Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

3:4 gegen Lugano – Haie werden Turnier-Dritter

Ryan Jones bekommt die Scheibe nicht an Manzato vorbei - Foto: Alexandra Schmitz
Ryan Jones bekommt die Scheibe nicht an Manzato vorbei - Foto: Alexandra Schmitz

Ein Punkt hätte den Haien gegen den HC Lugano gereicht um beim heimischen Köln Cup den zweiten Platz zu erreichen, doch in der ausverkauften Kölnarena 2 reichte es für die Mannen von Cory Clouston trotz zwischenzeitlicher 2-Tore-Führung am Ende nicht. Die Gäste aus der Schweiz sicherten sich mit dem Erfolg selbst den zweiten Platz in der Tabelle vor den Gastgebern.

Shawn Lalonde kehrte nach seinen Einsätzen für Team Kanada wieder zurück in die Mannschaft, dafür blieb TJ Mulock heute auf der Tribüne. Alexander Sulzer fehlte weiterhin und Gustaf Wesslau bekam seinen zweiten Start des Turniers.

Haie-Führung im ersten Drittel, dann kommt Lugano

Das Spiel begann ohne großes Abtasten. Schon nach einer Minute waren die Haie das erste Mal in Überzahl, die Abschlüsse von Ehrhoff und Eriksson fanden aber nicht das Ziel. Deutlich knapper war es kurz nach dem Ende der Strafe. Ehrhoff bediente Gogulla im Slot und dessen Schuss krachte an die Latte. Nach der ersten Drangphase der Haie kam die Ireland-Truppe besser in ins Spiel. Wie schon in den ersten Spielen des Turniers schafften sie es, mit ihrem technisch hervorragenden Eishockey den Gegner mehrfach im Drittel einzuschnüren. Allerdings gingen die Haie in diese Druckphase rein in Führung. Ehrhoff mit dem langen Pass auf Shugg, der ließ den Verteidiger aussteigen und überwand dann noch Manzato. Am Bild auf dem Eis änderte sich jedoch nichts, Lugano bestimmte die Partie ohne die ganz großen Chancen zu kreieren, diese hatten wiederum eher die Haie. Kurz vor Ende des Drittels dann fast der Ausgleich. Potter ließ bei die Scheibe bei der Annahme prallen, aber die Schweizer brachten den freien Puck nicht an Wesslau vorbei.

Fehlende Effektivität in Überzahl

Der Mittelabschnitt begann wie der Erste, mit einer Strafe gegen die Gäste. Und diesmal brachten die Haie den Puck in Überzahl unter. Shugg mit dem Pass in den Slot, Hanowski lenkte die Scheibe in Richtung Tor und Schütz verwandelte den Rebound. Dieses blieb trotz weiterer Möglichkeiten mit einem Mann mehr auf den Eis der einzige Überzahltreffer der Haie in der Partie. Positiv jedoch, dass die Haie kreativ versuchten Chancen zu erspielen. Effektivität in Überzahl war etwas, dass man sich dann im Laufe des Spiels beim Gegner abgucken konnte. Nach Strafen gegen Boucher (Behinderung) und B. Jones (Spielverzögerung), waren die Haie schon wieder zu viert, als Bürgler zum Anschluss traf. Einen Brunner-Schuss konnte er knapp an Gustaf Wesslau vorbei ins Tor abfälschen. In der Folge konnten sich die Haie bei Wesslau bedanken mit der Führung in die Pause zu gehen. Zum Ende des Drittels drohte nach einem harten Check gegen Blair Jones noch eine kleine Fausteinlage, aber die Schiedsrichter und Linesmen waren nicht gewillt dies zuzulassen.

Verbesserungswürdige Unterzahl – Lugano dreht das Spiel

Erneut der bessere Start für die Haie ins letzte Drittel. Zuerst scheiterte Shugg nach schönem Doppelpass mit Schütz noch an Manzato, dann traf Lalonde von der blauen Linie. Mit der beruhigenden 3-1 Führung hätte die Partie etwas ruhiger geführt werden können, doch es schlichen sich Unachtsamkeiten bei den Haien ein. Diese führten zu mehreren Strafen und in doppelter Überzahl fand Morini Brunner frei und dieser traf aus spitzem Winkel. Keine zwei Minuten später fand sich dann Nico Krämmer auf der Strafbank wieder. Eine Strafe für die er sich noch nachdem er zurück war lautstark bei Schiedsrichter Schrader beschwerte. Er musste auch nicht die ganze Strafe warten bis er dies kundtun konnte, denn Klasen spiele Bürgler im Slot frei. Gustaf Wesslau aus der kurzen Distanz ohne Chance. Nach dem Ausgleich dann auch mal wieder Offensive der Haie. Gogulla hatte die Führung auf der Kelle, aber Riva bekam in letzter Sekunde seinen Schläger in den Schuss von Gogulla und verhinderte damit die erneute Führung der Haie. Kurze Zeit später musste dann erneut B. Jones auf die Strafbank. Leider erneut eine Strafe der Kategorie Fehlentscheidung. Die Schweizer ließen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Erneut war es Klasen der mit seiner Klasse das Überzahlspiel führte und Brunner in Position brachte. Die erste Gästeführung der Partie war dann auch der Endstand von 3:4, da es die Haie nicht mehr schafften Manzato zu überwinden. Der Sieg geht auf Grund der Spielanteile in Ordnung, zumal die Haie erneut in diesen Tagen in Unterzahl noch nicht zu überzeugen wussten. Dies sah auch Cory Clouston so: „Im letzten Drittel ist uns die Energie ausgegangen. Wir haben zu viele Strafen genommen und müssen unser Unterzahlspiel verbessern.“

Dafür hat die Mannschaft jetzt eine Woche Zeit, bevor am kommenden Freitag der nächste Test in Krefeld ansteht.

Über den Autor: Tobias Bonk

Tube ist fast seit Beginn bei Haimspiel dabei, war zwischendurch mal abgetaucht und kam mit Beginn des Radios 2006 wieder zurück ins Boot. Er war Teil des Kommentatorenteams beim ersten Test in Iserlohn und schrieb seine Bachelorarbeit unter anderem über die Haie.

Vorheriger Artikel

Köln Cup Tag 1: Haie mit deutlicher Niederlage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.