichts.

  6. Axel
    25.07.2017

    Für mich zu wenig power nach vorne ein Schütt ist kein Wunder geiler auch wenn er ein top spieler ist nur wenn es für oben reichen soll müssen ein bis zwei top Stürmer noch kommen und was zum körperlich dagegen halten . Und nur zur Info ich bin seit langer Zeit Dauerkarten besitzer

  7. Ingo Etzenbach
    25.07.2017

    Bisher hatten wir mit grossen Namen auch grosse Erwartungen, nun erwarten wir nichts und ich denke das ist auch gut so. Das Team hat weniger Druck und kann befreiter auftreten. Ich bin daher mit dem Kader zufrieden.

  8. Julian Spr
    25.07.2017

    Die Neuzugänge gefallen mir im Einzelnen gut. Ich würde mir allerdings sehr wünschen, für die ersten beiden Reihen noch einen Center mit Scoring-Qualitäten wünschen. Ich hielte es für zu riskant, diesen einen noch vakanten Posten mit Bolduc/Hospelt besetzt zu lassen. Zeit ist noch ausreichend da. Wie schätzt ihr denn Mahons’ zurückhaltende Äußerungen ein? Wird dort noch etwas passieren?

  9. Lasmi
    26.07.2017

    Juhu.
    Sagen wir mal so: mit dem Team der letzten Saison hätten wir den Titel gewinnen können, wenn es ein richtiges Team geworden wäre. Was auch immer da im Januar passiert ist – mit dem Schub von vor einem Jahr (mit dem Trainerwechsel) hätte es klappen können. Hätte hätte. Gut, wie dem auch sei: Reinhardt war für mich der Flopp der Saison, sein Abschied war für mich mehr als logisch. Salmonsson war leider ebenso blass wie Turnbull. Ankert hat sich meines Erachtens leider nicht mehr weiterentwickelt. Zwar solide aber nicht annähernd mit den anderen Verteidigern auf einem Niveau. Den Abschied von Ohmann fand ich sehr schade. Zum neuen Kader: es kommt drauf an, ob Schütz an die alten Zeiten anschließen kann oder ob er die Motivation ohne Vertrag in Schweden oder der KHL verloren hat. Er könnte definitiv Hager ersetzen. Auch die restlichen Neuzugänge sind solide und keine Experimente a la Reinhardt. Von daher blicke ich mit gewissem Optimismus in die nächste Saison. Allerdings muss Daniar mehr Spielpraxis bekommen – einen so unsicheren Backup können wir nicht gebrauchen. Schade auch um Byers, den hätte ich auch gerne noch in Kölle gesehen. Ich glaube aber auch, dass sie noch einen weiteren AHLer oder NHLer holen werden, ich meine, eine Ausländerlizenz ist noch offen. Auf geht’s Haie kämpfen und siegen! ?
    Vielen Dank für Euer Engagement!
    VG Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.