Unabhängiges Magazin seit 2003 – Eishockey. Kölner Haie. Köln. DEL.

Stimmen nach Spiel 3: Unsere Fans sind unbeschreiblich

Foto: Steffen Thaut.
Foto: Steffen Thaut.

Die Kölner Haie verlieren im Playoff-Halbfinale auch Spiel 3. Nach einem beeindruckenden Start der Haie beim Titelfavoriten aus Mannheim übernahmen die Gastgeber immer mehr das Spiel und gewannen mit 4:0. Die Haie stehen nun nach dem 0:3-Serienrückstand mit dem Rücken an der Wand. Die Stimmen nach dem Spiel haben wir diesmal mit Sportdirektor Mark Mahon, Trainer Dan Lacroix, Stürmer Freddy Tiffels und Mannheims Verteidiger Seider.  Vor allem Dan Lacroix schwärmt von den Haie-Fans: Unbeschreiblich.

Mark Mahon: Ein Tor in drei Spielen ist zu wenig

“Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie sich präsentiert. Wir haben ein gutes erstes Drittel – vielleicht sogar unser bestes Drittel – gespielt mit 3-4 Topchancen. Die haben wir aber leider liegen gelassen. Das ist ja auch die aktuelle Geschichte der Serie. Wir sind nicht in der Lage, Tore zu schießen. Wie die Mannschaft sich aber präsentiert, mit viel Selbstbewusstsein und kämpferischer Leistung bin ich wirklich stolz auf die Jungs.”

“Ein Tor in drei Spielen ist natürlich viel zu wenig. Endras spielt überragend und wir müssen einen Weg finden, den Puck an ihm vorbei zu bringen. Wir müssen weiter arbeiten um ein Spiel in der Serie zu gewinnen. Ich bin stolz auf die 21 Jungs, die hier für uns auf das Eis gehen.”

Dan Lacroix: Unsere Fans waren wirklich unbeschreiblich

“Es war nicht nur ein guter Start heute, sondern ein großartiger Start und erstes Drittel von uns. Es ist wirklich hart, so gut zu spielen und nicht zu treffen. Mannheim hatte nur drei Schüsse im ersten Drittel, wir haben also einiges richtig gemacht. Aber wir haben keinen Weg gefunden, ein Tor zu erzielen. Es war danach auch ein ausgeglichenes Spiel, so dass ich wirklich stolz auf die Jungs sein kann.”

“Wir kommen jetzt zurück in unsere Arena. Unsere Fans waren in den letzten 3-4 Heimspielen wirklich unbeschreiblich. Wir haben zwar verloren, aber die Fans honorieren was auf dem Eis grade passiert und sind stolz darauf. Ich bin stolz, Trainer eines solchen Teams zu sein. Wir geben alles, was wir können.”

“Im ersten Drittel habe ich alle Spieler spielen lassen. Wir benötigen alle Spieler in unserem Team. Wir waren läuferisch stark, unser Energielevel mussten wir hoch halten. Wir haben alle spielen lassen und es ist toll zu sehen, dass unsere jungen Spieler die ersten Chancen im Spiel hatten. Wir haben hoffentlich noch eine lange Serie vor uns und wir benötigen jeden Spieler im Team.”

Freddy Tiffels: Wir stehen mit dem Rücken an der Wand

“Wir haben heute wieder kein Tor geschossen. So können wir natürlich nicht gewinnen. Mannheim ist natürlich auch eine sehr gute Mannschaft, aber das soll keine Ausrede sein. Wir haben in der Mannschaft genug Qualität, um auch Tore zu erzielen. Aber die Dinger fallen nicht rein. Wir müssen einfach weiter machen. Wir müssen da jetzt durch, auch wenn es mental nicht leicht ist zur Zeit. Wir liegen jetzt in der Serie mit 0:3 hinten und stehen mit dem Rücken an der Wand, doch wir müssen von Spiel zu Spiel denken. Wir haben zu Hause eine Chance zu gewinnen, die müssen wir wahrnehmen. Es ist noch nichts verloren, auch wenn es keine gute Ausgangslage für uns ist.”

