Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

Christian Ehrhoff kehrt nach Deutschland zurück

Korbinian Holzer und Christian Ehrhoff bei der Olympia-Qualifikation in Riga. Foto: Peggy Nieleck
Korbinian Holzer und Christian Ehrhoff bei der Olympia-Qualifikation in Riga. Foto: Peggy Nieleck

Diese Nachricht wird einige Fans und Manager in Deutschland aufhorchen lassen, Christian Ehrhoff kehrt noch am heutigen Montag aus Nordamerika nach Deutschland zurück. Vor dem Spiel der Krefeld Pinguine bei den Kölner Haien im September lancierte die Rheinische Post das Gerücht, dass auch die Kölner Haie an Ehrhoff interessiert seien. Lest hier unseren damaligen Gerüchtecheck.

Probevertrag aufgelöst

Der Nationalverteidiger hatte nach dem World Cup of Hockey, bei dem er mit Team Europa überraschend den zweiten Platz belegte, einen Probevertrag bei den Boston Bruins unterschrieben. Dieser wurde jetzt wieder aufgelöst, wie Bob McKenzie vom kanadischen Fernsehsender TSN auf Twitter berichtet:

Laut McKenzie, einem der renommiertesten Eishockey-Journalisten Nordamerikas, lag die Auflösung aber keinesfalls an einem malngelden Interesse Bostons. Die Bruins hätten durchaus Interesse gehabt, Christian Ehrhoff zu verpflichten. Der Verteidiger wusste aber selber, dass er nicht sicher zu den sechs besten Verteidigern des Teams gehören würde und zieht es vor, in seine deutsche Heimat zurückzukehren. Laut einem deutschen Journalisten geht der Flug zurück schon heute um 17 Uhr Boston-Zeit:

Wo spielt Christian Ehrhoff in dieser Saison?

Dass Ehrhoff noch spielen kann und sicher auch will, hat er zuletzt mit der deutschen Nationalmannchaft beim Olympiaqualifikations-Turnier in Riga und der bereits erwähnten Teilnahme beim World Cup of Hockey gezeigt. Die große Frage lautet deshalb eigentlich nur wohin es ihn verschlagen wird. Die wahrscheinlichste Option bleiben nach wie vor die Krefeld Pinguine. Der Vorletzte der Deutschen Eishockey Liga könnte einen qualitativ hochwertigen Verteidiger dringend gebrauchen, aktuell haben die Seidenstädter die zweitmeisten Tore im Ligavergleich kassiert. Zuletzt holten die Pinguine mit Niklas Treutle einen neuen Torhüter, der auch gleich seinen ersten Einsatz am Sonntag in Berlin gewinnen konnte. In der Defensive bleiben Neuzugänge wie Kyle Klubertanz und Mike Little allerdings weit hinter den Erwartungen zurück, Ehrhoff könnte hier sicher zur Stabilisierung beitragen und auch offensiv neue Akzente setzen.

Auch wenn in Krefeld immer mit knappen Budget gerechnet wird, dürfte Geld im Falle von Ehrhoff nur eine untergeordnete Rolle spielen. Nach haimspiel.de-Informationen stehen in der Seidenstadt Sponsoren bereit, um den Publikumsliebling zu finanzieren. Dass es andere Angebote geben wird, auch aus anderen Ligen wie der Schweiz oder der KHL ist nicht ausgeschlossen. Dass die Haie unter den Bietern sein werden, ist eher fraglich. Ob andere Angebote ausreichen werden, um Christian Ehrhoff von seinem Heimatverein fernzuhalten liegt am Ende allein am Verteidiger selber. Überraschend wäre es aber allemal.

UPDATE 10.10.16, 23:45 Uhr:

Laut telekomeishockey.de wird Ehrhoff nach seiner Ankunft in Deutschland erstmal nach Holland fahren, wo seine Familie aktuell im Urlaub ist. Über aktuelle Angebote will der Verteidiger keine Angaben machen. Die Liga-Webseite geht davon aus, dass es vor dem Wochenende keine Entscheidung zu Ehrhoffs Zukunftsplänen geben wird.

Über den Autor: Robert Heppekausen

Robert ist seit 2004 für haimspiel.de tätig und hat in der Zeit unter anderem am Radio das Rekordspiel gegen Mannheim kommentiert und war Mit-Ideengeber für die "Wir sind Haie"-Shirts. Zusammen mit Dennis hat er die Facebook-Seite der Kölner Haie ins Leben gerufen und für den Club aufgebaut.

Vorheriger Artikel

“Wir sind die Gejagten” – Stimmen zum Iserlohn-Spiel

3 Kommentare

  1. Thomas
    11.10.2016

    Glaubt ihr das Erhoff ein Thema in Köln ist? Ich wüsste garnicht für wen außer Sulzer er kommen sollte. Zeressen ist derart stark mit Potter das es mir mehr als weh tun würde wenn er aus dem Kader fliegen würde. Ich glaube kaum das es wen anderes treffen würde. Wenn er noch nach Köln kommt darf es keine Ausreden beim KEC mehr geben. Der Kader ist ja bereits jetzt schon unfassbar stark.
    Potter Eriksson und Lalonde sind viel zu stark. Ankert zu solide. Müller als Kapitän geht sicher nicht auf die Tribüne. Tja und Zeressen wäre für mich ein zu großer Verlust. Bin sehr auf andere Meinungen gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.