Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Haie verpflichten Torhüter Justin Peters

Kölner Haie.
Kölner Haie.

Die Kölner Haie verpflichten Justin Peters und reagieren damit auf die lange Verletzung von Gustaf Wesslau. Der Torhüter wird bereits heute in Köln erwartet und soll morgen ins Mannschaftstraining starten. Der 31-jährige Kanadier war zuletzt in der KHL für Dinamo Riga auf dem Eis, hat aber auch jede Menge NHL-Erfahrung für die Carolina Hurricanes, Washington Capitals und Arizona Coyotes. Die Kölner Haie vergeben damit die 9. Ausländerlizenz. Peters erhält die Rückennummer 35.

Justin Peters seit dem 3. Oktober ohne Team

In der NHL hatte Peters seine stärkste Zeit bei den Carolina Hurricanes. Allerdings schaffte er keine einzige Qualifikation für die NHL-Playoffs. Die Erfahrung spricht insgesamt aber für ihn: Bei 83 NHL-Spiele hütete er das Tor. Zu Beginn der diesjährigen Saison wechselte er in die KHL zu Dinamo Riga, wurde aber am 3. Oktober 2017 entlassen und ist seitdem auf Vereinssuche gewesen. Nun wird er bei den Kölner Haien erwartet und soll am morgigen Donnerstag erstmals am Mannschaftstraining teilnehmen.

Justin Peters nimmt die 9. Ausländerlizenz der Kölner Haie ein. Nach einer Rückkehr von Gustaf Wesslau, der schätzungsweise noch ca. 15 Spiele fehlt, wird die Konstellation der Aufstellung eine Herausforderung mit sich bringen. Spätestens mit der Lizensierung von Alexandre Bolduc haben die Haie 10 A-Lizenzen vergeben. Da auf dem Spielberichtsbogen nur 9 Ausländer angegeben werden, muss sich Clouston entscheiden. Im Falle eines gesunden Kaders würde Peters einen Tribünenplatz einnehmen und wäre zum Zuschauen verdammt. Seine einzige Chance: Mit guten Leistungen so überzeugen, dass er sogar Wesslau den Platz streitig machen könnte.

Mark Mahon über Justin Peters

Die Kölner Haie veröffentlichten eine Pressemitteilung, in der sich Manager Mark Mahon über den Neuzugang freut: “Justin Peters ist ein erfahrener Goalie, der genau weiß, welche Situation er bei den Kölner Haien vorfindet und was hier von ihm erwartet wird. Er freut sich sehr, ab sofort ein Teil der Haie-Familie zu sein. Mit seiner Verpflichtung wollen wir auch auf der Torhüter-Position mehr Tiefe im Kader haben. Wie wichtig das ist, hat nicht zuletzt die Verletzung von Gustaf Wesslau gezeigt. Nun können wir Gustaf ausreichend Zeit in der Reha geben, um 100-prozentig fit in den Kader zurückzukehren. Zudem kann Hannibal Weitzmann wieder zu unserem Kooperationspartner nach Frankfurt zurückkehren und dort die für ihn wichtige Spielpraxis sammeln. Mit Daniar Dshunussow, Gustaf Wesslau, Justin Peters und Hannibal Weitzmann haben wir nun ein starkes Goalie-Quartett im Kader”.

Haie haben den Markt jederzeit beobachtet

Dass die Haie den Markt seit der Verletzung von Gustaf Wesslau beobachtet haben überrascht nicht. Schon auf dem Sommerfest sagte Mark Mahon, dass man zwar keinen Handlungsbedarf sieht, aber den Markt jederzeit beobachtet. Damals ging es nach der Verletzung von Alexandre Bolduc um einen weiteren Stürmer. Mit der Verletzung dürfte sich das Anforderungsprofil kurzfristig geändert haben. Daniar Dshunussow gewann zwar alle drei Spiele die er zuletzt startete (Fangquote 94,69%!), aber aus seiner Rolle in der vergangenen und bisherigen Saison heraus ist das Vertrauen des Management in ihn offensichtlich fraglich. Dass eine Verpflichtung wahrscheinlich war, gab in der letzten Woche Ex-Haie Trainer Rich Chernomaz (derzeit Manager beim Förderlizenzpartner Löwen Frankfurt) in einem Interview in der Offenbach Post schon bekannt: “Die Kölner Haie werden wohl noch einen neuen Torwart verpflichten, so dass Weitzmann in Kürze wieder hier ist.”

Es ist die vierte Neuverpflichtung eines Torhüters in der DEL in der laufenden Saison. Zu diesem Zeitpunkt in der Saison eine ungewöhnlich hohe Zahl, die zeigt, dass nicht nur die Haie derzeit Verletzungspech auf der wichtigsten Position im Team haben. Einzig die Verpflichtung von McIntyre bei den Straubing Tigers ist nicht aus der Verletzung des Stammkeepers heraus erfolgt.