Mannheims Seider: Köln hat uns in die eigene Zone gedrückt

“Wir sind im ersten Drittel läuferisch nicht stark genug gewesen. Köln hat mit seiner Präsenz uns in die eigene Zone gedrückt. Im zweiten Drittel sind wir gut aus der Kabine gekommen, hätten aber natürlich auch in den 7 Minuten Überzahl treffen müssen. Das hätte heute auch ein Knackpunkt sein können im Spiel. Am Ende haben wir es souverän gespielt und das dritte Drittel fast fehlerfrei gemeistert. In Spiel 4 wird Köln versuchen alles rein zu werfen. Es wird voll in Köln, es wird wieder eine super Atmosphäre sein. Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren, um Köln zu schlagen.”

Haben die Haie eine Chance gegen Mannheim?

Über den Autor: Dennis Wegner

Dennis gründete gemeinsam mit René im Sommer 2003 haimspiel.de und betreut die Seite bis heute als 1. Vorsitzender. Außerdem war er zwischendurch für das Haie-Fanprojekt tätig, hat mit dem Team und der Fanszene "Wir sind Haie" ins Leben gerufen und die Flyeraktion "Köln ohne Haie?" mit großem medialen Echo organisiert.

Vorheriger Artikel

Ticker-Nachlese: Haie verlieren auch Spiel 3 im Halbfinale
  • vollkommen EGAL, wie die Spielerdecke aktuell aussieht, wir dürfen keines der kommenden vier möglichen Spiele verlieren PUNKT – also Haie kämpfen und SIEGEN!!!

    P.S. gegen Mannheim sahen wir immer gut aus in den Playoffs und vier Spiele in Folge machen euch unsterblich ;-) (das ihr das drauf habt, durften wir ja schon erleben)

  • Thomas sagt:

    Ich sage es mal so. Die Einstellung ist richtig und der Weg stimmt. Ich würde mir hier und da andere Reihen wünschen, aber ob das noch was ändert weiß ich nicht. So viele Ausfälle zur besten Zeit steckt man eben nicht weg. Das würde aber kein Team zu dem Zeitpunkt.

    Über die Saison gesehen ist es mehr als ich erwartet habe. Ich bin nicht traurig wenn die Saison vorbei ist. Ich denke der erste gute Schritt in die Zukunft ist endlich gemacht. Darauf gilt es nun aufzubauen. Spielerrisch leider nach wie vor nicht das beste, da man eine brutale Abschlussschwäche offenbart. Aber es ist deutlich besser geworden in den Play Offs.

    Ein oder 2 Siege hätte dieses Team noch verdient. Wir werden sehen ob das möglich ist.

    Ich bin sehr gespannt was mit Depres noch passiert.

    Gruß
    Thomas

  • Bossy sagt:

    Bei der ‘too many men’-Strafe gegen Akeson habe ich spontan die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen.. nur, weil man gerade erst volle 7 Minuten Unterzahl weg gekillt hatte, sollte man nicht gleich wieder in den Selbstzerstörungsmodus wechseln und das beste Powerplay der Liga weiter provozieren und reizen.. denn zu dem Zeitpunkt war doch noch ein ganzes Drittel zu spielen, genug Zeit und Gelegenheit, damit der Puck bei einem knappen Rückstand auch mal Augen für die Haie bekommen kann.. tja, wieder nichts.

    Obwohl bei den Spielen in Mannheim jetzt 2x die Null stand, gönne^^ ich den Adlern jetzt doch noch ein drittes Heimspiel.

  • […] Damit fehlen den Haien in Spiel 4 der Halbfinalerie definitiv Corey Potter, Simon Després, Steve Pinizzotto, Alexander Oblinger, Felix Schütz, Sebastian Uvira und wahrscheinlich auch wieder Alexander Sulzer und Marcel Müller. Trainer Dan Lacroix baut deshalb umso mehr auf die Unterstützung der Haie-Fans. […]

  • >