Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Hinweis: Dieser Artikel ist älter als sechs Monate. Um immer auf dem aktuellen Stand zu sein nutzt du:

Aktuelle Informationen findest du auf unserer Startseite »

5:2 in Schwenningen: Playoffs gesichert!

Haie-Stürmer Travis Turnbull - Foto: Alex Schmitz
Haie-Stürmer Travis Turnbull - Foto: Alex Schmitz

Die Haie gewinnen in Schwenningen mit 5:2 und sichern sich die direkte Teilnahme der Playoffs! Turnbull und Gogulla trafen doppelt, Hager erzielt bei seiner Rückkehr nach der Sperre mit drei Vorlagen. Bolduc fiel vor allem durch sein physisches Spiel und einer sehr starken Bullyquote auf. So gewann er das entscheidene Bully zum zwischenzeitlichen 4:2 durch Turnbull und erzielte damit seinen ersten Punkt für die Haie!

Playoffs im Visier: Sicherer Start der Haie

Die Kölner Haie sind gut in die Partie gestartet und haben immer wieder Akzente setzen können. Vor allem spielerisch und mit einem aggressiven Forechecking eroberte der KEC regelmäßig die Scheibe. Folgerichtig ging Köln mit 1:0 in der 6. Minute in Führung. Reinhart legte ab an die blaue Linie, Potter machte das Spiel schnell mit einem Querpass zu Zerressen. Der junge Haie-Verteidiger bewies viel Übersicht und spielte den Puck mit einem sehr harten Pass direkt auf die Kelle von Turnbull, der nur noch gekonnt ins lange Eck abfälschen musste.

Doch Schwenningen arbeitete sich nach und nach in die Partie und hatten direkt nach dem Rückstand schon den Ausgleich auf der Kelle. Wesslau geriet immer mehr in den Mittelpunkt und konnte sich auszeichnen. Ohne Chance war er beim 1:1-Ausgleich, den Hult mit einem schönen Schuss in den Winkel erzielte. Der Treffer fiel zu dem Zeitpunkt aus dem Nichts, doch das Unentschieden war zur ersten Drittelpause verdient.

Viel Geduld, dann in Überzahl getroffen

Das zweite Drittel verlief über die gesamten 20 Minuten ausgeglichener. Ein leichtes Chancenplus haben sich die Gastgeber erarbeiten können, vor allem Samson und Acton tauchten mehrmals gefährlich vor dem Haie-Gehäuse auf, scheiterten aber stets an Haie-Schlussmann Wesslau. Erst kurz vor Drittelende gingen die Haie erneut in Führung. Schwenningen nahm zwei leichtfertige Strafzeiten und wurden durch Gogulla und Lalonde bestraft. Mit einer komfortablen 3:1-Führung ging es in den Schlussabschnitt.

Playoffs geschafft: Effektives Schlussdrittel

Im Schlussdrittel wurde es nochmal spannend: Schwenningen erzielte in Überzahl mit einer schönen Kombination den 2:3-Anschlusstreffer. Erneut war Wesslau ohne Chance. Doch die Haie mit der wichtigen Antwort: Im Gegenzug gewann Bolduc ein Bully in der Angriffszone und Turnbull schlug zum zweiten Mal am Abend zu. Erst wird sein Schuss von Strahlmeier abgewehrt, doch per Nachschuss mit der Rückhand aus der Luft sorgte der Haie-Stürmer für ein sensationelles Tor. Der Bann und vor allem die Moral der Schwenninger Wild Wings war gebrochen.

Auch nachdem WildWings-Coach Pat Cortina Strahlmeier zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm, hatten die Haie die besseren Chancen. Mit der dritten Vorlage am Abend schickte Hager Gogulla aufs leere Tor, der dann sicher das 5:2 erzielte und den Schlusspunkt setzte.

 

Über den Autor: Dennis Wegner

Dennis gründete gemeinsam mit René im Sommer 2003 haimspiel.de und betreut die Seite bis heute als 1. Vorsitzender. Außerdem war er zwischendurch für das Haie-Fanprojekt tätig, hat mit dem Team und der Fanszene "Wir sind Haie" ins Leben gerufen und die Flyeraktion "Köln ohne Haie?" mit großem medialen Echo organisiert.

Vorheriger Artikel

Sharkbite #53 – Zwölf Punkte in Sicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.