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Ex-Hai Nico Oprée verstärkt das haimspiel.de-Radioteam

9 Kommentare

  1. Thomas
    18.10.2017

    Wir werden sehen wer denn dann spielt. Ich würde Daniar gerne weiter im Tor sehen. Er sollte seine Chance bekommen. Bisher hat er sehr solide gespielt.

    Ein neuer Goalie macht sicher Sinn, aber man stelle sich doch die Frage, was wenn Daniar weiter so gut hält? Was wenn Wesslau wieder kommt? Ich fände es sehr undankbar wenn Daniar dann vielleicht sogar auf der Tribüne zusehen müsste.

    Peters werde ich sicher eine faire Chance geben und ich freue mich schon in live zu sehen, aber das Signal ist doch wie letztes Jahr. Wen ich nicht mag, fliegt aus dem Team.

    Mir gefällt das handeln der Haie derzeit nicht so wirklich. Das ist aber rein persönliches Geschmacks empfinden.

  2. umland
    18.10.2017

    Gut das wir noch einen Torwart geholt haben aber scheiße würde ich es finden wenn Daniar wieder auf die Bank muss

  3. Jochem
    18.10.2017

    Wenn man kein Vertrauen in Daniar hat, dann hätte man schon früher einen anderen Backup verpflichten müssen. So macht das keinen Sinn eine Lizenz für einen zweiten Goalie zu verbrauchen, der dann den Rest der Saison auf der Tribüne verbringt. Man hätte Daniar jetzt mal eine Chance geben sollen, die hat er sich in den drei Spielen echt verdient.

    Wir vergraulen alle Nachwuchsspieler weil Clouston nicht mit denen arbeiten will (kann???)

    Sehe das jetzt echt kritisch. lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

  4. ROGER
    18.10.2017

    Ich finde es Mist wenn sie damit Daniar vors Knie treten.
    Er hat sich in seinen Spielen in denen er Eiszeit hatte gut verkauft und das sollte belohnt werden.

    Das es einen 2. Guten Torhüter in Reserve bedarf ist klar und das Weitzmann nicht Reserve bleiben kann ist auch klar… aber der neue darf dann auch gern Reserve bleiben……. hinter Daniar

  5. Marcel
    18.10.2017

    Geht mir genauso, Clouston (davon gehe ich aus) sortiert ohne Rücksicht auf Identifikation mit dem Verein aus.

    Siehe auch Ohmann und Ankert und Lüde wollte doch ursprünglich auch noch ein Jahr dran hängen?! Mit diesen Spielern hat es Uwe Krupp immerhin zweimal ins Finale geschafft.

    Die handelnden Personen schauen nur zu, wie der Verein sein Gesicht verliert.

    Leistung und Einsatz, sowie im Fall Daniar Wohlverhalten sind hier anscheinend keine Kriterien sondern vielmehr Nasenfaktor des Trainers.

    Wobei man bei Daniar abwarten muss, was Clouston macht, aber ich befürchte, die Antwort zu kennen.

    Hoffen wir mal, daß das gut geht.

    Aber Thomas hat recht, eine faire Chance hat Peters verdient.

    Ich hoffe Clouston überdenkt auch seine Strategie, einen Torwart durchspielen zu lassen, damit der Zweite nicht immer völlig kalt ins Rennen muss.

    • Mike Bossy
      18.10.2017

      “…, aber ich befürchte, die Antwort zu kennen.”

      Im Prinzip bin ich da bei Dir, aber Cloustons Ignoranz gegenüber deutschen Spielern und ‘Befindlichkeiten’ (und an dieser Ignoranz sind in der DEL schon andere kanadische Trainer gescheitert) wird automatisch durch 9 Lizenzen auf dem Spielberichtsbogen begrenzt werden.

      Wenn 8 Feldspieler-AL einsatzfähig sind, werden sie unter Clouston auch spielen – und damit ein AL-Torhüter auf der Tribüne sitzen.
      Und ich wage da Stand heute keine Prognose, wer das unter dem aktuellen Trainer sein wird…

  6. Mike Bossy
    18.10.2017

    Sollte Wesslau ‘nur’ bis Mitte November fehlen, dann sind das 8 bis max. 10 Spiele und nicht 20; ich finde schon, dass das einen deutlichen Unterschied im Hinblick auf die jetzt vergebenen Lizenzen macht.
    Außerdem besagt seine NHL Vergangenheit gar nichts mit Blick auf die aktuellen Goalie-Anforderungen der Haie; es interessiert nur, in welcher Form er hier eintrifft, denn er MUSS SOFORT funktionieren, sonst war seine Verpflichtung schlicht eine Lizenz für die Tonne – mit einem möglicherweise nachhaltig frustrierten Backup Dshunussow.

  7. Alexander
    19.10.2017

    Peters muss was können ohne Grund spielt man nicht in der NHL hätte mich aber auch gefreut wenn man Hannibal Weitzmann mal die Chance gegeben hätte.Bisher haben die Neuzugänge eine gute Leistung gezeigt wenn die anderen Spieler die schon länger in Köln sind noch besser spielen können wir viel Ereichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.